Suchergebnis

 Warthausens Bürgermeister Wolfgang Jautz gibt einen Ausblick auf die wichtigsten Projekte 2020.

Das sagt der Warthauser Bürgermeister über das Verhältnis zum Gemeinderat

Warthausens Bürgermeister Wolfgang Jautz schaut im SZ-Jahresinterview auf zurück auf das Jahr 2019 und gibt einen Ausblick auf die Themen 2020. Die Fragen stellte Andreas Spengler.

Das Jahr 2019 war wieder einmal dominiert vom Industriegebiet im Rißtal. Können Sie zusichern, dass der Warthauser Gemeinderat auch in Zukunft vor jeder Abstimmung im Zweckverband um sein Votum gebeten wird – und Sie sich als Bürgermeister in der Verbandsversammlung an diese Weisung halten?

 Erneut haben die Gemeinderäte der Warthauser Verwaltung Kompetenzüberschreitungen bei einer Rechnung nachgewiesen.

Warum die Warthauser Räte den Beschluss über den Haushaltsplan von 2018 vertagen

Die Gemeinde Warthausen kann ihre Schulden weiter abbauen. Auch das abgeschlossene Jahr 2018 ist besser ausgefallen als angenommen. Aus mehreren Gründen waren die Gemeinderäte dennoch unzufrieden mit der Verwaltung und haben den Jahresabschluss vertagt.

Die reinen Zahlen sprechen für ein sehr erfolgreiches Jahr: Warthausen hat 2018 mit einem Plus von 1,6 Millionen abgeschlossen. Erfreulich für die Gemeinde sind vor allem die hohen Einnahmen aus der Gewerbesteuer, die mit 2,5 Millionen Euro beinahe doppelt so hoch waren wie erwartet.

Der katholische Kindergarten und das Schwesternhaus sind in die Jahre gekommen. Jetzt will die Gemeinde reagieren.

Warthauser Kindergarten vor Neubau oder Sanierung

Die katholische Kirche möchte den Kindergarten St. Elisabeth in Warthausen sanieren lassen. Die Gemeinde soll dafür 85 Prozent der Kosten aufbringen, so schreiben es ein Vertrag vor. Doch über die Details des Vorhabens waren sich die Räte uneins.

Georg Schuhbauer, zweiter Vorsitzender des Warthauser Kirchgemeinderats, ließ keinen Zweifel am Zustand des Kindergartens St. Elisabeth in der Wielandstraße. Dieser sei „in die Jahre gekommen“, eine Sanierung oder ein Neubau sei „dringend notwendig“, sowohl aus energetischen als auch aus ...

Die meisten Räte wollen Glaser als IGI-Vorsitzenden

Der Warthauser Gemeinderat hat mehrheitlich zugestimmt, den Schemmerhofer Bürgermeister Mario Glaser zum neuen Vorsitzenden des Zweckverbands IGI Rißtal zu wählen. Damit haben sie den gewählten Vertretern im Verband die Weisung erteilt, entsprechend abzustimmen.

In einer vorherigen Sitzung hatte der Warthauser Bürgermeister und bisherige Verbandsvorsitzende Wolfgang Jautz angekündigt, dass die Gemeinde keine Kapazitäten mehr frei habe für die Leitung der IGI-Geschäftsstelle.

 So sieht der bisherige Entwurf für den ersten Bauabschnitt des IGI-Gebiets aus.

Im zweiten Anlauf: Räte stimmen für IGI-Gebiet

Im zweiten Anlauf hat der Warthauser Gemeinderat der Aufstellung des Bebauungsplans für das Industriegebiet im Rißtal (IGI) zugestimmt. Doch einige Räte fordern Nachbesserungen in Sachen Klimaschutz. Überraschung löste eine Ankündigung des Warthauser Bürgermeisters aus.

Zum Beginn der Sitzung musste Anja Kästle nochmals klarstellen, was heute zur Diskussion stand. Die Warthauser Hauptamtsleiterin warf ein langes Flussdiagramm an die Wand, markiert war die erste Zeile.

