Suchergebnis

Migranten

Flüchtlinge aus Honduras mit Gewalt aufgehalten

Die neue sogenannte Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen ist in Guatemala auf ihren Weg Richtung USA Regierungsangaben zufolge mit Gewalt und Tränengas gestoppt worden.

Mehrere Menschen seien verletzt worden, teilte der Menschenrechtsbeauftragte des mittelamerikanischen Landes, Jordán Rodas Andrade, in einer Erklärung in sozialen Netzwerken am Sonntag (Ortszeit) mit. Fernsehbilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigten, wie Tausende Migranten sich in der guatemaltekischen Stadt Vado Hondo in Gruppen ...

Ein Höhepunkt in Corona-Zeiten: An ihrem Geburtstag im September war Leonie Werner auf dem Hausberg Quitos, dem rund 4800 Meter

Sonntäglicher Videoanruf verbindet Quito mit Biberach

Leonie Werner, die familiäre Wurzeln in Biberach hat und 2012/13 als Redaktionspraktikantin für die „Schwäbische Zeitung Biberach“ tätig war, lebt und arbeitet seit vergangenem Jahr in Quito, der Hauptstadt von Ecuador. Bereits im März schilderte die 26-Jährige den SZ-Lesern, wie sich Corona auf ihr Leben und auf das der Menschen in dem südamerikanischen Land auswirkte. Nun erzählt sie, wie ihr Jahr 2020 weiterging, inklusive einer abenteuerlichen Reise zu Weihnachten nach Biberach.

Moritz Halder hat seine Diplomarbeit über die Entwicklung der Stadt Isny geschrieben.

Isnyer Jungarchitekt entwickelt Ideen für seine Stadt

Wie attraktiv ist Isny für junge Menschen? „Nicht attraktiv genug“, findet Moritz Halder. Deshalb hat der junge Architekt seine Diplomarbeit für die Universität in Innsbruck über die Entwicklung der Stadt Isny geschrieben. Der Titel: „Otls Oval – der Wehrgang lädt ein und generiert Fortschritt“.

Das 235-Seiten starke, schwarz-weiße Buch im DinA5-Format mit dem Untertitel „Denkanstoß für eine Kleinstadt“ ist eine Einladung des 28-jährigen Nachwuchsarchitekten, kontrovers zu diskutieren: „Ich will, dass die Menschen über die ...

Armando Manzanero

Mexikos Meister der Ballade: Armando Manzanero ist tot

Der mexikanische Komponist Armando Manzanero ist mit 85 Jahren gestorben. Nach übereinstimmenden Medienberichten starb der beliebte Autor zahlreicher romantischer Bolero-Balladen am Montag in einem Krankenhaus in einem Vorort von Mexiko-Stadt an Covid-19.

„Die mexikanische Musik verliert einen ihrer größten Komponisten“, teilte das Kulturministerium des nordamerikanischen Landes mit. Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador nannte in seiner morgendlichen Pressekonferenz die Nachricht „sehr traurig“.

Corona-Newsblog: EU-Behörde entscheidet schon am 6. Januar über Zulassung von Moderna-Impfstoff

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 46.400 (194.357 Gesamt - ca. 144.300 Genesene - 3640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 3640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg:  159,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 334.500 (1.406.

Die Matips

Weltreise in Corona-Zeiten: Vom Aufbruch der Matips

Am Anfang stand da diese Idee: Weltreise. Schon lange vor der Corona-Krise hatten Marvin Matip und seine Frau Elsie diese Sehnsucht. Sie etwas mehr als er, um genau zu sein.

„Die Weltreise war ein Lebenstraum meiner Frau“, erzählte der frühere Fußballprofi Matip der Deutschen Presse-Agentur. „Sie hat mich über die Jahre mit der Idee angesteckt.“

Als die Pandemie noch ganz weit weg war, hatte sich Matip mit seiner Frau schon einen groben Reiseplan zurechtgelegt.

Anti-Rassismus-Protest

Starke US-Ansage: Anti-Rassismus-Protest bei Olympia erhofft

Tommie Smiths erhobene Faust auf dem Siegerpodest in Mexiko-Stadt ist noch immer das Symbol des friedlichen Protests gegen Rassismus bei Olympischen Spielen.

Mehr als 50 Jahre nach seiner ikonischen Geste bei den Sommerspielen 1968 soll er nach dem Willen der US-Athleten schon in Tokio auf der gleichen Bühne Nachahmer finden - sie sollen im Gegensatz zu dem Olympiasieger über 200 Meter im Anschluss aber nicht den Verlust ihrer sportlichen Perspektiven oder andere Strafen fürchten müssen.

Armand Duplantis

Stabhochspringer Duplantis zum Welt-Leichtathleten gekürt

Welt-Leichtathlet des Jahres ist der schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis.

Bei einer digitalen Preisverleihung des internationalen Verbandes World Athletics wurde der 21 Jahre alte Ausnahmeathlet, der mit 6,17 und 6,18 Metern zweimal den Hallen-Weltrekord verbessert hatte, gekürt. Zudem übersprang er die 26 Jahre alte Freiluftrekordmarke von Sergej Bubka (Ukraine) mit 6,15 Metern. Allerdings gelten auch die in der Halle erreichten 6,18 Meter insgesamt als offizieller Weltrekord.

Trikotjubel

Messi muss für Trikotjubel zu Ehren Maradonas 600 € zahlen

Für seine bewegende Aktion zur Ehrung seines gestorbenen Landsmanns Diego Maradona im Ligaspiel gegen Osasuna muss Lionel Messi 600 Euro zahlen.

Neben dem argentinischen Fußballstar bekomme auch der FC Barcelona eine Strafe von 180 Euro, teilte das Disziplinarkomitee des spanischen Fußball-Verbandes (RFEF) mit.

Nach seinem Treffer zum 4:0-Endstand hatte Messi das Barça-Trikot ausgezogen und das rot-schwarze Maradona-Trikot aus der Zeit beim argentinischen Verein Newell's Old Boys, das er darunter trug, enthüllt.

Linden-Museum

Linden-Museum lädt zur digitalen Reise durch die Sammlung

Mit einem Klick nach Indonesien oder Mexiko, mit einem weiteren in die Tiefen der Provenienzforschung: Das Stuttgarter Linden-Museum, eines der bedeutendsten Völkerkundemuseen in Europa, lädt ein zu einer Art digitalen Weltreise durch seine Sammlung. Über eine Präsentations- und Kommunikationsplattform kann künftig virtuell auf die Museumsbestände zugegriffen werden, es wird vernetzt, erklärt und hinterfragt.

Unter dem Titel „Sammlung digital“ sollen detaillierte Informationen, interessante Geschichten und Hintergründe zu den ...