Suchergebnis

 Der Radfahrer musste in Krankenhaus gebracht werden.

Betrunkener Radfahrer verursacht Unfall

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch wurde eine Person leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro. Ein 50-jähriger Fahrradfahrer fuhr gegen 12.30 Uhr auf dem Geh- und Radweg entlang der Zeppelinstraße in Richtung Meersburg. Laut Polizeibericht geriet er kurz vor Windhag, vermutlich weil er betrunken war, über einen abgesenkten Bordstein auf die Fahrbahn und prallte gegen den in einer zähfließenden Kolonne fahrenden Renault einer 45-Jährigen.

 Die schottische Band Simple Minds spielte dieses Jahr beim Open Air auf dem Schlossplatz in Meersburg.

Meersburger Open-Air fällt nächstes Jahr aus

In Meersburg wird es kommendes Jahr keine Open-Air-Konzerte geben. Die Stadt hat angekündigt, 2019 einmal auszusetzen. Seit Jahren gibt es verschiedene Großveranstaltungen im LAndkreis. Zuletzt kamen Markdorf und Friedrichshafen hinzu.

Meersburg will sich Zeit nehmen „Wir wollen uns einfach mehr Zeit für die Planung unserer Veranstaltungen nehmen“, begründet Iris Müller von der Tourist-Information in Meersburg diese Entscheidung. Konkreter wird Marc Oßwald, Geschäftsführer der Tübinger Konzertagentur Vaddi Concerts, die die Open ...

 Die B31 verläuft derzeit zwischen Feriensiedlung (unten) und dem Hauptort von Immenstaad durch. Sollte die Straße auf diesem Ve

Varianten sorgen für Überraschung in Immenstaad

Wie eine erweiterte B31 künftig am Ort vorbeiführen wird, ist eine der wichtigsten Zukunftsfragen für Immenstaad. Das Regierungspräsidium Tübingen (RP) hat sich für den Ausbau der viel befahrenen Bundesstraße zwischen Immenstaad und Meersburg mittlerweile auf drei Varianten festgelegt (die SZ berichtete). Immenstaads Bürgermeister Johannes Henne will sich momentan für keine der Trassenvorschläge aussprechen. Für ihn ist aber weiterhin klar, dass die neue Straße möglichst weit nach Norden verlegt werden und die Belastung für die Menschen in ...

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut übergibt Sebastian Schmäh die Wirtschaftsmedaille des Landes.

Handwerk mit Leidenschaft

Für herausragende unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am Dienstag bei einer Festveranstaltung im Neuen Schloss in Stuttgart die Wirtschaftsmedaille des Landes an Sebastian Schmäh aus Meersburg verliehen.

Sebastian Schmäh leitet den 1872 gegründeten Zimmererbetrieb Schmäh bereits in sechster Generation. Schmäh hat sich neben dem klassischen Holzbau auf die Restaurierung historischer Gebäude spezialisiert.

 Lange Staus gibt es regelmäßig auf der B 31 zwischen Fischbach und Meersburg. Für den Ausbau der viel befahrenen Strecke hat si

Drei B 31-Varianten liegen auf dem Tisch

Auf welcher Trasse wird die B 31 zwischen Immenstaad und Meersburg ausgebaut? Das ist derzeit die spannendste straßenverkehrspolitische Frage im Bodenseekreis. Die verantwortlichen Planer haben sich jetzt auf drei grundsätzliche Varianten festgelegt, das hat das Regierungspräsidium (RP) Tübingen am Freitag, 30. November, mitgeteilt. Von ursprünglich über 20 Varianten bleiben also nur noch drei übrig: der Ausbau der bestehenden B 31 (Lösung A), ein Korridor Mitte (Lösung B) und ein Korridor Nord (Lösung C).

 Bei der Jahreshauptübung: Die DRK-Jugend versorgt eine verletzte Radfahrerin.

Vorsitzender: Es gibt beim DLRG zu wenig Einsatzkräfte und Bootsführer

Im Bericht der Rettungsdienste haben die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung gehört, was beim Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes, der DLRG und der Freiwilligen Feuerwehr im vergangenen Jahr alles los war. Ein beeindruckendes Pensum der Hilfeleistung.

Der DLRG-Vorsitzende Matthias Schadow bedauerte in seiner Präsentation der DLRG-Arbeit, dass zu wenig Einsatzkräfte und Bootsführer zur Verfügung stünden. Das liege seiner Meinung nach an den ständig steigenden Anforderungen, wobei gleichzeitig in der Gesellschaft die Motivation ...

 Martin Walser beim Festakt 40 Jahre Literaturstiftung Oberschwaben in Meersburg.

Schreiben ermöglichen: 40 Jahre Literaturstiftung Oberschwaben

Mit 10 000 D-Mark fing 1978 alles an. 40 Jahre später verfügt die Literaturstiftung Oberschwaben über ein Vermögen von 400 000 Euro. Doch es war nicht das Geld, was am Samstagnachmittag eine kleine Gesellschaft im Meersburger Neuen Schloss zusammenkommen ließ. Es ging auch darum, einen der Väter dieser Stiftung zu ehren: Martin Walser, Nestor der deutschen Literatur und Pate vieler Autorinnen und Autoren aus Oberschwaben. Denn es war Walser, der damals das erste Stiftungskapital aufbrachte.

Hotel evakuiert: Rauch dringt aus Tiefgarage

Der Rettungsleitstelle Bodensee wurde nach Angaben eines Polizeisprechers gegen 10.30 Uhr am Samstag starke Rauchentwicklung aus der Tiefgarage eines Hotels in der Meersburger Straße in Friedrichshafen gemeldet.

Ein Sprecher der Polizei in Konstanz bestätigte Schwäbische.de, dass offenbar Kabeltrommeln in der Garage Feuer gefangen hatten. Dadurch soll sehr starker Rauch entstanden sein. Ein Mensch wurde leicht verletzt. 130 Menschen wurden nach Informationen von Schwäbische.

Luca Seeberger (links) mit „Servicemann“ und Vater Werner Seeberger und Bruder Silvan.

Erst das Abi, dann der Weltcup

Wer „alpin“ hört, freut sich aufs Skifahren im bevorstehenden Winter. Anders bei Luca Seeberger. Für den 18-jährigen Häfler ist die Saison – seine bisher erfolgreichste – bereits gelaufen. Seine Sportart heißt „Inline alpin“ und wird mit Inlineskates auf Asphalt ausgetragen. Ähnlich wie beim Skifahren werden die Disziplinen Slalom, Parallelslalom und Riesenslalom ausgetragen.

„Der Einstieg war ganz schön holprig“, erinnert sich der lange Schlacks an seine ersten Fahrversuche auf Rollen.

 Bei Ernst Arnegger (von links) zu Gast: Wilfried Franke vom Regionalverband, Irmtraud Schuster vom Landratsamt und Jürgen Löffl

Region steht vor dem Verkehrskollaps

Die Verkehrsprobleme in der Bodenseeregion sind groß – und sie könnten noch größer werden. Doch es gibt auch gute Nachrichten für die Region. Dieses Fazit zogen Ernst Arnegger und seine Gäste bei der Markdorfer Diskussionsrunde „I mein’ halt“ am Mittwochabend im Obertor.

Arnegger hatte sich das Thema öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) auf die Agenda gesetzt und Wilfried Franke, Direktor des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben, Jürgen Löffler, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Bodo, und Irmtraud Schuster, Dezernentin für ...