Suchergebnis

 Die katholischen Kirchengemeinden in Biberach (Im Bild die Stadtpfarrkirche St. Martin) haben neue Kirchengemeinderäte gewählt.

Das sind die neuen Biberacher Kirchengemeinderäte

Die katholischen Kirchengemeinderäte wurden am 22. März aufgrund des Coronavirus per Briefwahl gewählt. Nachfolgend die Ergebnisse für die Kirchengemeinden in der Kernstadt und den Teilorten.

St. Martin Biberach: Wahlbeteiligung 14,18 Prozent (2015: 15,19 Prozent). 16 Bewerber hatten für 14 Sitze kandidiert. Gewählt wurden sechs Frauen und acht Männer; Durchschnittsalter 55 Jahre; fünf Räte sind neu. Die Gewählten: Katharina Baiker-Thoma, Rudolf Ehmann, Helene Fetsch, Sonja Gastel, Raymund Göster, Markus Hermann, Christian Hiller, ...

 Bei der Blutspenderehrung im Palais Adelmann. Vordere Reihe von links: DRK-Vorsitzende Petra Apelt, Stephan Meßmer von den Malt

Armin Merz kommt auf 125 Blutspenden

Im Rahmen einer Feier im Palais Adelmann haben der DRK-Ortsverein und die Stadt die Mehrfachblutspender aus Ellwangen geehrt. 44 Blutspender waren zu würdigen, die zehnmal und öfter gespendet haben. Oberbürgermeister Michael Dambacher dankte in seiner Laudatio den Spendern und dem DRK Ortsverein für ihren Dienst am Nächsten: „Blutspender sind Lebensretter!“

In weiten Bereichen der Medizin könne die Wissenschaft zwar künstliche Herstellungsmethoden bieten, nicht aber beim Blut.

 Oberbürgermeister Michael Dambacher (Zweiter von rechts), Pfahlheims Ortsvorsteher Wolfgang Seckler (links), der Röhlinger DRK-

Ob Dambacher ehrt Röhlinger und Pfahlheimer Blutspender als Lebensretter

Im Rahmen einer Feierstunde in Pfahlheim sind langjährige Blutspender aus Röhlingen und Pfahlheim geehrt worden. Vier Spender sind für jeweils 100 Blutspenden ausgezeichnet worden.

Oberbürgermeister Michael Dambacher bezeichnete die Blutspender als Lebensretter, da man kein künstliches Blut herstellen könne und Blut auch nicht unendlich lange haltbar sei. Er würdigte auch den Aufwand, den ein Spender freiwillig betreibt, um 100-mal Blut zu spenden.

Mit Mundschutz

Corona-Ausbruch in Italien: Vorarlberg beruft Krisenstab ein - Was Reisende jetzt wissen müssen

Das Wichtigste im Überblick: In Norditalien gibt es aktuell den schwersten Ausbruch des Corona-Virus in Europa In der Lombardei nahe Mailand gibt es mehr als 220 bestätigte Infektionen In der betroffenen Region dürfen Tausende ihre Häuser nicht verlassen In der Nacht zum Montag wurden zwei Züge aus Norditalien am Brenner gestoppt - sie waren unterwegs nach München. An Bord gab es aber keine Infizierten Die deutsche Bundesregierung und Österreich warnen vor Panik und wollen die Grenzen offen halten Für Reisende gibt es ...

Soldaten

Immer mehr Sperrzonen und immer mehr Tote in Italien

Mit dem Coronavirus-Ausbruch in Italien mit mehr als 200 Infizierten und mehreren Toten ist die Epidemie nah an Deutschland herangerückt.

„Deshalb müssen wir damit rechnen, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten kann“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin. An diesem Dienstag wollten die Gesundheitsminister aus Deutschland, Slowenien, Frankreich, der Schweiz und Österreich in Rom die Lage mit ihrem italienischen Amtskollegen beraten, wie Spahn mitteilte.

