Suchergebnis

Begutachten die Pfarrkirche St. Peter: die Teilnehmer des Rollstuhlfahrerausflugs.

Erst geht’s in die Kirche, dann zum „Haus am See“

30 Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte haben vor einigen Tagen mit Fahrern und Begleitpersonen einen Ausflug nach Bad Waldsee gemacht. In der Kurstadt ging es zunächst in die Pfarrkirche St. Peter, die ehemalige Stiftskirche der Augustiner-Chorherren, die noch heute von den alten Klostergegbäuden halbkreisförmig umschlossen wird. Danach gab es eine kleine Stärkung im „Haus am See“.

Diakon Michael Hagelstein begrüßte die vielen Teilnehmer zuerst in der Kirche und erläuterte den sakralen Bau.


Nicht nur für die Klinik Tettnang, sondern auch für die Häuser in Friedrichshafen und Weingarten strebt der Medizin Campus Bode

Besuchsdienst und DSGVO: Wie geht es weiter an Kliniken?

Einen unschönen Effekt haben die neuen Datenschutzbestimmungen der EU, die ja ab 25. Mai in Kraft getreten sind. Eine Konsequenz aus ihnen ist, dass die Klinik Tettnang die Namen von Patienten aus der Gemeinde Meckenbeuren (und anderen Kommunen) nicht mehr weitergibt beziehungsweise nicht mehr weitergeben darf. Deshalb können die Krankenhausbesucherinnen Patienten im Krankenhaus nicht mehr besuchen. „Das tut uns Mitarbeitern sehr leid. Wir haben diesen Dienst für die Kranken unserer Seelsorgeeinheit sehr gerne gemacht und durften immer wieder ...

Gemeinsam im Urlaub und doch zu Hause.

Senioren machen gemeinsame Tagesausflüge am Bodensee

27 ältere Menschen aus Tettnang und acht Ehrenamtliche haben Mitte Juni gemeinsam wieder „Urlaub ohne Koffer“ gemacht. Mit vier Kleinbussen ging es jeden Morgen um 8.30 Uhr nach Immenstaad in das allen Teilnehmern bekannte und vertraute Quartier für diese Tage. Abends kehrte die Gruppe wieder zurück nach Tettnang, sodass jeder die Nacht in der eigenen Wohnung verbringen konnte - und weder Kleider noch Zahnbürste packen musste.

In Begleitung von Pfarrer Rudolf Hagmann besuchte die Reisegruppe die Basilika Birnau, fuhr mit dem Schiff ...

Die Fitness-Gruppe des TSV Tettnang zeigt elegante Tanzschritte.

St. Johann feiert fröhliches Sommerfest

Ein Sommerfest hat die Gemeinde St. Johann in Tettnang zum Patroziniam 24. Juni gefeiert. Zum eröffnenden Gottesdienst füllte sich die St. Johann-Kapelle bis in die Seitenschiffe hinein mit den zahlreichen Besuchern, berichtet die Gemeinde in einem Schreiben.

In der Eucharistiefeier bezeichnete Pfarrer Rudolf Hagmann bei seiner Ansprache Johannes den Täufer als eine Brücke zwischen dem Alten und Neuen Bund, eine Brücke zwischen einem gnädigen Gott und den Menschen, denn Johannes‘ Name bedeute: Gott ist gnädig.

Gruppenbild mit Herren: die Senioren in der Pfarrkirche St. Peter und Paul.

Hockstübler bestaunen 300 Jahre Hutgeschichte

Einen gut behüteten Nachmittag haben die 40 Senioren der Hockstube St. Gallus erlebt. Für sie stand ein Ausflug ins Hutmuseum Lindenberg auf dem Programm. Das Deutsche Hutmuseum, das 2014 eröffnet wurde, informiert auf zwei Etagen modern und umfangreich über die einzelnen Schritte der Hutherstellung, die Hutmode sowie die Geschichte der Hutstadt Lindenberg.

Die Senioren wurden von drei versierten Museumsführern durch die Ausstellung begleitet.


