Suchergebnis

Erleichtert

Vettel erlöst: Triumph in der Glücksnacht von Singapur

Erlöst von seiner Leidenszeit saugte Sebastian Vettel in seiner Glücksnacht von Singapur jeden Moment auf dem Siegerpodium auf. 392 Tage hatte der Ferrari-Star warten müssen, ehe er sich endlich wieder als Gewinner eines Formel-1-Rennens fühlen durfte.

„Ich habe nicht an mir gezweifelt“, beteuerte der 32-Jährige, als er mit einer fehlerlosen Fahrt auf dem funkelnden Marina Bay Street Circuit alle Kritiker zum Schweigen gebracht hatte. Dass Vettel dabei auch seinem aufmüpfigen Stallrivalen Charles Leclerc den Sieg-Hattrick verdorben ...

Überraschung

Darauf muss man beim Großen Preis von Singapur achten

Im Treibhaus von Singapur führt die Formel 1 am heutigen Sonntag ab 14.10 Uhr (RTL und Sky) wieder ihr Nachtrennen auf. Der Grand Prix auf dem Marina Bay Street Circuit liefert zuverlässig spektakuläre Bilder.

Worauf man beim 15. Saisonlauf achten muss:

WUNDERJUNGE: Charles Leclerc ist der Mann der Stunde. Zum dritten Mal nacheinander startet der 21-Jährige von der Pole Position. In Spa und Monza fuhr er danach auch zum Sieg.

Formel 1 in Singapur: Leclerc auf Pole, Vettel Dritter

Ferrari-Jungstar Charles Leclerc hat beim Formel-1-Nachtrennen in Singapur beste Chancen auf seinen dritten Sieg in Serie. Der 21-Jährige startet auf dem Marina Bay Street Circuit von der Pole Position. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton, der in Singapur zuletzt zweimal gewann, fährt im Mercedes von Startplatz zwei los. Sebastian Vettel holte sich in der Quali den dritten Platz. Der Ferrari-Fahrer braucht dringend ein gutes Ergebnis, um die Kritik wegen seiner bislang schwachen Saison zu kontern.

Leclerc schnappt sich auch in Singapur die Pole Position

Ferrari-Jungstar Charles Leclerc ist zur Pole Position für das Formel-1-Nachtrennen in Singapur gestürmt. Mit einer brillanten Runde holte sich der 21 Jahre alte Monegasse den besten Startplatz auf dem Marina Bay Street Circuit. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton musste sich im Mercedes mit Platz zwei begnügen. Dritter wurde Sebastian Vettel im zweiten Ferrari. Die Stärke der Scuderia auf dem kurvenreichen Stadtkurs kam überraschend. Für Leclerc ist es die dritte Pole Position in Serie.

Pole

Ferrari-Jungstar Leclerc in Singapur auf Pole Position

Ferrari-Wunderjunge Charles Leclerc ist einfach nicht zu stoppen. Mit einer brillanten Schlussrunde stürmte der 21-Jährige am Samstag zur Pole Position für das Formel-1-Nachtrennen in Singapur und steht damit zum dritten Mal in Serie auf dem besten Startplatz.

Geschlagen mussten die Singapur-Rekordsieger Lewis Hamilton und Sebastian Vettel dem Monegassen auf der Zielgeraden gratulieren. „Ich bin extrem glücklich. Das war eine sehr gute Runde, aber es gab mehrere Momente, wo ich fast die Kontrolle verloren hätte“, bekannte Leclerc.

Ferrari-Pilot

Leclerc im Formel-1-Abschlusstraining vorn

Ferrari-Jungstar Charles Leclerc ist im Abschlusstraining der Formel 1 in Singapur etwas überraschend die Bestzeit gefahren.

Der Monegasse verwies WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes und seinen Teamkollegen Sebastian Vettel auf die Plätze zwei und drei. Am Vortag waren die Ferrari auf dem Marina Bay Street Circuit noch deutlich langsamer als die anderen Topteams gewesen.

Der 21 Jahre alte Leclerc kam nach seinen jüngsten Siegen in Spa und Monza mit großem Selbstbewusstsein nach Singapur.

Autodiebstahl

Zahl der Autodiebstähle 2018 im Südwesten gestiegen

Entgegen dem Trend sind in Baden-Württemberg wieder mehr Autos gestohlen worden als noch 2017. Die Diebstähle legten um 6 Prozent auf 737 entwendete Autos zu, wie aus Zahlen hervorgeht, die das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag in Wiesbaden veröffentlichte. Oftmals seien Fahrzeuge mit Funkschlüsseln betroffen gewesen, ergänzte ein Sprecher des Landeskriminalamts.

Bundesweit verschwanden nach BKA-Angaben 16 613 Autos dauerhaft, ein Minus im Vergleich zum Vorjahr um knapp 13 Prozent.

Ferrari-Pilot

Lächelndes „Monster“: Leclerc fährt Vettel den Rang ab

Das sanfte Lächeln des neuen Ferrari-Lieblings Charles Leclerc täuscht auch Sebastian Vettel nicht mehr. Mit seinen emotionsgeladenen Siegen in Spa und Monza hat der Formel-1-Jüngling aus Monaco die Hierarchie beim berühmtesten Rennstall erschüttert.

Zwar behauptete Leclerc vor der Nachtschicht in Singapur handzahm: „Unsere Beziehung hat sich nicht verändert.“ Doch Vettel ist zu lange im Renngeschäft, um daran zu glauben. Seinen Nummer-1-Status bei Ferrari ist der 32-Jährige los.

Zahl der Autodiebstähle 2018 deutlich gesunken

Vergangenes Jahr sind deutlich weniger Autos in Deutschland gestohlen worden. Nach Zahlen des Bundeskriminalamts waren es 16 613, ein Minus im Vergleich zum Vorjahr um knapp 13 Prozent. Bei Lastwagen fällt der Rückgang mit 22,6 Prozent noch deutlicher aus - auf 921 Fahrzeuge. Bei Autodieben besonders beliebt sind laut BKA weiter die deutschen Hersteller VW, BMW, Audi und Mercedes. Entgegen dem allgemeinen rückläufigen Trend wurden mehr Kleintransporter gestohlen.

Red-Bull-Pilot

Verstappen vor Vettel beim Formel-1-Auftakttraining

Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat beim ersten Training der Formel 1 in Singapur die schnellste Runde gedreht. Der 21 Jahre alte Niederländer verwies Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel mit 0,167 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei.

Dritter wurde WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes. Vettels Teamgefährte Charles Leclerc, zuletzt Sieger in Spa und Monza, kam wegen eines technischen Problems nicht über Rang 19 hinaus.

Einen miserablen Auftakt erlebte der WM-Zweite Valtteri Bottas.