Suchergebnis

 Das Schloss Sigmaringen wird in nächster Zeit nich mehr beleuchtet.

Energiespar-Regeln: Wo in Sigmaringen das Licht ausgeht

Es wird dunkler: Seit 1. September dürfen öffentliche Gebäude, Denkmäler, Werbetafeln ab 22 Uhr nicht mehr angestrahlt werden. Dasselbe gilt auch für Gebäude sowie Schaufenster, die aus rein ästhetischen Gründen beleuchtet werden.

Diese neuen Regeln hat die Bundesregierung aufgrund der Energiekrise auf den Weg gebracht. Sie gelten bis 28. Februar und umfassen auch weitere Punkte. So sollen Hallen, Flure und Foyers nicht mehr beheizt werden.

 Simon Streich (Mitte) hat die neue Internetseite entwickelt, gemeinsam mit dem Bündnis Vielfalt gemeinsam leben, verkörpert von

Warum dieser 30-Jährige das Netzwerk Asyl auf den Kopf stellt

Während der Flüchtlingswelle vor sieben Jahren haben viele Menschen zum Ehrenamt gefunden, auch in der Region. Ein Beispiel dafür ist das Netzwerk Asyl, das sich in Sigmaringen gegründet und eine Plattform in Internet auf die Beine gestellt hat, um Angebote, Informationen, Daten und Fakten rund um die Flüchtlingshilfe und die Fluchtwelle zu bündeln.

Inzwischen haben sich die Freiwilligen, überwiegend Studierende, in ganz Deutschland verteilt, das Projekt war eingeschlafen – bis sie auf die Idee kamen, die Internetseite ans Bündnis ...

Die Landeserstaufnahmestelel in Ellwangen

Nach Messerattacke in Kressbronn: Flüchtlinge wünschen sich abschließbare Zimmer

Sie konnten rechtzeitig in ihre Zimmer flüchten und abschließen, bevor der Mann mit dem Messer kam und an der Tür rüttelte.

Das berichteten Bewohner der Asylunterkunft in Kressbronn, in der vor zwei Monaten ein 31-Jähriger fünf seiner Mitbewohner mit einem Messer zum Teil schwer verletzt hatte, ein 38-jähriger Familienvater aus Syrien starb.

In den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes (LEA), in denen Geflüchtete in aller Regel als Erstes landen, hätte die Flucht ins Zimmer kaum geboten – so gut wie keins ist ...

 Auf dem Podium haben Platz genommen (von links): Moderator Oliver Weidermann (evangelisches Bildungswerk), Studentin Alina Klei

Nachhaltigkeitsforum: „Braucht man Heidelbeeren an Weihnachten?“

Unter der Thematik „Alles Plastik - geht’s auch anders?“ haben die Hochschule Albstadt-Sigmaringen und die evangelische Kirchengemeinde Sigmaringen am Mittwochabend zum ersten der drei geplanten Nachhaltigkeitsforen eingeladen. In dieser öffentlichen Veranstaltungsreihe wollen Organisatoren und Teilnehmer die Fragen aufwerfen, ob unser Planet noch zu retten ist und was jeder Einzelne überhaupt tun kann.

Hochschulseelsorger sensibilisiert für ThemaMit Fakten und mahnenden Worten sensibilisierte Matthias Ströhle, Pfarrer und ...

 Kleiderspenden für die Ukraine.

Kleiderspenden für ukrainische Flüchtlinge

In der evangelischen Kirche in Sigmaringen stapeln sich die Kleidersäcke mit Spenden für ukrainische Flüchtlinge und warten darauf sortiert und verteilt zu werden. Schülerinnen und Schüler der AVdual und des VABO der Bertha-Benz-Schule haben deshalb mit angepackt und die ehrenamtlichen Helfer des ökumenischen KleiderReichs und der evangelischen Kirche unterstützt. Tische wurden aufgestellt, Kleidersäcke geöffnet und der Inhalt sortiert.