 Starker Auftritt von „Nimm 2 und die Schwestern“

Röhlinger Sechtanarren zünden Faschingsfeuerwerk

Er ist etwas Besonderes, der Fasching an der Sechta. Bei ihrer ersten Prunksitzung der Session zündeten die Röhlinger Sechtanarren ein fantastisches Faschingsfeuerwerk in der ausverkauften Sechtahalle. Mehr als vier Stunden ließ das mitreißende Programm mit tänzerischen Höhenflügen, spritzigen Büttenreden und musikalischen Intermezzi den Alltag vergessen. Die Sitzungskapelle Tonics, zum 20. Mal dabei, wurde zur Rösena-Band gekürt.

Zum Auftakt „Tanze mit mir in den Himmel hinein“ schunkelte sich das närrische Volk in den ...

 OB Michael Dambacher gab sich als Meeresgott Neptun die Ehre. In dem grünen Froschkostüm wurde Bürgermeister Volker Grab vermut

Das närrische Treiben in Ellwangen ist eröffnet

Götter dürfen sich schon ein bisschen Zeit lassen. Denn König Dübeli (Michael Brenner), die Kult-Combo Hintere Ledergasse und vor allem die Kinder aus den Ellwanger Kindergärten waren bereits versammelt, als der Herr der Meere aus dem Rathaus trat, begleitet von zwei allerliebsten Quallen einem grünen Froschwesen.

„Herr O-ber-bür-ger-mei-ster, es tät g’rad net regna“, hatte Sänger und Moderator Franz Brenner noch kurz zuvor in Richtung Rathaus gerufen.

 Die Ehrungen standen bei der Hauptversammlung des Musikvereins Schrezheim im Mittelpunkt.

Viele Ehrungen beim Musikverein Schrezheim

Der Musikverein Schrezheim zählte im vergangenen Jahr 333 Mitglieder, davon 96 aktive. Die Hauptkapelle hat 17 Auftritte absolviert und bei drei Umzügen aufgespielt. Hinzu kamen 14 Ständchen. Dies und vieles mehr wurde den 77 anwesenden Mitgliedern bei der Hauptversammlung im „Lamm“ präsentiert.

Dirigentin Christine Kraus berichtete von der musikalischen Entwicklung im Verein. Derzeit werde das Repertoire erarbeitet und erweitert. Ziel sei, dass man sich gemeinsam finde.

 Hofen ehrte seine um Sport und Kultur verdienten Bürger. Diesmal erstmals im TG-Heim.

Hofener Sportlerehrung: Blühendes Vereinsleben bringt Erfolge hervor

In Hofen gedeiht nicht nur das Ehrenamt. Aalens kleinster Stadtbezirk stellt auch regelmäßig erfolgreiche Sportler. Wie jetzt Samuel Oppold, der für seinen dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Sechskampf zum Sportler des Jahres der Stadt Aalen gewählt worden war.

Auch 2019 war wieder ein sehr erfolgreiches Jahr für Hofen, im sportlichen, musikalischen und kulturellen Bereich. So hatte Ortsvorsteher Christian Wanner nach dem musikalischen Auftakt des Harmonika-Clubs Hofen die zahlreich Versammelten im TG-Heim begrüßt.

 Die Annäherungsversuche der jungen AH-Mannschaft galten dem sitzenden Martin Gantner.

Spritziges Programm beim Eggenroter Dorffasching

Ein spritziges Programm mit fetzigen Jazz- und Showtänzen, Sketch, Theater und Schnitzelbank hat es beim Dorffasching der Interessengemeinschaft Eggenroter Vereine im Dorfhaus gegeben. „Der Saal ist voll“, freute sich der Sprecher der Interessengemeinschaft, Martin Gantner, der als Moderator durch den amüsanten Abend führte. Im internationalen Publikum sah man Mexikaner ebenso wie Chinesen, eine Holländerin und arabische Scheichs. Und ihnen allen versicherte Gantner: „Das Dorfhaus ist trotzdem sicher, wenn auch die Scheiben hee senn“ – eine ...