 Der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen steigt in Ravensburg unaufhaltsam an. Das liegt an hohen Geburtenzahlen, an Zuzug sowie a

Warthausen erhöht Kita-Gebühren

Eltern müssen sich in Warthausen auf höhere Gebühren für die Kinderbetreuung einstellen. Der Gemeinderat hat beschlossen, die Gebühren der Kita-Einrichtungen um drei Prozent zum Kalenderjahr 2020 zu erhöhen. Warthausen bietet verschiedene Betreuungsmöglichkeiten an.

Für die Betreuung eines Kindes (bis 40 Stunden pro Woche, unter drei Jahren) zahlen Eltern künftig zum Beispiel 464 Euro statt bislang 450 Euro. Für eine Ü3-Betreuung (40 Stunden pro Woche) sind es 183 Euro statt wie bisher 178 Euro im Monat.

Rat vertagt Entscheidung über Tablets

Der Gemeinderat hat die Entscheidung über die Einführung von Tablets vorerst vertagt. Mit der Einführung eines Ratsinformationssystems wollte die Warthauser Verwaltung eigentlich auch Tablets beschaffen, damit die Räte im Sitzungssaal digital auf die Unterlagen zugreifen können. Die Details hatte die Warthauser Verwaltung aufgeschlüsselt, unterschiedliche Geräte vorgestellt. Kämmerin Michaela Schuhmacher schlug vor, 17 Ipads „Air“ zu beschaffen zum Preis von 8300 Euro, plus Stifte und Schutzhüllen.

Holzfassaden mit breiten Fenstern und ein Innenhof zum Spielen: So soll die künftige Kita in Birkenhard aussehen.

Weg frei für Kita-Neubau in Birkenhard - Räte kritisieren Bürgermeister

Grünes Licht für die Kindertagesstätte (Kita) Birkenhard: Der Warthauser Gemeinderat hat mit großer Mehrheit dem Bauantrag für den achtgruppigen Neubau zugestimmt. Mit geplanten 6,3 Millionen Euro ist er die größte Einzelinvestition der Gemeinde. Für heftige Kritik sorgten jedoch neue Bedarfszahlen, die Bürgermeister Wolfgang Jautz kurz vor der Abstimmung vorlegte.

Ein Stapel Papier lag am Montagabend auf dem Ratstisch. Bis ins Detail hatte die Warthauser Verwaltung die Geschichte zum Birkenharder Kitaneubau dargelegt – als ...

 Ein Gemeinderat hat sich bei der Warthauser Verwaltung beschwert, weil Sitzungsgeld nicht ordnungsgemäß überwiesen wurde.

Gemeinderat wirft Warthauser Verwaltung „Schlamperei“ vor

Der Warthauser Gemeinderat Richard Matzenmiller (CDU) hat seine Kritik an der Warthauser Verwaltung nochmals verstärkt. Sein Vorwurf: Die Gemeinde habe Sitzungsgelder falsch oder verspätet ausgezahlt. Warthausens Bürgermeister Wolfgang Jautz wies die Vorwürfe in Teilen zurück und betonte, er habe „kein Verständnis mehr“ für diese Art der Kritik. Die Verwaltung gab jedoch Personalprobleme in der Kämmerei zu.

Bereits in der konstituierenden Sitzung am 8.

Gewerbesteuer in Warthausen sprudelt weiter

Warthausen zieht Halbzeitbilanz: Besser als erwartet entwickelt sich der Haushalt in diesem Jahr. Das liegt vor allem an den weiter sprudelnden Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Doch es gibt auch mahnende Worte.

Als „sehr erfreulich“ bezeichnete Warthausens Kämmerin Michaela Schuhmacher den Zwischenstand des Haushalts 2019. Demnach sei zum jetzigen Zeitpunkt bereits eine höhere Gewerbesteuer abzusehen als geplant. 1,8 Millionen Euro hatte die Gemeinde angesetzt, Stand heute sind 3,6 Millionen und bis zum Jahresende gar 5,2 Millionen ...