Suchergebnis

Sie freuen sich auf die Eröffnung der Ellwanger Schloßschenke, die für den 1. Mai geplant ist. Von links hinten: Dagobert Hämmer

Ellwanger Schloßschenke soll zum 1. Mai wieder öffnen

Die Schlossschenke soll zum 1. Mai öffnen – wenn es die Pandemie zulässt. Darüber haben die neuen Pächter Martin und Heike Hald mit ihrem Sohn Dennis Wiche beim Pressegespräch am Mittwoch informiert.

Bei dem Termin stellten die Halds ihr gastronomisches Modell vor. Auch mit dabei: Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, die dafür extra nach Ellwangen angereist war. Gurr-Hirsch kennt nicht nur die Stadt Ellwangen, sondern auch die Famile Hald bestens.

 Bei der Übergabe der Westen an die Kinder der Bärenhöhle (von links): OB Michael Dambacher, Eugen Hirsch, Denis Rama, die Leite

Spedition Hirsch spendet Warnwesten für die Kleinsten

Die Ellwanger Spedition Hirsch hat Warnwesten für alle Ellwanger Kindergärten gespendet. Das heißt in Zahlen: Knapp 400 Westen werden in den kommenden Tagen an die Kitas verteilt. Stellvertretend für die anderen Kitas erhielt der städtische Kindergarten Bärenhöhle in Pfahlheim die ersten Westen aus der Hand von Geschäftsführer Eugen Hirsch überreicht.

Die Leiterin der Kita, Lisa Ilg, dankte Hirsch und seinem Team für die Spende der Westen, die den Weg zum und vom Kindergarten sicherer machen würden.

 Amtsleiter Bernd Beckler, OB Michael Dambacher, Kindergartenleiterin Petra Schnee und Bürgermeister Volker Grab (von links) hof

Ellwanger Kita „Lummerland“ bietet viel Platz – und tolle Aussichten

Stadtnah, familien- und pendlerfreundlich präsentiert sich der Kindergarten „Lummerland“ in unmittelbarer Nachbarschaft des Ellwanger Bahnhofs. Die Inbetriebnahme ist für den 11. Mai geplant – sofern es die Inzidenzzahlen erlauben.

„Wir öffnen heute und schließen gleichzeitig wieder“, brachte es Ellwangens Bürgemeister Volker Grab mal kurz auf den Punkt. Tatsächlich war am Dienstag der erste offizielle Termin für eine Begehung der neuen Kindertagesstätte „Lummerland“ im ebenfalls „Tegut“-Gebäude am Ellwanger Bahnhof.

Ein lautes stilles Gedenken

Peinlich und dumm: Auto-Poser stören Corona-Gedenkfeier

Ja, es war am Sonntag eine würdevolle Gedenkfeier auf dem Marktplatz. Nur eines war diese Feier leider nicht, obwohl sie es eigentlich sein sollte: still.

Dafür sorgte der rege Autoverkehr rund um den Marktplatz. Manch Autofahrer fand die Ereignisse gleich so spannend, dass er aus dem Auto heraus die Gedenkfeier verfolgen wollte – bei laufendem Motor. Dass es noch peinlicher und dümmer geht, zeigten an dem Abend zwei Sportwagenfahrer.

Einer glaubte offenbar, er könne Eindruck schinden, in dem er einmal richtig aufs Gas ...

Bürgermeister Volker Grab und Oberbürgermeister Michael Dambacher am Grab

Weiße Rosen erinnern an die Corona-Toten

Mit einer eindrucksvollen Gedenkfeier auf dem Marktplatz haben die katholische und die evangelische Kirche am Sonntagabend der an Corona verstorbenen Mitbürger gedacht. Als Zeichen der Erinnerung an die innerhalb eines Jahres über 50 an der Pandemie verstorbenen Ellwanger stellten Oberbürgermeister Michael Dambacher und Bürgermeister Volker Grab während der Liturgie schweigend und in langen Minuten der Stille jeweils eine weiße Rose in die beiden weißen Vasen, die links und rechts neben einem Kruzifix und flankiert von zwei großen Kerzen ...

