Suchergebnis

Sagen Adieu: (sitzend von links) Christine Zecha, Cagla Altundas, Annette Müller, Susann Schmelz und Matthias Gauckler, (stehend

KAS-Lehrer sagen Adieu

Die Wehmut, die Schulleiterin Renate Granacher-Buroh in der Gesamtlehrerkonferenz an der Karl-Arnold-Schule (KAS) beschlich, war bei allen Kollegen spürbar, galt es doch, mehrere wertgeschätzte Lehrer zu verabschieden. Anders als in früheren Jahren war die Mehrzahl der Lehrkräfte in Form einer Videokonferenz verbunden. Wie in einem Fernsehstudio unterhielten sich dabei Schulleiterin Granacher-Buroh, Stellvertreter Manfred Kühner und ein Vertreter des örtlichen Personalrates mit den scheidenden Kollegen.

Kim Einzmann, im dritten Ausbildungsjahr zur Mechatronikerin, erläutert Regierungspräsident Klaus Tappeser verschiedene Programm

Zukunftsweisendes Unterrichtskonzept der Lernfabrik 4.0 geht auf

Um Mechatroniker, Elektroniker für Betriebstechnik oder Industriemechaniker fit für die digitale Entwicklung in der Industrie zu machen, gibt es seit mehr als zwei Jahren die Lernfabrik 4.0 an der beruflichen Karl-Arnold-Schule (KAS). Die Arbeit dort ist herausfordernd und gewinnbringend zugleich – für Schüler und Lehrer. Dieses Zwischenfazit präsentierte die Schule dem Tübinger Regierungspräsidenten Klaus Tappeser am Donnerstag bei seinem Besuch an der KAS.


Abteilungsleiter Matthias Gauckler (von links) mit den Auszubildenden Georg Berschiminski und Gina Fischer von der Firma Blank.

Karl-Arnold-Schule: Berufsschüler präsentieren Ergebnisse

Abteilungsleiter Matthias Gauckler hat bei der Präsentationen der diesjährigen Ergebnisse der Lernortkooperation zwischen Betrieb und Schule an der Karl-Arnold-Schule auf das Leistungsniveau der dualen Berufsausbildung aufmerksam gemacht. „Ausbildung ist kein Zuckerschlecken“, sagte Gauckler, der sich über gelungene Vorstellungen seiner Berufsschüler freute.

Der Vorsitzende des Ausbilderarbeitskreises, Kurt Schlachter von der Firma Handtmann, bezog sich in seiner Rede auf das Unwort des Jahres 2017, „alternative Fakten“.


Nach dem Berufsschulabschluss müssen die Absolventen auf dem Weg zum Gesellenbrief nun noch die praktische Prüfung bestehen.

Karl-Arnold-Schule ehrt Absolventen

Die Karl-Arnold-Schule freut sich mit ihren „Dreieinhalbjährigen“, den ehemaligen Auszubildenden mit dreieinhalbjähriger Berufsausbildung in den Berufsfeldern Fertigungs- beziehungsweise Fahrzeugtechnik, die ihre Berufsschulzeit erfolgreich beendeten.

Der Abteilungsleiter der Fertigungs- und Fahrzeugtechnik, Matthias Gauckler, verabschiedete in einem festlichen Rahmen in der Aula der Karl-Arnold-Schule seine bisherigen Eleven. Er verglich den Abschluss mit Inhalten aus dem Lied „We Are The Champions“ der Pop-Gruppe Queen und stellte ...


Nicola Gretzinger und Daniel Föhr geben der Lernortkooperation der Karl-Arnold-Schule ein „Daumen hoch“.

Karl-Arnold-Schule feiert 20 Jahre Lernortkooperation

Bei seiner Begrüßung der Ausbilder, Kollegen und Schüler in der Aula der Karl-Arnold-Schule hat der Abteilungsleiter für Fertigungs- und Fahrzeugtechnik, Matthias Gauckler, stolz einen Schlüsselanhänger mit der Inschrift „Zahnradpumpe 1997“ in die Höhe gehalten. Die Planungen zu diesem Projekt begannen vor 20 Jahren und damit auch die sogenannte Lernortkooperation an der Karl-Arnold-Schule, in der Ausbildungsbetriebe der Region, die Schule und die Auszubildenden des Metallgewerbes eng zusammenwirken, um ein Projekt gemeinsam zu planen und zu ...


