Suchergebnis

Laut Bundesgesundheitsministerium haben 2018 nur 40 Prozent der Pflegeheime ihre Angestellten nach Tarif bezahlt.

Pflegekräfte wollen mehr als Applaus

Applaus allein reicht den Pflegekräften in Deutschland längst nicht mehr: Sie wollen angemessene Arbeitszeiten und Bezahlung. Ein allgemeingültiger Tarifvertrag soll helfen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche BVAP haben einen Vorschlag ausgearbeitet. Die Frage ist nun: Wer im Pflegebereich wird sich dafür erwärmen?

Die Misere war im Frühjahr nicht mehr zu übersehen. Fehlten bis dahin in der Altenpflege schon Fachkräfte, spitzte die Corona-Krise die Situation in ...

 Die Feuerwehr kann den Brand löschen.

Brandalarm: Wachs auf Schwedenofen entzündet sich

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Oberteuringen, Meckenbeuren und Friedrichshafen sowie des Rettungsdienstes und der Polizei sind am Montagmittag gegen 12.30 Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in die Kornstraße ausgerückt. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte sich auf der Ablage eines Schwedenofens befindliches Wachs entzündet und dadurch eine Rauchentwicklung verursacht. Durch die Feuerwehr wurden die Flammen erstickt und der Ofen geleert.

Mit der Hilfe aus Deutschland soll das neu erbaute Schulgebäude erweitert und instandgehalten werden.

Mit Spenden soll eine weitere Schule entstehen

Meckenbeuren - Zum dritten Mal in Folge unterstützt die „Schwäbische Zeitung“ mit ihrer Weihnachtsspendenaktion „Helfen macht Freude“ den Meckenbeurer Verein „Djarama“. Anke und Solomon Bah, die den Hilfsverein 2015 ins Leben gerufen haben, sind überrascht und erfreut darüber.

Es war im Jahr 1997, als Anke Bah erstmals mit ihrem Mann Solomon dessen Heimatdorf Kassery im westafrikanischen Guinea besuchte. Die dort erlebte Armut und Not ließ das Ehepaar nicht mehr los, und so engagierte sich die Familie zunächst privat zugunsten der ...

Wer folgt in der Gemeinwesenarbeit der Lebensräume für Jung und Alt am Meckenbeurer Bahnhofsplatz auf Ute Lamprecht (links, im B

Stelle der Gemeinwesenarbeit ist in Meckenbeuren unbesetzt

Große Aufmerksamkeit kommt derzeit vor allem bei den knapp 120 Bewohnern der „Lebensräume für Jung und Alt“ der Frage zu: Wer folgt auf Ute Lamprecht in der Gemeinwesenarbeit der bekannten Wohnanlage am Mecken-beurer Bahnhofsplatz? In Nachfolge von Ingrid Daub war Lamprecht seit Jahresbeginn offizielle Ansprechpartnerin. Seit November sei die Stelle der Gemeinwesenarbeit in Meckenbeuren unbesetzt, teilt Helga Raible als Pressesprecherin der Stiftung Liebenau auf Anfrage der SZ mit.

In Alten- und Pflegeheimen kann das Coronavirus besonders verheerende Folgen haben.

Streit um Schulbesuch für Pflege-Azubis

Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gelten in der Corona-Pandemie als besonders schutzbedürftig. Der Zugang zu den Einrichtungen ist beschränkt. Doch Auszubildende in der Pflege sitzen im Unterricht sitzen mit vielen anderen im Klassenzimmer – mit Maske, aber ohne Abstand. Anschließend strömen sie in verschiedenste Heime. Macht das Sinn?

Nein, entschieden etliche Schulen im Südwesten und haben eigenmächtig die Klassen geteilt, um den Infektionsschutz zu verbessern.

