Suchergebnis

Ein Bild aus den Zeiten vor der Corona-Krise: Der Koch Simon Kaiser und die Landwirte Gesine Christ und Heini Bauer wollen die r

Beliebte Spargel-Beilage: Koch und Landwirte warnen vor Frühkartoffeln aus Ägypten

Frühkartoffel sind beliebt, vor allem als Beilage zu Spargel. Doch jetzt warnen ein Koch aus Mittelbiberach und Landwirte aus Biberach vor den ökologischen Folgen der Kartoffelkonsums. Und verraten eine Alternative.

Obwohl sie derzeit Abstand halten müssen, sind Simon Kaiser, Gesine Christ und Heini Bauer durch ihre Liebe zur heimischen Kartoffel eng verbunden. Indirekt hat das Trio auch etwas mit Ägypten zu tun.

Spargel mit neuen Kartoffeln, das ist einfach fest in unserem Kopf verankert.

 Hermann Riedle

Pfarrer Hermann Riedle wechselt nach Tettnang

Pfarrer Hermann Riedle (57, Foto: Riedle) wird neuer Pfarrer der Kirchengemeinde St. Gallus in Tettnang, die gleichzeitig Seelsorgeeinheit ist. Wann er genau seine neue Stelle als Nachfolger von Pfarrer Rudolf Hagmann antritt, der in den Ruhestand geht, steht laut einer Pressemitteilung des bischöflichen Ordinariats der Diözese Rottenburg-Stuttgart, noch nicht fest. Neben der Seelsorgeeinheit Ravensburg-Mitte mit den Kirchengemeinden Liebfrauen, Christkönig, St.

 Pfarrer Hermann Riedle wechselt von der Seelsorgeeinheit Ravensburg-Mitte in die Kirchengemeinde St. Gallus in Tettnang.

Pfarrer Hermann Riedle wechselt nach Tettnang

Hermann Riedle (57) wird neuer Pfarrer der Kirchengemeinde St. Gallus in Tettnang, die gleichzeitig Seelsorgeeinheit ist. Dies teilt das Katholische Dekanant Friedrichshafen mit.

Wann genau der Geistliche genau seine neue Stelle als Nachfolger von Pfarrer Rudolf Hagmann antritt, der in den Ruhestand geht, steht noch nicht fest. Neben der Seelsorgeeinheit Ravensburg-Mitte mit den Kirchengemeinden Liebfrauen, Christkönig, St. Christina und St.

 Einheimische Wiesenvegetation auf Verkehrsinseln und Grünstreifen versorgt Insekten in der Stadt mit Nahrung.

Artenvielfalt auf der Verkehrsinsel – seit 15 Jahren erobern sich Insekten die Innenstadt

Aus Sicht einer Honig- oder Wildbiene bietet die Stadt Biberach gute Lebensqualität. Das liegt auch daran, dass die Stadt nach und nach immer mehr ihrer Grünstreifen in naturnahe Wiesenflächen umwandelt. Dort gedeihen heimische Gräser, Kräuter und Wildblumen – beste Bedingungen für Bienen und andere Insekten also.

Mit ihren üppigen, kunterbunten Blühstreifen und Verkehrsinseln hat sich die Stadt Mössingen (Landkreis Tübingen) einen Namen gemacht.

 Ab dem 1. Juli ist das Baden im Biberacher Freibad wieder möglich.

Mit diesen Corona-Auflagen öffnet das Biberacher Freibad

Mit mehreren Corona-Regeln öffnet das Biberacher Freibad am Mittwoch, 1. Juli. Seit Samstag ist Schwimmbädern, Freibädern und Badeseen in Baden-Württemberg dies wieder grundsätzlich erlaubt.

Weil der Maßnahmenkatalog der Landesregierung aber recht kurzfristig kam, öffnen die Einrichtungen vielerorts erst in den kommenden Wochen. In Biberach wird es eine Freibadsaison im Drei-Schicht-Betrieb mit Desinfektionspausen geben.