Der Tabellenführer Eberhardzell II hat in der Fußball-Kreisliga B I seine Auswärtsaufgabe in Erolzheim souverän gelöst.

SV Eberhardzell II siegt ohne Probleme

Der Tabellenführer Eberhardzell II hat in der Fußball-Kreisliga B I seine Auswärtsaufgabe in Erolzheim souverän gelöst.

SV Stafflangen II – SF Schwendi II 0:7 (0:5). Die Heimelf hatte dem in allen Belangen besseren Kreisliga-A-Absteiger so gut wie nichts entgegenzusetzen und lag schon zur Pause hoffnungslos zurück. Tore: 0:1 Lukas Rohmer (4.), 0:2, 0:4 Christian Stier (11., 20.), 0:3, 0:7 Steffen Lerch (14., 89.), 0:5 Adrian Matits (28.

„Holzmüller“ trotzt allen Stürmen

Die Firma Rettenmaier & Söhne (JRS) will ihre Rolle als Innovationsführer weiter ausbauen. Im Bereich der Kosmetik und der Autoindustrie sieht das Unternehmen Zukunftsfelder für die JRS-Pflanzenfasertechnologie. Darauf hat die Geschäftsleitung bei der Weihnachtsfeier, bei der langjährige Mitarbeiter geehrt wurden, hingewiesen.

Den weihnachtlichen Rahmen für die Betriebsfeier im Kantinengebäude bot der JRS-Werkschor mit Weihnachtsmelodien.

Museumsleiter Matthias Steuer sowie Gabriele Nitsch (links) und Jutta Rieger (rechts) vom Kompetenzzentrum Hauswirtschaft und Er

Schlossmuseum macht Appetit auf mehr

Das Interesse am Ellwanger Schlossmuseum und vor allem an den Führungen dort boomt.Museumsleiter Matthias Steuer will deshalb künftig die Stadtgeschichte noch stärker mit populärwissenschaftlichen und anschaulichen Angeboten für Jung und Alt in den Mittelpunkt stellen.

Mit gegenüber 2008 konstant 11 000 Besuchern im vergangenen Jahr gehört das Schlossmuseum zu den 5,4 Prozent aller deutschen Museen, die zwischen 10 000 und 15 000 Besuchern liegen.

Matthias Steuer mit einer Puppe in Ellwanger Tracht.

Museum freut sich über neue Stücke

Matthias Steuer, der Leiter des Ellwanger Schlossmuseums, freut sich über einige Neuzugänge im Bestand. Was dem Museum in jüngster Zeit geschenkt oder gestiftet worden ist und was der Geschichts- und Altertumsverein als sein Träger neu erworben hat, hat Steuer unserem Redakteur Eckard Scheiderer geschildert.

Herr Steuer, über welche neuen Stücke im Schlossmuseum freuen Sie sich besonders?

Ich freue mich vor allem darüber, dass 2009 in punkto Erwerbungen und Schenkungen so reichhaltig war wie kein Jahr zuvor.

104 Schüler haben Abizeugnis in der Tasche

104 Schüler des Wirtschaftsgymnasiums der Gebhard-Müller-Schule Biberach haben ihre Abiturprüfung erfolgreich abgelegt. Sie erzielten einen Gesamtdurchschnitt von 2,4.

Als Prüfungsbester mit der Note 1,3 wurde Thomas Porske mit dem Preis des Landrats und dem Preis der Wirtschaft ausgezeichnet. Der Gebhard-Müller-Preis für die besten Leistungen in Geschichte/Gemeinschaftskunde sowie der Scheffelpreis für die beste Gesamtleistung in Deutsch ging an Carolin Dollinger.