Suchergebnis

Produktion im VW-Werk Wolfsburg

Zweite Welle: Ökonomen warnen vor großen Folgeschäden

Führende Ökonomen haben sich besorgt über die gestiegene Zahl der täglichen Corona-Infektionen geäußert. „Eine zweite Welle könnte wirtschaftlich schädlicher sein als die erste Welle.

Denn viele Unternehmen sind angeschlagen, haben hohe Schulden und kaum mehr Rücklagen“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der „Rheinischen Post“ (Samstag).

Die Erfahrung der USA zeige, dass klare Regeln und frühzeitige Beschränkungen wichtig seien, um eine Infektionswelle so gering ...

Michael Hüther

Wirtschaft müht sich aus Corona-Krise - Ruf nach mehr Staat

Die Folgen der Corona-Krise werden der deutschen Wirtschaft nach Einschätzung von Volkswirten bis weit ins Jahr 2021 zu schaffen machen - mindestens.

Zwar laufen die Geschäfte mit der Lockerung der Einschränkungen allmählich wieder an. Doch es wird dauern, die Einbußen der Pandemie wettzumachen.

„Das Produktionspotenzial dürfte in der Industrie und im Dienstleistungsbereich auch im Jahr 2021 vielfach deutlich unterausgelastet bleiben“, schreibt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW/Köln) auf Grundlage ...

 Fildertunnel des Bahnprojekts Stuttgart 21: Im Verkehrssektor soll eine neue Infrastrukturgesellschaft des Bundes gegründet wer

Ökonomen fordern großes staatliches Investitionsprogramm

Wärmepumpen statt Ölheizungen. Das ist eine Idee, mit der die einheimische Wirtschaft aus der Corona-Krise herauskommen soll. Der Staat würde Privathaushalte und Vermieter finanziell unterstützen, wenn sie die fossil befeuerten Heizkessel aus- und ökostrombetriebene Wärmepumpen einbauen, um die Häuser zu beheizen und das Duschwasser zu erwärmen.

Den „gedanklichen Rahmen“ für ein großes Konjunkturpaket der Bundesregierung haben am Donnerstag fünf Wirtschaftsforscherinnen und -forscher veröffentlicht.

Bleiben dicht

Corona-Beschränkungen belasten viele Wirtschaftszweige

Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern über erste Lockerungen in der Corona-Krise können einige Wirtschaftszweige aufatmen, bei anderen dauert die Anspannung dagegen an.

Auf Kritik stößt vor allem die Maßnahme, zunächst lediglich Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern wieder zu öffnen. Aber auch die Verlängerung der Beschränkungen für Bevölkerung und Wirtschaft bis zum 3. Mai löst Unmut aus.

„Ich bin tief enttäuscht“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbandes Die ...

Corona-Bonds

Corona-Bonds als Hilfe für klamme Staaten?

Europa steuert wegen der Corona-Krise auf eine schwere Rezession zu. Milliardenschwere Hilfsmaßnahmen werden die Staatsverschuldung nach oben treiben. Das trifft vor allem hoch verschuldete Länder wie Italien hart.

Könnten gemeinschaftliche Anleihen - sogenannte Corona-Bonds - helfen? Unter anderen Italien, Spanien und Frankreich fordern sie vehement, während sich zum Beispiel Deutschland, die Niederlande und Österreich bislang sperren.

Baustelle Tesla-Werk

Verzögerung bei Tesla-Fabrik: Wirtschaft fordert Umsteuern

Angesichts stockender Großprojekte wie derzeit der Tesla-Fabrik in Brandenburg fordern Wirtschaftsverbände und Ökonomen schnellere Prozesse in Deutschland.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) moniert einen zu langen Vorlauf für Ansiedlungen. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fordert mehr Mut. Aus der Politik werden Stimmen lauter, Klagemöglichkeiten etwa von Umweltverbänden zu begrenzen.

„Plan- und Genehmigungsverfahren für Unternehmensansiedlungen in Deutschland dauern ...

Ein gerodetes Gebiet

Warum selbst die Grünen den Tesla-Rodungsstopp in Brandenburg kritisieren

Nach dem vorläufigen Rodungsstopp für das geplante Tesla-Werk in Brandenburg wollen Politiker und Unternehmensverbände die Axt an das langwierige Planungsrecht in Deutschland anlegen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte vor starken Verzögerungen des Projekts.

Die Elektroautofabrik sei „von großer Bedeutung für mehr Klimaschutz“ und eine der wichtigsten Industrieansiedlungen in Ostdeutschland seit langer Zeit, sagte Altmaier den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Baustelle Tesla-Werk

Auch Grüne kritisieren Rodungsstopp für Tesla-Gelände

Berlins grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hat den Widerstand gegen die Rodung von Bäumen auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik in Brandenburg kritisiert.

„Man muss nicht immer gegen alles sein“, sagte sie an die Adresse etwa der Grünen Liga, die vor Gericht einen vorläufigen Rodungsstopp erwirkt hatte. „Wie abwegig, eine Kieferplantage zu einem Wald zu erklären“, so Pop weiter. „Man sollte die Kirche im Dorf lassen und die Zukunftsinvestition von Tesla zügig möglich machen.

Michael Hüther

Woher die Milliarden für Investitionsoffensive nehmen?

Ökonomen, Wirtschaft und Politik bleiben uneins über die Finanzierung des immensen Investitionsbedarfs für die Modernisierung von Deutschlands Schulen, Brücken, Straßen, Schienen und Telefonnetzen. Bei einem Fachforum in München forderte die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) am Mittwoch eine „Generalüberholung“ des Landes. Aus den normalen Haushalten könnten Bund und Länder die hohen Investitionserfordernisse nicht bezahlen, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Maschinenbau

Deutsche Wirtschaft erwartet herausforderndes Jahr 2020

Nach einem Jahr geprägt von Konjunkturabkühlung und globalen Handelskonflikten erwartet die deutsche Wirtschaft auch 2020 keine durchgreifende Trendwende. Die Aussichten sind gedämpft. Allerdings dominiert nicht überall Pessimismus.

Nach Einschätzung von Industriepräsident Dieter Kempf bleibt die Lage für die Industrie schwierig. „Wir befinden uns im Abschwung, eine Bodenbildung ist noch nicht in Sicht“, sagte Kempf der Deutschen Presse-Agentur.