Suchergebnis

 Die St. Johanneschorknaben erhalten für ihr Konzert in der Stadtpfarrkirche viel Beifall.

Tonreinheit und wohlklingende Stimmen

Ein hervorragendes Konzert haben die St. Johanneschorknaben am Sonntagabend unter ihrem Dirigenten Volker Braig in der Bad Saulgauer Stadtpfarrkirche geboten. Mit Martina Wolf am Klavier und Matthias Burth an der Orgel hatten sie zwei sehr gute Solisten engagiert.

Tonreinheit und wohlklingende Stimmen braucht man bei diesem Chor nicht mehr extra hervorzuheben. Dies ist aber nicht selbstverständlich, zumal da mit jedem Schuljahr neue Jungen eingeübt werden müssen.

 Werkstatt-Leiter Achim Bernhard (links) zeigte den Teilnehmern, wie ein Farbzirkel erstellt wird. Das Berufsfeld Maler und Lack

Lernwerkstatt: 30 Teilnehmer haben Job gefunden

Nach knapp zwei Jahren endet im Dezember die Lernwerkstatt. Asylbewerber hatten dort die Möglichkeit bekommen, sich für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Rund 60 Menschen aus 15 unterschiedlichen Nationen haben am Aulendorfer Vorzeigeprojekt teilgenommen, das nicht nur über die Landesgrenzen hinaus, sondern auch in Schweden für Aufmerksamkeit gesorgt hatte. Am 13. Dezember findet zum Abschluss ein Tag der offenen Tür statt. Am 20. Dezember schließt die Lernwerkstatt im ehemaligen Verkaufsraum der Malerei Huchler offiziell ihre Türen.

 Feiern das Norbertusfest (von links): Bürgermeister Matthias Burth und Florian Angele.

Gäste feiern mit Norbertusbier und -braten

Brauer Florian Angele und seine Frau Anja hatten am vergangenen Wochenende zu ihrem seit einigen Jahren wiederbelebten und mittlerweile schon ebenso traditionellem Norbertusfest in den Aulendorfer Hofgartensaal eingeladen.

Pünktlich zum Glockenschlag der Kirchturmuhr gegenüber war der Fassanstich für 20 Uhr am Sonnabend anberaumt. Das von Angele ebenfalls seit einigen Jahren reaktivierte sogenannte „Norbertusspiel“ musste aufgrund von Krankheit der Darsteller leider heuer ausfallen.

 In den 50er-Jahren sprang ein Schnörkel mit.

Narrenzunft bekommt einzige Schnörkel-Maske als Leihgabe

Eine Fasnet „voll Zauber und Phantasie“ soll die Aulendorfer Hallen- und Straßenfasnet 2020 werden – jedenfalls, wenn es nach dem diesjährigen Motto geht, das am Montag beim Martini-Frühschoppen bekannt gegeben wurde. Dort, im gut gefüllten Ritterkeller des Hotels Arthus, bekam die Zunft anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens als Verein auch ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk überreicht: einen Schnörkel. Die Maske war in der 1950er-Jahren mitgesprungen.

 Bei der Einwohnerversammlung in Aulendorf ging es auch um das Neubaugebiet „Buchwald“.

Was Aulendorfer Bürger beschäftigt

Bei der jüngsten Einwohnerversammlung von Aulendorf hat es noch weitere Themen gegeben, die rege diskutiert wurden. Hierzu gehörte das Neubaugebiet „Buchwald“.

Bürgermeister Matthias Burth informierte die Anwesenden bei einem kurzen Rückblick, dass hier von verschiedenen Büros städtebauliche Vorentwürfe angefertigt worden seien, wobei das Büro Kasten aus Aulendorf letztendlich den Zuschlag erhalten habe.

Der Gemeinderat genehmigte den Vorentwurf, im November 2018 sei der Auftrag erteilt worden.

 Architekt Andreas Hack zeigte anhand von Skizzen Vorentwürfe zum neuen Kindergarten auf dem Areal des Schulzentrums.

