Suchergebnis

Zwei Personen sitzen nebeneinander in Sesseln

Tuttlingen sucht die besten Sänger

Tuttlingen will den schönsten Stimmen eine große Bühne bieten. Seit Sonntag können sich Sänger zwischen 14 und 35 Jahren für den Pop-Gesangswettbewerb „Vocal Challenge Tuttlingen“ anmelden. Es ist das erste Mal, dass eine derartige Veranstaltung in Tuttlingen stattfindet. Im Zentrum des Wettbewerbs stehen Pop- und Rockgesang. Trotzdem dürfen sich auch Sänger mit jazzigem oder klassischem Hintergrund bewerben.

„Es gibt so viele talentierte Künstler, die nur privat im Auto singen und nicht auf der Bühne vor Publikum stehen“, sagt ...

 Janina Kummerländer wird bei der Landesbestenehrung ausgezeichnet.

Janina Kummerländer ist Prüfungsbeste im Land

Janina Kummerländer hat ihre Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik bei den Tuttlinger Hallen mit der besten Prüfungsleistung in Baden-Württemberg im Abschlussjahrgang 2019 abgeschlossen. Nun wurde sie von Oberbürgermeister Michael Beck für ihre herausragende Leistung geehrt.

Kummerländer, die ihre Ausbildung im September 2016 begonnen hatte, legte im Juli diesen Jahres ihre praktische Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe ab und beendete damit ihre Ausbildung.

 Bei 63 Millionen Euro liegt mittlerweile die Kostenschätzung der Sanierung der beiden Tuttlinger Gymnasien.

Schulsanierungen: Wenn der Zeitplan nicht stimmt, fehlen 6,8 Millionen Euro

Es geht um sehr viel Geld. Rund 63 Millionen Euro wird die Sanierung der beiden Tuttlinger Gymnasien voraussichtlich kosten. Eine Summe bei der die Stadt auf Fördergelder angewiesen ist. Doch die Bedingungen für die Finanzspritze sind streng. Bleibt das Projekt etwa nicht im Zeitplan, droht ein Ausfall der Förderung. Für die Stadt birgt das ein Risiko – ein 6,8-Millionen-Risiko.

Es ist eines der größten Schulsanierungsprojekte in ganz Baden-Württemberg.

 Die Stadt will die Straßenschäden in Tuttlingen im Blick behalten und künftig die Strecken in schlechtem Zustand sanieren.

Fast die Hälfte der Tuttlinger Straßen sind in schlechtem Zustand

Tuttlingen – Die Themenliste in der Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses im Gemeinderat am Montag war lang: Neben der Vorstellung des Haushaltsplans 2020 haben die Parteien auch über die Nachfinanzierung der Fußgängerzone und über die Anpassung der Schwimmförderung diskutiert.

Rund 28,8 Millionen Euro will die Stadt im kommenden Jahr investieren – ein Drittel davon ist für die Sanierung der Gymnasien vorgesehen. Aber auch das Budget für das Stadtfest will die Stadt im kommenden Jahr erhöhen.

Ein Radfahrer und eine Fußgängerin begegnen sich

Fahrradfahrer haben Vorfahrt

Wo könnten in Tuttlingen sogenannte Fahrradstraßen eingerichtet werden – um diese Frage soll es unter anderem im kommenden Jahr gehen. Einen entsprechenden Antrag hatte bereits im Juli die SPD-Gemeinderatsfraktion gestellt. Bevor es jedoch konkret losgeht, möchte die Stadtverwaltung zunächst ein Planungsbüro zu Rate ziehen.

Eine Fahrradstraße bedeutet: Die Straße wird zum Radweg, Autos können aber zugelassen werden. Radler haben jedoch grundsätzlich Vorfahrt – was an Kreuzungen beispielsweise durch rot aufgepinselte Fahrstreifen und ...

 Evangelische Christen wählen am Sonntag Kirchengemeinderäte und Landessynode.

