Suchergebnis

Samantha Buhmann behielt den Durchblick, ihr Motorrad hatte mit dem Schlamm aber zu kämpfen.

Ordentliche Schlammschlacht für Samantha Buhmann

Das Saison-Finale der German-Cross-Country hat am vergangenen Wochenende in Bühlertann stattgefunden. Mit dabei waren einige Fahrer des MSC Amtzell.

Das Wetter machte Fahrern und Maschinen ordentlich zu schaffen. Am Samstagmorgen kurz vor dem Start der Damen-Klasse regnete es noch einmal richtig. Pünktlich zum Startschuss war es dann, zumindest von oben trocken. Samantha Buhmann vom MSC Amtzell bewies wieder, dass der Start ihre Stärke ist und bog als Dritte in die erste Kurve ein.

 Maxi Hahn vom MSC Amtzell fuhr in der Pro-Klasse.

Hahn und Kühner sind stark bei der Schlammschlacht

Etwas ähnelte der sechste und somit vorletzte Lauf der German-Cross-Country-Serie einer Schlammschlacht. Der Sommer zeigte sich am Morgen des Rennens zwar nochmal kurz, musste dann aber den ersten Vorboten des Herbstes weichen. Die Strecke war gut gewässert, dadurch hatten die Fahrer mit sehr rutschigen Verhältnissen und viel Schlamm auf der Brille zu kämpfen.

Los ging es wie immer mit den Frauen. Hier hatte Samantha Buhmann vom MSC Amtzell wenig Glück und musste das Rennen frühzeitig wegen eines technischen Defektes beenden.

204 Fahrer sind am vergangenen Sonntag beim Stoppel-Cross in Bad Wurzach bei nahezu idealen Wetterbedingungen an den Start gegan

Schek kämpft, stürzt und wird Vierter

204 Fahrer sind am vergangenen Sonntag beim Stoppel-Cross in Bad Wurzach bei nahezu idealen Wetterbedingungen an den Start gegangen. Nachdem sich die Fahrer am Morgen im freien Training mit dem Kurs vertraut gemacht hatten, begannen Mittags die ersten Vorläufe. Im Vorlauf D dominierte Maxi Schek überlegen und qualifizierte sich somit für den Finallauf A. Simon Müller startete im Vorlauf B. Er stürzte bereits in der ersten Runde, kämpfte sich dann aber an vielen Fahren vorbei bis auf Platz 9.

Maxi Schek zeigte im Finallauf eine beeindruckende Aufholjagd.

Aufholjagd wird nicht belohnt

Mit einer ordentlichen Bilanz sind die Motocross-Fahrer des MSC Amtzell vom Stoppel-Cross in Bad Wurzach zurückgekehrt. 204 Fahrer gingen dort am vergangenen Sonntag bei nahezu idealen Wetterbedingungen an den Start. Nachdem sich die Fahrer am Morgen im Freien Training mit dem Kurs vertraut gemacht hatten, begannen mittags die ersten Vorläufe. Im Vorlauf D dominierte MSC-Fahrer Maxi Schek überlegen und qualifizierte sich somit für den Finallauf A.

Maxi Hahn vom MSC Amtzell kommt angeflogen.

Maxi Hahn fährt auf Platz zwei

Dreck und Staub, donnernde Motoren und viele PS – da geht vielen Zuschauern das Herz auf. Genau das stand auch beim fünften Lauf der German-Cross-Country-Serie (GCC) in Mühlhausen/Mittelfranken auf dem Programm. Hier gingen wieder einige Fahrer des MSC Amtzell an den Start.

Am Samstagmorgen ging Samantha Buhmann bei den Damen an den Start. Das Rennen wurde jedoch nach 54 Minuten abgebrochen, weil ein Fahrer schwer gestürzt war und der Helikopter landen musste.

 Hart zur Sache ging es beim dritten Lauf der German Cross-Country-Serie in Venusberg.

Aufholjagd von Maxi Hahn

Die Motocrossfahrer des MSC Amtzell sind beim dritten Lauf der German Cross-Country-Serie in Venusberg gestartet. Am ersten Tag hatten die Amtzeller mit den Bedingungen zu kämpfen, auch das Material hielt nicht immer wie gewünscht. Am zweiten Tag lief es vor allem für Maxi Hahn.

Bei sonnigem Wetter starteten zunächst die Frauen. Hier startete Samantha Buhmann für den MSC Amtzell. Sie erwischte einen guten Start und schob sich sofort auf Platz drei.

Eine Vielzahl an Fahrern wurde bei der Jahresfeier des MSC Amtzell am Samstagabend geehrt. Es gratulierten auch Bürgermeister Cl

MSC beginnt zweiten Bauabschnitt

Der MSC Amtzell hat allen Grund zu feiern: Der Mitgliederbestand wuchs binnen eines Jahres um mehr als 100 Mitglieder an. Und bei der Jahresfeier am Samstagabend im Gasthaus Kleber in Haslach galt es, 37 erfolgreiche Fahrer zu ehren. Sie erhielten eine Förderung des Vereins. Insgesamt schüttete der Verein 4700 Euro aus. Daneben wurden vier Vereinsmitglieder für ihre 25-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Derweil laufen auch die Vorbereitungen für 2018 – dem 50-jährigen Bestehen des Vereins.


Die erfolgreichen Amtzeller in Vandans (hintere Reihe, von links): Maxi Schek, Lothar Heine, Julia Schek, Andy Kolb. Mittlere R

Heidel und Koros landen erste Siege für den MSC

Große Erfolge haben die Amtzeller Trialfahrer nach der Sommerpause bei den Wettbewerben im Kreuzthal in Vandans und in Wildberg-Sulz erzielt. Mit insgesamt neun Podestplätzen kehrte der MSC von der Landesmeisterschaft, der Internationalen Bodenseemeisterschaft und vom Alpenpokal heim.

Ihre ersten Siege erreichten Jonathan Heidel und Sandra Koros in ihren Leistungsklassen, beide gewannen bei einem Lauf zur Internationalen Bodenseemeisterschaft in Vandans im Montafon.

Ein weiterer erfolgreicher Lokalmatador des MSC: Jorden Bachmann (Nummer 12) setzt sich im Kampf um Platz zwei der Klasse 3 (bis

Rennen auf hohem Niveau

Rundum zufrieden ist Josef Geyer, Vorsitzender des MSC Bad Wurzach, mit dem Verlauf des Ackercross’ am Sonntag in Knetzenweiler bei Unterschwarzach.

„Es war gut besucht, und auch das Starterfeld war wieder gut gefüllt“, so Geyer einen Tag später rückblickend. In höchsten Tönen lobt er den Acker der Familie Welte, auf dem die Veranstaltung ausgetragen wurde: „Das war super genial, für die Sportler und für die Zuschauer.“

Wolken ziehen vorbei

Riesenglück hatte der MSC mit dem Wetter.


Simon Müller ist bereits Landesmeister.

Simon Müller gewinnt vorzeitig Landestitel

Nach seinem Doppelsieg bei den Wettbewerben auf dem heimischen Trialgelände Maierhof sicherte sich Simon Müller vom MSC Amtzell mit einem Sieg in Hornberg im Schwarzwald vorzeitig die Baden Württembergische Meisterschaft in der Klasse 5. Dies geht aus einer Mitteilung des Vereins hervor.

Neben Simon Müller waren auch andere Jugendfahrer des MSC Amtzell erfolgreich: beispielsweise Maxi Schek mit einem Sieg und Platz drei in Köngen sowie Platz zwei in Hornberg, Florian Koros mit zweiten Plätzen in Ölbronn und Köngen.