Pfarrer Matthias Ströhle von der evangelischen Kirche Sigmaringen, der die Verteilung der Kleider ...

 Die Hochschule startet mit 232 Studienanfängerinnen und -anfängern ins Sommersemester.

232 Studienanfänger starten ins Sommersemester

- Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen ist kürzlich mit 232 Studienanfängerinnen und -anfängern ins Sommersemester 2022 gestartet. Insgesamt beginnen 150 der Erst- und Neueinschreiber ein Bachelor- und 82 ein Masterstudium (Stand zum 10. März).

Rektorin Dr. Ingeborg Mühldorfer begrüßte die Studierenden coronabedingt in jeweils kleinerem Rahmen fakultätsweise vor Ort. Sie appellierte an die jungen Menschen, trotz digitaler Angebote und aktuell sehr hoher Spritpreise unbedingt regelmäßig an die Hochschule zu kommen: „Sie brauchen den ...

 Gemeinsam gegen den Krieg – auch viele Kinder waren unter den Teilnehmern und setzen ein Zeichen für den Frieden.

Klare Botschaften bei der Friedensdemonstration in Sigmaringen

Zu einer Friedensdemonstration haben sich Samstagvormittag Vertreter aus Politik und Kirche sowie etwa 150 Teilnehmende am Vier-Jahreszeiten-Brunnen in Sigmaringen eingefunden. Die Redner unterstrichen ihre Forderung nach sofortiger Einstellung der Kampfhandlungen und solidarisierten sich mit der Ukraine. Gleichzeitig warnten sie vor Hass, einem falschen Feindbild und mahnten, „bei all dem Mitgefühl nicht den klaren Kopf zu verlieren“.

Kurze Planungsphase Organisator Mathis Ruben Hoheisel, der den Protest als ein Zeichen für den ...

 Etwa 120 Menschen beten am Sonntagabend in Sigmaringen für den Frieden in der Ukraine.

Sigmaringer beten für den Frieden in der Ukraine

Am Ende der Andacht gehen die Menschen in die Kirche und zünden Kerzen an. Gemeindereferentin Maritta Lieb spricht von Hoffnungslichtern, „die verhärtete russischen Herzen“ brechen sollen.

Etwa 120 Menschen folgen am Sonntagabend der Einladung zum ökumenischen Friedensgebet. Aus Kerzen ist ein Friedenszeichen geformt – um dieses Zeichen versammeln sich die Menschen im Innenhof des evangelischen Gemeindezentrums.

Pfarrer Matthias Ströhle zitiert den früheren Papst Johannes Paul II.

 Gerlinde Kretschmann packt bei der Vesperkirche mit an.

Evangelische Kirche plant Neuauflage der Vesperkirche

Nach dem großen Erfolg der ersten Vesperkirche in Sigmaringen, die im Herbst gemeinsam von der evangelischen Kirchengemeinde und der Johannes-Ziegler-Stiftung aus Wilhelmsdorf veranstaltet worden war, ist nun eine Fortsetzung geplant. „Wir freuen uns, was die Vesperkirche in Sigmaringen bewirkt hat“, lassen sich Pfarrerin Dorothee Sauer und Pfarrer Matthias Ströhle in einer Mitteilung zitieren. „Daran wollen wir anknüpfen und planen schon die Fortsetzung“.

 Auch in der Kreuzkirche finden an den Weihnachtstagen Gottesdienste statt.

So feiern die Sigmaringer Kirchen Heiligabend

Die Adventszeit neigt sich langsam dem Ende entgegen, bis Heiligabend sind es nur noch wenige Tage. Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden haben ihre Planungen für die Gottesdienste an den Weihnachtstagen mittlerweile abgeschlossen.

Der evangelische Pfarrer Matthias Ströhle ist froh, dass auch im zweiten Corona-Jahr trotz hoher Inzidenzen Weihnachtsgottesdienste in Präsenz möglich sind. „Wir versuchen unser Bestes, dass die Gottesdienste schön werden und die Leute Weihnachten feiern können.