Suchergebnis

 Verpacken die Geschenke (von links): Monika Winghart (Familientreff), Margitta Bohn, Rudi Wenzler und Familientreff-Leiterin Be

75 Geschenke liebevoll verpacken

Kreisweit erfreut der Club Soroptimist International Friedrichshafen mit der Weihnachtsaktion „Wunschbaum“ mehr als 500 Kinder. Für die gut 75 beschenkten Kinder aus Meckenbeuren wurde am Montag im Familientreff am Bahnhof der Gabentisch aufgebaut. Organisiert wird die Wunschbaumaktion von Margitta Bohn vom Club Soroptimist und ihren Helferinnen vom Familientreff. Die Wunschbäume mit den anonymisierten Wunschzetteln standen in der Raphael-Apotheke und in der Grundschule in Kehlen.

Die Mitglieder der CDU-Fraktion lassen sich die Musikwerkstatt von Thomas Lorenz zeigen.

CDU-Fraktion Tettnang besucht Musikwerkstatt

Tettnang (sz) - Die CDU-Fraktion Tettnang hat vor Kurzem die Musikwerkstatt besucht. Die Gruppe war beeindruckt vom musikalischen Repertoire sowie von den sanierten und gestalteten Räumlichkeiten auf drei Stockwerken, heißt es in einem Schreiben der CDU Tettnang.

Der Chef der Musikwerkstatt Thomas Lorenz berichtete von seinen individuellen Konzepten, von den Bandfestivals und darüber, wie er den Kindern und Erwachsenen mit seinen Musiklehrern die Freude an der Musik seit mehr als 20 Jahren vermittelt.

Heiter bis hintergründig: Josef Brustmann.

Kabarettist Josef Brustmann spricht über Liebschaften, Putzroboter und unverstandene Beichten

„Gans Weihnachtlich“ hatte der Programmflyer des Meckenbeurer Kulturschuppens für den Samstagabend versprochen. Und es war in der Tat auf eine ganz besondere Art weihnachtlich, was der aus Oberbayern angereiste Kabarettist und Musiker Josef Brustmann den Zuschauern und vor allen Dingen aber den aufmerksamen Zuhörern bot. Der weit über Bayern hinaus bekannte und unter anderem mit dem „Sonderpreis des deutschen Kabarettpreises“ ausgezeichnete Solokabarettist Brustmann enttäuschte sein Publikum in Meckenbeuren definitiv nicht.

Lebhaft ist die Diskussion im „Adler“ mit Bürgermeisterin Elisabeth Kugel (Zweite von links) und Bürgern rund um den Standort fü

Vorschlag: Der Geißbock soll an die Eisenbahn

MECKENBEUREN - Ob er will oder nicht. Der Geißbock muss sich bewegen. In der dritten Januarwoche kommt die Firma, die das Denkmal versetzen soll, um Raum für die Bauarbeiten an der Bahnhofstraße zu schaffen. „Ich will Meckenbeuren mit Ihnen kreativ gestalten“ - Bürgermeisterin Elisabeth Kugel diskutierte am Freitag im „Adler“ mit Anwohnern aus der Gemeinde über einen neuen Standort für das Kunstwerk, das für viele ein wichtiges Wahrzeichen ist. Entsprechend lebhaft wurde diskutiert.

 Hannelore Marte ist als Teamleiterin der Tettnanger Tafel voll des Lobes für ihre Unterstützer.

Aktion und Schüler ernten Lob der Tafel

Bei der diesjährigen Aktion „Kauf eins mehr“ zugunsten der Tettnanger Tafel haben sich bei den drei Lebensmittelmärkten Rewe, Feneberg und Lidl erneut die Neuntklässler des Bildungszentrums Meckenbeuren ehrenamtlich engagiert. Die Teamleiterin der Tettnanger Tafel, Hannelore Marte, zeigte sich nicht nur vom Erfolg der Aktion erfreut und begeistert, sondern auch von den Schülerinnen und Schülern selbst. „Die waren wirklich klasse, sind auf die Leute zugegangen und haben sie freundlich angesprochen“, so ihr Resümee.

Der Spaß steht bei der Ferienbetreuung obenan.

Ferienbetreuung hilft Familien

Integrative Betreuungsangebote gibt es auch im Jahr 2019 in den Oster-, Pfingst-, Sommer- und Herbstferien für Kinder mit Behinderung und Kinder im Grundschulalter. dahinter steht die Trägerkooperation von Stiftung Liebenau, Caritas Ravensburg, Bildungszentrum St. Konrad/Ravensburg und BDKJ Ravensburg (Bund der deutschen katholischen Jugend). Die Plätze sind an die Träger und in kleinem Umfang an die Gemeinde Meckenbeuren gebunden. Freie Plätze können nach Anmeldeschluss öffentlich vergeben werden.

„Erreichbarkeit Straße“ ist bei der IHK-Umfrage jener Standortfaktor, bei dem es die größte Diskrepanz zwischen Anspruch und Wir

„Neuralgisches Thema“: Beim Wohnraum herrscht Handlungsbedarf

Die Ergebnisse der IHK-Umfrage zur Standortzufriedenheit 2017 sind am Mittwochabend im Gemeinderat vorgestellt worden. Wolfgang Heine übernahm dies als Leiter des Geschäftsbereichs Standortpolitik und Unternehmensförderung der IHK. Im Fazit: Meckenbeuren erhält grundsätzlich gute Noten. Allerdings gibt es auch Fingerzeige, die aufhorchen lassen – bis hin zur Erkenntnis, dass dem allerorten „neuralgischen Punkt Wohnraum“ in der Schussengemeinde eine erhöhte Brisanz zukommt.

 Zu Weihnachten gibt’s Geschenke. In Oberteuringen gehört dazu ein Spendenscheck in Höhe von 1500 Euro der Sparda-Bank Friedrich

Abschlüsse, Geschenke und gute Nachrichten

In seiner letzten Sitzung des Jahres 2018 hat der Gemeinderat den Rechenschaftsbericht für das Haushaltsjahr 2017 vorgestellt bekommen sowie die Jahresabschlüsse der Eigenbetriebe. Kämmerer Hansjörg Langegger erläuterte die Entwicklung des Verwaltungshaushaltes, dessen positives Ergebnis mit einer Zuführung von 1,45 Millionen Euro zum Vermögenshaushalt um 939 000 Euro höher lag, als im Plan erwartet. Diese Steigerung resultiert aus Mehreinnahmen insbesondere im Bereich der Gewerbesteuer, beim Einkommensteueranteil und bei den ...

So soll er mal aussehen: der neue Anbau am Kindergarten. In den Vergaben der Arbeiten ist auch die Renovierung des Altbaus entha

Kiga-Ausbau liegt unter Kostenschätzung

Unter Anwesenheit von Architekt Peter Küchenmeister vom Neukircher Büro für Architektur und Design „planbar“ hat Kämmerer Robert Riedesser bei der Ratssitzung am Montag die Ergebnisse der Ausschreibung zum Kindergartenaus- und Neubau zusammengefasst. Dabei hatte er gute Nachrichten im Gepäck.

Erfreut äußerte sich Robert Riedesser über teils mehrfaches Interesse und ähnliche Preisniveaus: „Das ist für eine öffentliche Ausschreibung heutzutage doch eher ungewöhnlich.