Das Bahnmodell im Erdgeschoss soll später mehr sein als reiner Blickfang. Am Ende soll es den Besuchern selbst Geschichten erzäh

Tettnanger Stadtmuseum soll Geschichte „von unten“ erzählen

Auch wenn die Museen derzeit geschlossen sind, passiert im Hintergrund einiges. So beim Tettnanger Stadtmuseum: Dort krempelt Museumsleiter Florian Schneider zusammen mit der Universität sowie der HTWG Konstanz das Konzept um: Weg von einer teils wild zusammengewürfelten Sammlung hin zu einem Haus, das die Geschichte der Stadt von unten erzählt – auch mit Hilfe der Tettnanger.

Hinter den Museumstüren geht es voran. „Wir können einige Grundarbeiten machen“, sagt Florian Schneider.

Den Bodenseekreis gibt es erst seit Januar 1973.

Als Tettnang noch Kreisstadt war – und es auch gerne geblieben wäre

Viele erinnern sich noch ganz genau daran, als Tettnang noch Kreisstadt und das Zentrum eines eigenen Landkreises war. Denn der Bodenseekreis, wie wir ihn heute kennen, existiert erst seit dem 1. Januar 1973. Damals wurden der Kreis Tettnang und Großteile des Landkreises Überlingen zusammengelegt und daraus der neue Bodenseekreis gebildet. Doch die ersten Vorbereitungen dafür begannen schon vor 50 Jahren.

Im November 1970 bewegte das Thema die Gremien – denn bis zum 4.

Verena Kienle (links) und Conny Holzwarth vom Elternbeirat der Grundschule Meckenbeuren kontrollieren die Weihnachtssäckchen mit

Geschenke für Temeswar: Kinder bescheren Kinder zu Weihnachten

Seit gut 30 Jahren organisiert und koordiniert Marieluise Rupp, Schwester des 2017 verstorbenen Salvatorianerpaters und Meckenbeurer Ehrenbürgers Pater Berno Rupp, mit ihren engagierten Mitstreitern die Weihnachtssäckchen-Aktion „Kinder beschenken Kinder“. Fand die Aktion ursprünglich nur in und um Meckenbeuren statt, so wurde sie nach und nach auf die Regionen Bodensee und Allgäu bis hin zur Stuttgarter Kirchengemeinde St. Urban ausgeweitet.

Die mit Süßigkeiten, Schreibutensilien und Spielsachen gefüllten Säckchen werden in der ...

Übung mit Augenmaß: Die Steuerung will gelernt sein.

Endlich: Die neue Drehleiter der Meckenbeurer Feuerwehr ist einsatzbereit

Seit vier Wochen ist das neue Drehleiterfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr in Meckenbeuren in Einsatzbereitschaft, vier Mal rückte das Fahrzeug mit einer vollautomatischen Drehleiter samt Korb bereits aus. So richtig zum Einsatz kam das neue Fahrzeug zwar bisher nicht. Die vier Alarmierungen waren von Brandmeldeanlagen ausgelöst worden, in allen vier Fällen war kein weiteres Eingreifen notwendig. Trotzdem konnten die Feuerwehrkameraden mit „Florian Meckenbeuren 1/33“ unter Echtbedingungen ausrücken und sich mit dem Fahrzeug weiter vertraut ...

Bald wird auch der letzte Wagen des Zirkus Mulan aus Meckenbeuren verschwunden sein.

Zirkusfamilie zieht schweren Herzens weiter

Einsam und verlassen steht ein letzter Wohnwagen der Familie Köllner auf der großen Wiese an der Meckenbeurer Hauptstraße. „Circus Mulan auf Tour“ prangt in dicken Lettern an allen Seiten des Fahrzeugs, das in den nächsten Tagen noch abgeholt werden soll. Ein kleiner roter Apfel und ein paar versprengte Trauben liegen auf dem plattgedrückten Gras. Knapp einen Monat lang hatte der Zirkus hier gastiert. Anfangs noch in der Hoffnung, in Meckenbeuren auftreten zu können.