Suchergebnis

«Erftlandring»

„Schumi-Kartbahn“ wird nun doch nicht abgebaggert

Die „Schumi-Kartbahn“ in Kerpen am Niederrhein soll jetzt doch nicht für den Braunkohletagebau Hambach abgebaggert werden.

RWE gehe davon aus, dass die Rennstrecke erhalten werden kann, teilte der Sprecher des Energiekonzerns, Guido Steffen, am 21. Januar mit. Zunächst hatte die Zeitung „Express“ darüber berichtet.

Die Rennstrecke ist untrennbar mit den Namen der früheren Formel-1-Piloten Ralf und Michael Schumacher verbunden.

Auch das von Martin Vogel gegründete Bläserquintett trat auf. Wolfgang Gebhart (r.), Vogels Nachfolger als Leiter der Musikschul

Erbacher Musik nimmt Abschied von Martin Vogel

Mit einer bewegenden Trauerfeier in Form eines Gedenkkonzerts haben Musiklehrer und Freunde des verstorbenen Musikschulleiters Martin Vogel am Sonntag in der voll besetzten Dellmensinger Kirche von ihm Abschied genommen. Den liturgischen Rahmen gestalteten die Pfarrer Gunther Wruck und Joachim Haas.

Die Kirchenbänke in St. Kosmas und Damian reichten nicht aus, um allen einen Sitzplatz zu bieten, die sich am Sonntagnachmittag zum Gedenken des außergewöhnlich beliebten Musikers einfanden.

Maximilian Günther

„Reif und abgezockt“: Günther jüngster Formel-E-Sieger

Als jüngster Sieger der Formel-E-Geschichte konnte sich Rennfahrer Maximilian Günther vor Schulterklopfern kaum retten. „Unglaublich reif und abgezockt“ sei der 22-Jährige aus Oberstdorf bei seinem furiosen Erfolg am Samstag in Santiago de Chile gefahren, schwärmte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. „Gemeinsam mit seinem Renningenieur ist er ein sehr kluges Rennen gefahren“, lobte Teamchef Roger Griffiths das deutsche Motorsporttalent, dem der Sprung in die Formel 1 verwehrt geblieben war.

Maximilian Günther

„Reif und abgezockt“: Günther jüngster Formel-E-Sieger

Als jüngster Sieger der Formel-E-Geschichte konnte sich Rennfahrer Maximilian Günther vor Schulterklopfern kaum retten.

„Unglaublich reif und abgezockt“ sei der 22-Jährige aus Oberstdorf bei seinem furiosen Erfolg in Santiago de Chile gefahren, schwärmte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. „Gemeinsam mit seinem Renningenieur ist er ein sehr kluges Rennen gefahren“, lobte Teamchef Roger Griffiths das deutsche Motorsporttalent, dem der Sprung in die Formel 1 verwehrt geblieben war.

Max Verstappen

Red Bulls Verstappen-Coup: Kampfansage an Mercedes & Ferrari

Red Bull hat eine der spannendsten Personalfragen in der Formel 1 frühzeitig beantwortet und setzt bis Ende 2023 auf Attacke-Pilot Max Verstappen.

Mit der Vertragsverlängerung sicherte sich der österreichische Formel-1-Rennstall vorzeitig die Dienste des begehrten 22 Jahre alten Niederländers, dessen Kontrakt nach der kommenden Saison ausgelaufen wäre. „Ich möchte mit Red Bull gewinnen, und unser Ziel ist es natürlich, zusammen um die Weltmeisterschaft zu kämpfen“, sagte Verstappen.

Feuerwehrmänner- und frauen in Uniform vor einem Einsatzfahrzeug

Leutkircher Feuerwehr rückt 169 Mal aus

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Leutkirch ist im vergangenen Jahr 169 Mal zur Hilfe gerufen worden. Wie Schriftführer Sven Loleit bei der Hauptversammlung darlegte, haben die Brandeinsätze und technischen Hilfeleistungen im Vergleich zum Vorjahr leicht abgenommen, die Zahl der Fehlalarme ist allerdings gestiegen. Teil der Hauptversammlung der Feuerwehrmänner am vergangenen Freitag im Bürgersaal ist auch die Neuwahl des Abteilungskommandanten sowie dessen Stellvertreter gewesen.

Begeistert

Darts-Boom in Deutschland: „Spitzensport und Ballermann“

Deutsche Fangesänge sind bei der Darts-WM aus dem Londoner Alexandra Palace quasi täglich zu hören. Rund jede vierte Karte ging nach Deutschland, über 20.000 Anhänger machen sich die große Show auf den Weg in die britische Hauptstadt.

Die Welt-Elite ist auch bei zahlreichen Turnieren hierzulande zu sehen. Mehr als 200.000 Zuschauer verfolgten das Pfeile-Spektakel bundesweit in diesem Jahr in den Hallen. Doch warum ist Darts so beliebt, ohne echten deutschen Star?

 Die Weishaupt-Arbeitsjubilare 2019 zusammen mit Unternehmer Siegfried Weishaupt (vorne links), neben ihm Bürgermeister Wolfgang

Max Weishaupt GmbH ehrt 100 Arbeitsjubilare für langjährige Betriebszugehörigkeit

Etliche Mitarbeiter der Max Weishaupt GmbH, vom Stammwerk Schwendi und den 28 deutschen Niederlassungen, feiern in diesem Jahr ein Arbeitsjubiläum. Bei der Feier für die Arbeitsjubilare am Freitag dankte ihnen der Firmenchef Siegfried Weishaupt für ihre 10-, 25- und 40-jährige Treue zum Unternehmen. Insgesamt 100 Mitarbeiter wurden im Weishaupt-Forum geehrt. Eingeladen waren auch Beschäftigte, die heuer in den Ruhestand getreten sind.

Eine zehnköpfige Abordnung des Kreis-Senioren-Blasorchesters unter der Leitung von Heinrich ...

Ferrari

Vettels neuer Ferrari wird am 11. Februar vorgestellt

Sebastian Vettel und Ferrari geben auf der Jagd nach Formel-1-Dauerweltmeister Mercedes Gas. Als erster Rennstall verkündete die Scuderia ihren offiziellen Präsentationstermin für den neuen Wagen. Der Nachfolger des SF90 wird demnach am 11. Februar vorgestellt.

Vettel sieht sich indes schon vor seinem vorläufig letzten Ferrari-Vertragsjahr längst mit einer Nachfolgedebatte konfrontiert. Die Scuderia räumte bei einem Medientermin erstmals Gespräche mit Weltmeister Lewis Hamilton über einen Wechsel ein.

 Die Betriebsjubilare des Airbus-Standortes Immenstaad stellen sich mit Standortleiter Dietmar Pilz (links) und Personalleiter F

Zusammen stehen sie 805 Jahre im Dienst von Airbus

Der Airbus-Standort Immenstaad hat 25 Mitarbeiter für langjährige Treue zum Betrieb ausgezeichnet. Bei einer Feierstunde in der Kantine des Unternehmens überreichten Standortleiter Dietmar Pilz und Personalleiter Florian Maier Urkunden und Jubiläumsgeschenke an die Jubilare, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Vielen Dank für das von Ihnen Geleistete und für das Herzblut, das Sie in unsere Arbeit und unsere Projekte gesteckt haben“, sagte Airbus-Standortleiter Pilz zu den Geehrten.