 Knapp 40 Hektar fürs Gewerbe: Diese Wiesen und Äcker bei Neunheim werden überbaut. Konkret geht es um das von den Straßen und F

Parkhaus im Gewerbegebiet: Stadt lässt sich alle Möglichkeiten offen

Der Bebauungsplan „Gewerbegebiet Neunheim IX“ war erneut Thema im Gemeinderat. Der hatte am 3. Dezember den Aufstellungsbeschluss gefasst, nachdem am 5. November das Gewerbeflächen-Entwicklungskonzept in einer gemeinsamen Sitzung der Ortschaftsräte Rindelbach und Röhlingen und des Gemeinderats beschlossen worden war.

Nun wurde der Entwurf beschlossen – bei fünf Neinstimmen. Durch das Plangebiet werden rund 39,7 Hektar gewerbliche Bauflächen neu ausgewiesen und acht Flächen Hektar überplant.

 Die Grünen hatten gefordert, dass Autos in der Haller Straße maximal 30 km/h fahren dürfen. Die Stadt hatte Tempo 40 beantragt.

Kein Tempo 40 in der Haller Straße: Das stört die Ellwanger Grünen massiv

Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Temporeduzierung in der Haller Straße und in Röhlingen befasst. „Unsere Fraktion stört die ganze Vorgehensweise massiv“, sagte Berthold Weiß (Grüne).

In der Ortsdurchfahrt Röhlingen soll auf einer Länge von 1,121 Kilometern, vom Gebäude Neunstadter Straße 9 bis Zöbinger Straße 23/1 die Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert werden. So hat das Regierungspräsidium Stuttgart am 8. Dezember entschieden.

 Der Hartplatz am Waldstadion soll zum Kunstrasenplatz umgebaut werden. Die Investition gehört zu den Haushaltsresten, die jetzt

EATA, Fluchttreppe, Schulbudgets: Der Berg der Haushaltsreste

Ellwangen - Die Stadt schiebt nach wie vor einen Berg an Haushaltsresten vor sich her. Dabei handelt es sich um geplante Einnahmen und Ausgaben, die 2020 nicht oder nicht ganz abgerechnet worden sind. Etwa, weil Aufträge oder Bestellungen noch offen sind, weil Schulen und Kindergärten ihre Budgets nicht verbraucht haben oder weil sich große Projekte verzögern.

Beispiel EATA. Allein für den Bau der Europäischen Ausbildungs- und Transferakademie in der Kaserne werden Übertragungen in Höhe von 7,8 Millionen Euro nötig.

 Jetzt wird auch das LEA-Gelände untersucht. Dabei geht es um mögliche Altlasten und um den Aufwand für den Abbruch der Gebäude.

Altlasten und Abbruchkosten: Stadt lässt nun auch das LEA-Gelände untersuchen

Untersuchungen für den technische Bereich der Kaserne sind bereits beauftragt. Jetzt soll auch das LEA-Gelände untersucht werden. Diese vorbereitenden Maßnahmen sind die Voraussetzung für eine Aufnahme in eine Förderkulisse für eine städtebauliche Erneuerung. Das hat der Konversionsbeauftragte Ulrich Nagl am Donnerstag dem Gemeinderat erläutert. Vereinfacht gesagt: ohne Altlastenuntersuchung fließt kein Geld vom Land. Basis der Untersuchungen ist ein im Dezember vorgestelltes, von der Verwaltung erarbeitetes städtebauliches Konzept für das ...

 Auch die Ellwanger Stadtbuslinien sind nun in Googlemaps zu finden.

Ellwanger ÖPNV ist nun in Googlemaps zu finden

Der öffentliche Nahverkehr im Raum Ellwangen hat einen Schritt ins digitale Zeitalter gemacht. Denn die Busverbindungen in der Stadt und darum herum können nun mit Hilfe des Kartendienstes Googlemaps recherchiert werden. Ein Startup, dessen Gründer in Ellwangen verwurzelt sind, hat die ÖPNV-Daten in die digitalen Google-Karten integriert.

In großen Städten ist es mittlerweile selbstverständlich, dass Touristen sich mit Googlemaps nicht nur orientieren können, sondern auch angezeigt bekommen, wie sie mit den öffentlichen ...