Es wird eine Saison mit möglichst wenigen Kontakten.

B30-Aufstieg: Das ist der aktuelle Stand

Der Verkehr wird immer mehr in Biberach – dass etwas getan werden muss, darüber sind sich Landkreis, Stadt und umliegende Gemeinden einig. Seit Jahrzehnten wird deshalb daran getüftelt, wie ein dritter Anschluss an die Bundesstraße 30 aussehen könnte. Jetzt wird es langsam konkret: In der jüngsten Gemeinderatssitzung haben sie Räte über den aktuellen Planungsstand gesprochen und welche Maßnahmen in der Innenstadt Voraussetzung für das Vorhaben sind.

 Der Aufstieg zur B30 bei Biberach soll als 900 Meter langer Straßentunnel gebaut werden.

So steht der Biberacher Gemeinderat zum B30-Aufstieg im Tunnel

Der Aufstieg zur B 30 soll bis 2025 als rund 900 Meter langer Tunnel von der Ulmer Straße bis hinauf zur B 30 gebaut werden. Diese Variante wurde am Montag auch im Gemeinderat mehrheitlich begrüßt.

Die lange Tunnellösung sei die beste Variante, sagte Flavia Gutermann (Freie Wähler). Gut wäre gewesen, wenn auch eine B 30-Anbindung der L 280 vor Mettenberg eingeplant wäre. „Das hat das Verkehrsministerium des Landes aber leider abgelehnt“, so Gutermann.

 Der Gmünder Tunnel wird am Montagabend gesperrt.

In Biberach soll der größte Tunnel der Region entstehen

Er wäre der längste Straßentunnel im Landkreis Biberach und der gesamten Region – der Aufstieg zur B 30 bei Biberach. Rund 900 Meter lang soll das Bauwerk sein, das den Verkehr zwischen Nordwest-Umfahrung im Tal und der B30 oberhalb des Rißtals verbindet und die Innenstadt entlasten soll.

Warum die Stadt sich für die Tunnellösung ausspricht, was diese kosten und bis wann sie fertig sein soll und welche weiteren Bedingungen daran geknüpft sind, erläuterte der Biberacher Baubürgermeister Christian Kuhlmann diese Woche erstmals ...

Damian Walosczyk

Abschied ohne Abschied für Renate Fuchs und Damian Walosczyk

Zum 1. Mai haben sich in der katholischen Seelsorgeeinheit Biberach (SE) gravierende personelle Veränderungen ergeben. Sowohl Gemeindereferentin Renate Fuchs als auch Diakon Damian Walosczyk verlassen das Pastoralteam. Nachfolger gibt es nicht.

Remate Fuchs war seit 2009 in den Gemeinden der SE mit einem Auftrag von etwa 70 Prozent tätig und dabei zehn Jahr lang für die Erstkommunionvorbereitung verantwortlich. Sie hat im Rahmen dieser Aufgabe zahlreiche Kinder und deren Familien auf dem Weg zur Ersten Heiligen Kommunion begleitet.

Mobbing ist auch an den vier Grundschulen in den Biberacher Teilorten ein Thema, sagen die Rektorinnen.

Mobbing & Co.: Keine heile Welt mehr an den Dorfschulen

Auch an den vier Grundschulen in den Biberacher Teilorten Mettenberg, Ringschnait, Rißegg und Stafflangen wird zum kommenden Jahr Schulsozialarbeit eingeführt. Jede Schule erhält dafür eine 0,25-Stelle. Abzüglich von Zuschüssen durch Land und Landkreis verbleiben für die Stadt Kosten von 52.400 Euro jährlich.

Zuständig für die Schulsozialarbeit soll, wie an den Schulen in der Kernstadt, der Verein Jugend Aktiv sein. Der Hauptausschuss hat dem zugestimmt, es fehlt noch das Ja des Gemeinderats, das am 25.