Suchergebnis

 Urlaub in einem Risikogebiet? Derzeit keine gute Idee, finden sowohl das RKI als auch die Unternehmen vor Ort.

So gehen die Unternehmen mit Urlaubsrückkehrern um

Ägypten, die Türkei, die USA: In vielen beliebten Urlaubsländern herrscht laut Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit eine erhöhte Gefahr für eine Infektion mit dem Coronavirus. Wer trotzdem in diese Gebiete reist, muss nach seiner Rückkehr für vierzehn Tage in Quarantäne. Tuttlingens Unternehmen und das Landratsamt bereiten sich auf diesen Fall vor – denn eine Arbeitsunfähigkeit ihrer Mitarbeiter träfe sie hart.

Bei Chiron herrscht Mitte bis Ende August Betriebsurlaub.

Als zu Anfang der Corona-Krise die sozialen Kontakte im öffentlichen Raum streng beschränkt waren, mussten Polizei und Ortspoliz

Corona-Regeln: Spaichinger sind vernünftig

Corona hat den Alltag verändert. Maskenpflicht und Abstandsgebote sind Vorschriften, die es so vorher in Deutschland noch nicht gegeben hat. Somit gibt es auch neue Ordnungswidrigkeiten in Form von Verstößen gegen die Corona-Verordnung. Die meisten davon sind allerdings zu Beginn der Krise zu verzeichnen gewesen.

Freitagnachmittag am Tuttlinger Bahnhof: Die Polizei ist aus einem Zug heraus informiert worden, dass ein Fahrgast ohne Fahrkarte und Mundschutz im Zug sei.

Noch immer ist die Donau nicht aufgestaut. Und das könnte noch eine ganze Weile andauern, vielleicht das ganze Jahr.

Tuttlinger Donau bleibt dieses Jahr wohl unten

Ab April darf die Stadt Tuttlingen das Scala-Wehr hochfahren und das Wasser aufstauen – so sieht es die wasserrechtliche Entscheidung des Landratsamtes vor. Zwar nicht mehr so hoch wie früher, aber immerhin ein Stück weit. Der Erlass aus dem Landratsamt regelt exakt, dass, wann und wie die Stadt den Fluss im Sommerhalbjahr aufstauen darf, wenngleich mit sinkender Tendenz; das gibt die Wasserrahmenrichtlinie der EU so vor.

Doch ein bisher wenig beachteter Passus in dem Text sorgt dafür, dass die Donau aktuell nur auf niedrigem Niveau ...

Beim Gelben Sack sind die Müllmengen um bis zu 15 Prozent gestiegen, bei Altglas, Bauschutt und Grünschnitt noch deutlich mehr.

Altglas und Verpackungsmüll steigen durch den Lockdown kräftig an

Warum während des Corona-Lockdowns und der Zeit des Homeoffice‘ die Menge an Altglas um 20 Prozent zugenommen hat – darüber mag Michael Schneider, Pressesprecher des Entsorgeunternehmens Remondis, nicht spekulieren. Fakt ist, dass das Unternehmen auch beim Gelben Sack eine Zunahme der Abfallmenge um fünf bis 14 Prozent zu verzeichnen hatte.

Konkret bedeutete dies bei Remondis einen deutlich erhöhten Personalbedarf sowie mehr Fahrzeuge im täglichen Einsatz.

Landrat Stefan Bär (links) und Siegfried Eichin, Leiter des Tuttlinger Gesundheitsamts raten zur Vorsicht, aber nicht zur Panik.

Corona-Tests am Immanuel-Kant Gymnasium sind bislang negativ

Der Corona-Fall am Immanuel-Kant Gymnasium (IKG) in Tuttlingen hat in dieser Woche hohe Wellen geschlagen. Ein Schüler war positiv auf das Virus getestet worden. Bislang wurden alle Kontaktpersonen negativ getestet. Wo sich der Junge angesteckt haben könnte, ist aber unklar.

20 Schüler und vier Erwachsene in Quarantäne „Wir sind erleichtert, das bislang alle Tests der Kontaktpersonen negativ waren“, sagt der Leiter des Gesundheitsamts Siegfried Eichin.

Coronatest

42 Corona-Tests im Umfeld des infizierten Tuttlinger Schülers

42 Schüler, Lehrer und weitere Mitarbeiter des Immanuel-Kant-Gymnasiums (IKG) sind laut Mitteilung der Gesundheitsbehörde des Landratsamts auf das Coronavirus getestet worden. Anlass war der Fall eines positiv getesteten Siebtklässlers, dessen Ergebnis am Montag vorlag.

Mit den Resultaten der anderen Abstriche rechnet das Gesundheitsamt zeitnah, aber spätestens bis Donnerstag. Je nachdem, wie diese Tests ausfallen, erwägt das Landratsamt, den Schulbetrieb am IKG zu schließen.

WHO

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 348 (ca. 35.272 Gesamt - ca. 33.100 Genesene - ca. 1.824 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  ca. 1.824 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 6174 ( ca. 190.359 Gesamt - ca. 175.300 Genesene - 8885 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 8.

 Ein Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums ist positiv auf Covid-19 getestet worden.

Tuttlinger Schüler positiv auf Corona getestet - Mitschüler in Quarantäne

Ein Schüler des Tuttlinger Immanuel-Kant-Gymnasiums ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Auf Empfehlung des Gesundheitsamts wird die gesamte Klasse, inklusive der beteiligten Lehrer, auf das Coronavirus getestet, sagte Julia Hager, Sprecherin des Tuttlinger Landratsamts. Die ersten Abstriche sind am Montag vorgenommen worden.

Der Tuttlinger Oberbürgermeister Michael Beck hat den Fall am Montagnachmittag im Ausschuss für Verwaltung und Finanzen des Gemeinderats öffentlich gemacht.

Zur Verbesserung des Wasserstands der Donau im Bereich Tuttlingen wurde vor Jahrzehnten ein Stollen zur Umgehung der Donauversic

Donaustollen: Ein Tropfen in den leeren Fluss

Bis 2021 soll der Pegel der Donau bei Tuttlingen um einen Meter abgesenkt werden. Die Momente, in denen der Fluss nur wenig Wasser führt, werden häufiger werden. Der seit Beginn der 1960er-Jahren gebaute Stollen, der die Versickerungsstelle bei Immendingen umgeht und bei Möhringen Wasser in die Donau leitet, kann anscheinend nicht die Lösung des Problems sein.

„Acht bis zehn Mal im Jahr ist der Stollen nur im Betrieb“, erklärt Michael Koch vom Regierungspräsidium Freiburg.

Vier bestätigte Neuinfektionen gibt es im Landkreis Tuttlingen.

Corona-Lage: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Sonntag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen des RKI¹ und Sozialministerium: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.545 (33.287 Gesamt - ca. 28.200 Genesene - 1.542 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 1.542 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 17.423 (169.218 Gesamt - ca.