Suchergebnis

Die Jugendlichen der Biberacher Jugendfeuerwehr starten am 14. Januar mit der traditionellen Christbaumsammlung und freuen sich

Jugendfeuerwehr sammelt Christbäume ein

Nachdem die Christbaumsammlung der Biberacher Jugendfeuerwehr aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr ausgefallen ist, dürfen die jungen Ehrenamtlichen in diesem Jahr wieder von Haus zu Haus fahren und die Bäume der Bürgerinnen und Bürger einsammeln. An drei Tagen decken sie mehr als 15 000 Haushalte ab.

Bereits seit mehr als 40 Jahren kümmert sich die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Biberach ehrenamtlich um die ausgedienten Christbäume im Stadtgebiet.

Neujahrs-Booster mit einem guten Bier aus der Region: Das empfehlen die Kehrwöchner Johannes Riedel (l.) und Christopher Maier

Satirischer Jahresrückblick: `S isch so glatt in der Hochschulstadt

Der Biberacher Schlachthof bleibt dicht. Dafür sind Rindviecher inzwischen wieder traditionell auf dem Viehmarktplatz. Zumindest für angemeldete einschlägige Demos. Nachdem die störrische Herde aber viel zu groß war, hatten die städtischen Hirten die grandiose Idee, das Geschehen auf den publikumswirksameren Marktplatz zu verlegen, in Sichtweite des ebenso obstinaten Esels. Kann man machen, muss man aber nicht. Dass im weiteren Verlauf Pöbeleien und später via „asozialer Medien“ Drohungen gegenüber dem Zeitungsredakteur ausgespuckt und ...

 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Biberach und die Abteilung Mettenberg rücke an Heiligabend an.

Keller in Mehrfamilienhaus brennt an Heiligabend

Zu einem Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Wiesenstraße in Biberach sind die Freiwillige Feuerwehr Biberach sowie die Abteilung Mettenberg an Heiligabend gegen 20 Uhr ausgerückt. Kurz zuvor hatten Nachbarn die Flammen bemerkt, die aus dem Kellerfenster schlugen, und alarmierten sofort die Feuerwehr. Alle Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen, verletzt wurde niemand.

„Als wir ankamen, waren bereits mehrere Bewohner des Hauses draußen“, sagte Florian Retsch, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Biberach.

 Die Sopranistin Ingeborg Schöpf und der Künstler Hermann Weber (rechts) werden mit dem Kulturpreis des Landkreises Biberach gee

Landkreis Biberach zeichnet Ingeborg Schöpf, Hermann Weber und Luke Noa aus

Die Sopranistin Ingeborg Schöpf und der bildende Künstler Hermann Weber erhalten den Kulturpreis des Landkreises Biberach, der Förderpreis geht an Musiker Luke Noa. Die Übergabe der Urkunden wird aufgrund der aktuellen Situation verschoben und soll im kommenden Frühjahr im Kloster Schussenried stattfinden. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit.

„Wir alle wünschen uns gerade im kulturellen Leben wieder ein vielfältiges Angebot ohne Corona-Einschränkungen“, so Landrat Heiko Schmid.

Zehn Punkte Vorsprung hat der Tabellenführer SV Äpfingen (rechts Lukas Egger) in der Kreisliga A II derzeit vor der TSG Achstett

SV Äpfingen zieht einsam Kreise an Tabellenspitze

Spannung an der Tabellenspitze fühlt sich anders an: Mit zehn Punkten Vorsprung vor der TSG Achstetten hat sich der SV Äpfingen in die Winterpause in der Fußball-Kreisliga A II verabschiedet. Auch am Tabellenende scheinen sich der SV Sulmetingen II und die SGM Schemmerhofen/Ingerkingen langsam heimisch zu fühlen.

Wer hatte den SV Äpfingen so weit vorn auf dem Zettel? Wohl niemand. Hinzu kommt noch die Deutlichkeit, wie der SV Äpfingen an der Tabellenspitze einsam seine Kreise zieht.