Aulendorfs Bürgermeister wehrt sich gegen Luxus-Vorwurf beim Projekt „Neubau Kindergarten“

Etwa 50 Bürger haben am Dienstagabend die Gelegenheit genutzt, sich bei der Einwohnerversammlung im Musiksaal des Schulzentrums über städtische Themen zu informieren und Fragen zu stellen.

Eigentlich hatte Bürgermeister Matthias Burth hierfür eineinhalb bis zwei Stunden eingeplant. Durch die rege Beteiligung der Anwesenden mit durchaus kritischen Anmerkungen und Fragen dauerte der Abend letztlich beinahe drei Stunden. Hauptdiskussionspunkt war der geplante Neubau des Kindergartens auf dem Areal des Schulzentrums.

 Das Brückenprojekt dreht noch eine Runde: Jetzt sollen nur neun statt 53 Allee-Bäume gefällt werden.

Zwischen Fledermaus und schlechter Sicht: Das Ringen um die Rugetsweiler Brücke geht weiter

Eine Zustimmung wider Willen hat der Gemeinderat am Montagabend zu den neuen Plänen für die Rugetsweiler Brücke gegeben. Denn nachdem der Naturschutz Bedenken wegen der Fällung der dortigen Allee angemeldet hatte, mussten die Pläne abgespeckt werden.

Fazit: es müssen nur neun statt 53 Bäume gefällt werden. Aber noch nicht einmal diese Variante ist in trockenen Tüchern, und der Stadt läuft die Zeit davon.

4,75 Meter breit plus Bankett, sodass Autos gut aneinander vorbei kommen und genug Platz zum Überholen von ...

 Die Chorknaben geben am 17. November ein Konzert in der Kirche St. Johannes Baptist.

Bruckner-Motetten bilden Schwerpunkt des Konzerts

Nach dem „Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart im vergangenen Jahr freuen sich die St.-Johannes-Chorknaben in diesem Jahr auf ein anderes Programm. Schwerpunkte des besonders vielseitigen Konzertes, das am Sonntag, 17. November, um 17 Uhr in der Kirche St. Johannes Baptist in Bad Saulgau stattfindet, bilden drei große Motetten von Anton Bruckner: „Christus factus est“, „Tota pulchra es Maria“ und „Vexilla regis“.

Insbesondere die letzte von Bruckner komponierte Motette „Vexilla regis“, die auf dem lateinischen Hymnus von Venantius ...

 Laut Gemeindeordnung ist es formal kein Hinderungsgrund für das Amt als Stadtrat, wenn er in einem anderen Ort Bürgermeister is

Gemeinderat darf anderswo Bürgermeister sein

Steinhausen an der Rottum hat mit dem Aulendorfer Hans-Peter Reck einen neuen Bürgermeister. Die Bürger der 2000-Seelengemeinde im Kreis Biberach wählten ihn am Sonntag. Derzeit ist Reck auch als Stadtrat im Aulendorfer Gemeinderat Vorsitzender der CDU-Fraktion. Laut Gemeindeordnung kann er als Bürgermeister einer anderen Gemeinde grundsätzlich Teil dieses Gremiums bleiben.

„Es freut mich für Herrn Dr. Reck, dass er mit so einem tollen Wahlergebnis gewählt wurde – und wir ihn in den vergangenen Jahren ausbilden konnten“, sagt ...

 Ralph Sigmund (v.l.) und Michael Sili diskutieren über die Pläne.

Von neuem Marktplatz bis Gumpenpark

„Wir haben feststellen müssen, dass es an der ein oder anderen Stelle Entwicklungen gibt, die uns nicht gefallen“, so hat Bürgermeister Matthias Burth am Donnerstagabend die Informationsveranstaltung zur „Stadtentwicklung Innenstadt, Gestaltungs- und Erhaltungssatzung und Rahmenplanung“ eröffnet. Die Spielregeln für Bauherren in der Innenstadt, die derzeit ausgearbeitet werden, lockten gerade einmal knapp 30 Aulendorfer an, darunter auch beruflich interessierte Architekten sowie Gemeinderäte.