Suchergebnis


Das Gift der Brennhaare kann mehrere Jahre aktiv sein. Das Gespinst kann allergische Reaktionen auslösen, die bis zum Atemstill

Raupen fressen Eichen kahl

Der Eichenproezssionsspinner hat sich im Ostalbkreis und im Ries breit gemacht. Laut Forstbehörden sei es in diesem Jahr ein regelrechtes Populationshoch. Deswegen planen sie bereits für das kommende Jahr einen großflächigen Einsatz gegen die Schädlinge. Michael Häußler war mit seiner Kamera in einem Wald zwischen Geislingen und Nordhausen unterwegs.

Justingen (sz) - Ungewöhnliche aber die derzeit bekanntesten Haustiere Justingens sind Lotte und Fridolin. Die jungen Wildschwei

Lotte und Fridolin sind die bekanntesten Haustiere Justingens

Ungewöhnliche aber die derzeit bekanntesten Haustiere Justingens sind Lotte und Fridolin. Die jungen Wildschweine wachsen bei Berufsjäger Michael Oschlies und Freundin Carina Roth auf, nachdem ihre Mutter bei Holzarbeiten im Wald ums Leben gekommen war. SZ-Mitarbeiterin Selina Ehrenfeld war beim Füttern und Spielen mit den Tieren mit der Kamera dabei.

33. Herbstawaldlauf Immenstaad

Markgraf vor Joos - Anne Reischmann auf Platz sechs

Die Sonne ließ sich diesmal nicht blicken, trotzdem hatte der Lauf furch den herbstlichen Wald seinen Reiz und allen hat es Spass gemacht.Über 100 Läuferinnen und Läufer waren gekommen, 54 starteten um Hauptlauf über drei Runden mit insgesamt 7,2 Kilometer. Etwas überraschend gewann Sebastian Markgraf (BSG Dornier) vor seinem Teamkollegen Dirk Joos. Dritter wurde Michael Müller von der BSG ZF).

Sportbegeisterte starten zum Nordic-Walking-Natur-Erlebnislauf

Bei traumhaftem Spätsommerwetter gingen in diesem Jahr beim Nordic-Walking-Natur-Erlebnislauf in Altshausen rund 200 Teilnehmer an den Start. Die acht Kilometer lange Strecke führte über Feld-, Wald- und Wiesenwege rund um den Altshauser Weiher. Wer sich für den 16-Kilometerlauf entschieden hatte, durfte diese Runde gleich zweimal drehen. Mit am Start war auch diesmal wieder Nordic-Walking-Weltmeister Michael Epp. Fotos: Margit Mangold

Flächenbrand im Emerfelder Wald

Am Samstagnachmittag gegen 16:30 Uhr wurde ein Flächenbrand im Wald zwischen Emerfeld und Ittenhausen entdeckt. Die Rettungsleitstelle Biberach alarmierte daraufhin Feuerwehren Emerfeld, Langenenslingen und die Stützpunktfeuerwehr Riedlingen. In einem abgeholzten Waldstück brannte eine Fläche von rund 400 m². Die Feuerwehren gingen teilweise unter Atemschutz mit mehreren Rohren, Feuerpatschen und Dunggabeln dem Feuer zu Leibe. Damit das Wasser eine bessere Löschwirkung erzielt, wurden diesem wenige Mengen Schaummittel zugemischt.