Das sind die neuen Kirchengemeinderäte

Am Sonntag haben die evangelischen Christen in der Region gewählt.

Das sind die neu gewählten Kirchengemeinderäte der evangelischen Kirchenbezirke Aalen und Crailsheim, die bis zum Redaktionsschluss feststanden:

Aalen: Sascha Bauer, Petra Beck, Johannes Eck, Hans-Joachim Frasch, Thomas Hiesinger, Erich Hofmann, Christine Krauth, Cornelia Maier, Hannelore Melcher, Christine Neuffer, Birgit Rück, Sabine Weinbrenner

Abtsgmünd-Leinroden-

Neubronn: Simone Beißwenger, Cordula Brenner, Tanja Ehinger, ...

Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck hat im Rathaus elf langjährige Angehörige der Feuerwehr für ihre Dienste ausgezeichne

OB Beck ehrt elf Feuerwehr-Angehörige

Elf langjährige Feuerwehrangehörige der Abteilungen Tuttlingen, Möhringen und Nendingen sind von Oberbürgermeister Michael Beck geehrt worden. Zusammen kommen die Jubilare auf 375 Jahre im Feuerwehrdienst. Spitzenreiter war Hauptlöschmeister Ralf Mattes, der auf stolze 50 Jahre Feuerwehrdienst zurückblicken kann.

Den Einstieg in seine Laufbahn fand Mattes 1970 bei der Jugendfeuerwehr. Schon 1971 wechselte er in die Einsatzabteilung. Der Hauptlöschmeister absolvierte das Leistungsabzeichen in Bronze und belegte die Lehrgänge zum ...

 Rund 300 Demonstranten gehen in Tuttlingen für den Klimaschutz auf die Straße.

Tuttlinger gehen für das Klima auf die Straße

Mit Musik, lautem Pfeiffen und Demo-Schildern sind am Freitag rund 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Stadtgarten zum Rathaus gelaufen. Und das alles im Zeichen des Klimaschutzes, denn die Demonstranten sind Teil, der weltweiten „Fridays for Future“- Aktionen.

„Wenn es eine Zukuft geben soll, müssen wir Etwas tun“ oder „Klimaschutz beginnt auf dem Teller“, heißt es in großen Buchstaben auf den Pappschildern. Auch die Forderungen sind deutlich: „Tuttlingen sollte sich von allen Investmentfonds, Aktien und Anleihen, die die ...

 Bürgermeisterin Alexandra Scherer gratuliert Markus Beck.

Neuer Kurgeschäftsführer in Bad Wurzach: Vier Bewerber waren in der Endauswahl

Vier Bewerber sind in der Endrunde der Vergabe des Postens des Geschäftsführers des städtischen Kurbetriebs gestanden.

Die Suche hatte im Frühjahr begonnen, am 21. Oktober fiel die Entscheidung im Gemeinderat zu Gunsten von Markus Beck. Das und weitere Einzelheiten zum Wechsel an der Spitze des Eigenbetriebs teilte die Stadt am Freitag auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Seit wann lief die Suche nach einem neuen Geschäftsführer.

 Akute Mängel auf der Donaubahn-Strecke führen zu einem Rückgang der Fahrgäste, moniert die IG Donaubahn beim Bundesverkehrsmini

IG Donaubahn: Nachhaltige Verkehrspolitik braucht Trendwende

Eine Trendwende in der Verkehrspolitik und eine stärkere Förderung des Schienenverkehrs fordert die IG Donaubahn. In einer Resolution an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CDU/CSU) setzt sich die IG für eine „nachhaltige und dauerhafte Verschiebung der Schwerpunkte innerhalb des Etats Ihres Ministeriums“ ein: „Ohne eine massive Steigerung der Bahn-Ausgaben wird uns eine nachhaltige Verkehrspolitik nicht gelingen. Im ländlichen Raum schon gar nicht“, so die IG in einer Pressemitteilung.