Die überflutete Ortsmitte von Mettenberg nach dem Starkregen im Juni dieses Jahres: Damit sich solche Bilder möglichst nicht wie

So will sich Biberach vor Überschwemmungen schützen

Damit sich Überschwemmungen und Schäden infolge von Starkregenfällen wie Ende Juni in diesem Ausmaß nicht mehr wiederholen, will die Stadt Biberach verschiedene Schutzmaßnahmen in Angriff nehmen. Klar ist allerdings: Schnell wird das nicht gehen. Der Bauausschuss für verschiedene Maßnahmen sein einstimmiges Votum abgegeben. Dazu gehören auch städtische Zuschüse für Bürger die an ihren Grundstücken und Gebäuden eigene Schutzvorkehrungen treffen.

Die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, speziell des Tiefbauamts, haben seit Ende Juni ...

Moritz Pfarr (rechts) hat für seine Prüfung zum Forstwirtschaftsmeister bei Mettenberg einen Baumarten-Lehrpfad angelegt. Forsta

Lehrpfad soll über den Wald der Zukunft informieren

Einen Baumarten-Lehrpfad gibt es seit vergangener Woche im Wald zwischen Mettenberg und Oberhöfen. Geplant und umgesetzt hat ihn der angehende Fortwirtschaftsmeister Moritz Pfarr aus Oberhöfen. Aber nicht nur Waldspaziergänger hat der 21-Jährige als Zielgruppe dabei im Blick.

23 heimische und sogenannte klimaresistente Baumarten hat Moritz Pfarr entlang einer rund zwei Kilometer langen Strecke im Wald bei Mettenberg gepflanzt. Man erreicht den Lehrpfad, wenn man von Mettenberg her in Richtung Oberhöfen kommend den ersten ...

Feierabend-Überblick 30.11.: Das war heute für die Region wichtig

Wir bieten Ihnen werktags gegen 18 Uhr auf Schwäbische.de einen Feierabend-Service an. Sie erhalten fünf wichtige Nachrichten und Informationen des Tages aus der Region und für die Region auf einen Klick.

Das war heute für die Region wichtig: BaWü wird Corona-Maßnahmen verschärfen - Omikron in der Region angekommen Ministerpräsident Kretschmann bereitet die Menschen im Südwesten auf deutliche Verschärfungen vor und nennt zentrale Punkte.

 Der Bus rutschte auf der Fahrbahn aus.

Omnibus mit 15 Jugendlichen rutscht von der Fahrbahn

Zu einem schweren Unfall ist es am frühen Dienstagnachmittag auf der Kreisstraße zwischen Mettenberg und Ellmannsweiler gekommen. Ein Bus war witterungsbedingt von der Straße abgekommen und umgestürzt. 15 Jugendliche und der Fahrer wurden dabei verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte waren bei widrigen Witterungsbedingungen im Einsatz.

Der mit 15 Jugendlichen und dem Fahrer besetzte Omnibus war ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte zufolge gegen 13.

Im Naturkindergarten verbringen die Kinder zwar möglichst viel Zeit im Freien – eine Unterkunft ist aber ebenfalls Teil des Konz

Naturkindergarten in Uttenweiler soll im April in Betrieb gehen

Der Termin ist gesetzt: Am 1. April soll der neue Naturkindergarten in Uttenweiler seinen Betrieb aufnehmen – zunächst mit dem „Büchereisaal“ als Schlechtwetter-Quartier, dann mit einer Blockhütte auf dem Gemeindegrundstück Richtung Naturfreibad. Damit hat sich der Gemeinderat bei der Wahl der Unterkunft wohl für die kostspieligste Variante entschieden. „Ich bin dafür, dass wir etwas Gescheites machen und kein Provisorium“, war der Standpunkt von Bürgermeister Werner Binder, dem sich dann auch die Mehrheit der Räte anschloss.