Freie Wähler besuchen den neuen Tafelladen.

Freie Wähler besuchen den neuen Tafelladen

Beim monatlichen Treffen haben die Freien Wähler die neuen Räume des Tafelladens in der Kalchenstraße 9 besucht. Der Vorsitzende Michael Hagelstein erläuterte die verbesserte Situation, die eine großzügigere Präsentation der Waren, sowie schnellere Bedienvorgänge möglich machen. Auch die Mitarbeiter zeigten sich glücklich mit der neuen Gestaltung des Tafelladens, die ein reibungsloseres und hygienischeres Arbeiten ermöglicht, berichten die Freien Wähler in einem Schreiben.


Die Tettnanger Fahrer füllen Wasser ab, um es später ins Tote Meer zu gießen. So wollen sie auf den hohen Wasserverbrauch der M

Mit Tettnanger Wasser geht es in Richtung Jordanien

Bei schönstem Wetter hat das „Low Budget Team“ mit der Nummer 23 der Europa-Orient-Rallye einen Zwischenhalt am Kronenbrunnen eingelegt, um sich dort gebührend zu verabschieden. Start der Rallye war am Samstagmorgen im französischen Bischwiller. Mit etwas Verspätung traf das Team 23, bestehend aus Thomas Merath, Gerhard Brugger, Lars Schöckel, Arthur Kratzer, Andreas Bleich und Dietmar Sporer am Bärenplatz ein.

Grund für die Verspätung war ein ungeplanter Pflichtstopp für alle 51 Teams in Günzburg, wo sie eine Aufgabe erfüllen ...


Bei der Verabschiedung (v. links): Diakon Michael Hagelstein und Beate Schmitt-Grabherr, Geschäftsführerin der Kirchlichen Sozi

Sozialstation: Angelika Neher löst Karin Kohler ab

Die Pflegedienstleitung der kirchlichen Sozialstation Tettnang wird Angelika Neher ab Dienstag, 1. Mai übernehmen. Damit löst sie Karin Kohler ab. Diese stellt sich laut einer Mitteilung nach ihrer neunjährigen Tätigkeit als Pflegedienstleiterin einer neuen beruflichen Herausforderung.

Im Rahmen einer Feier mit Vorgesetzten, Kolleginnen, Vertretern der Kirche sowie Kirchengengemeinderäten der Kirchengemeinde St. Gallus, Kooperationspartnern und Wegbegleitern wurde sie verabschiedet.


Die Jubilare (von links): Rose Döbele, Erika Braun, Michael Liepert, Lothar Grobe bekamen Geschenke vom Vorsitzenden Rainer Zeh

TSV Reute ehrt langjährige Mitglieder

Der TSV Reute hat sich zur Mitgliederversammlung getroffen. Neben den Berichten des Vorsitzenden und der Abteilungsleiter standen Wahlen auf dem Programm. Der Vorstand wurde komplett wiedergewählt. Auch Ehrungen standen auf dem Programm.

Die anstehenden turnusmäßigen Neuwahlen wurden von Lothar Grobe vorgenommen. In ihren Ämtern betätigt wurden: Michael Botyen (stellvertretender Vorsitzender), Maria Romer (Kassiererin), Sascha Gümbel (Schriftführerin), Anke Cambré (Beisitzerin), Peter Hagelstein (Öffentlichkeitsarbeit), Alfons ...

Vertreter der Verwaltung, der Politik und der kirchlichen Sozialträger diskutieren über bezahlbaren Wohnraum.

Vermieter in Tettnang: Leere Wohnungen sind asozial

Recht schnell ist am Freitagabend bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Bezahlbarer (Miet-)Wohnraum in Tettnang – gemeinsam Lösungen entwickeln“ klar gewesen: Es geht um Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die von Wohnungslosigkeit bedroht ist. Die Aula des Montfort-Gymnasiums war gut gefüllt, die Beteiligung auch unter den Zuschauern rege.

Auf dem Podium saßen Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen, Bürgermeister Bruno Walter sowie Vertreter der Diakonie und der Caritas.