Suchergebnis

Seit anderthalb Jahren fährt bereits ein Diesel-Hybrid-Bus in der türkisen Flotte der Lindauer Stadtbusse. Jetzt hat der Stadtra

Dieselhybrid- statt Elektrobusse: Stadträte verteidigen Entscheidung

In der letzten Stadtratssitzung im vergangenen Jahr kippte die Mehrheit der Räte einen früheren Beschluss zum Kauf von Elektrobussen und entschied, stattdessen sechs Diesel-Hybridbusse anzuschaffen. Dagegen gestimmt hatten die Bunte Liste sowie Jasmin Sommerweiß (JA), Christiane Norff (ÖDP) und Ulrich Schöffel (BU).

In Leserbriefen und den sozialen Medien gab es viel Kritik an dem Beschluss für die Diesel-Hybridbusse. Nun erklären die CSU, die Jungen Aktiven (JA), die Freien Wähler (FW), die freien Bürger (FB) und die SPD in einer ...

 Claudia Alfons legt Amtseid ab

Claudia Alfons ist Lindaus neue Oberbürgermeisterin

Seit dem 1. Mai hat Lindau wieder eine Oberbürgermeisterin. Bei der Stichwahl im März stimmten 52,7 Prozent der Wähler für Claudia Alfons, die damit 635 Stimmen mehr erhielt als Mathias Hotz. Alfons legte bei der konstituierenden Siotzung am 4. Mai den Amtseid ab. Seitdem hat Lindau die derzeit jüngste Oberbürgermeisterin in Deutschland, wie ein Fernsehsender jüngst herausgefunden hat.

Vorausgegangen war ein sehr langer Wahlkampf mit ursprünglich zwei Frauen und drei Männern, die Nachfolger von Gerhard Ecker werden wollten.

 Panne bei der Premiere: Eine Diesellok muss den auf ein Gleis ohne Oberleitung geleiteten ECE nur Reparatur abschleppen.

Premierenfahrt mit Panne: Der erste ECE kommt nur von Lindau bis Hergatz

Die erste Fahrt eines Eurocity-Express von Lindau nach München geht in die Geschichte ein. Aber anders als die Bahn AG gehofft hat. Denn die Fahrt endete nach wenigen Minuten im Bahnhof Hergatz.

Die Ursache war sofort auch für Laien sichtbar: Denn der Hochgeschwindkeitszug stand in Hergatz auf Gleis 1 – und dort gibt es keine Oberleitung. Bahn-Mitarbeiter klärten die Fahrgäste und mitfahrenden Journalisten auf, dass der Fahrdienstleiter die Weichen für den Zug vor Hergatz aus Gewohnheit auf das Gleis in Richtung Kempten gestellt ...

 Die Stadt Lindau muss sich vor allem um die Gestaltung des Berliner Platzes kümmern. Bis zur Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs

Lindaus Stadträte freuen sich auf den neuen Bahnhof in Reutin

Dass nach jahrzehntelangem Streit in gut einer Woche erstmals wieder Züge in Reutin halten, gefällt den Stadträten. Auf Anfrage der Lindauer Zeitung äußern die Räte aber Kritik an mehreren Details.

Die LZ hat alle Stadträte angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Bis auf BU und ÖDP haben auch Vertreter aller Fraktionen geantwortet. Dabei sind die meisten froh, dass mit der Inbetriebnahme des Reutiner Bahnhofs ein langer Streit in Lindau beendet ist.

 Die Spielplätze in Lindau sollen in den kommenden Monaten saniert werden.

Streit um Spielpunkte auf der Lindauer Insel und dem Festland

Die Stadtverwaltung kümmert sich um die Spielplätze – und zwar im großen Stil. Sie sollen nach und nach saniert, schöner und funktioneller werden. Grundsätzlich sind die Stadträte mit dem Konzept auch zufrieden. Im GTL-Ausschuss gab es allerdings Streit um geplante Spielpunkte.

Wie mehrfach berichtet, beschäftigt sich eine Projektgruppe aus Mitarbeitern der Garten- und Tiefbaubetriebe, der Stadtplanung sowie den Stadträten Jasmin Sommerweiß als Jugendbeauftragte und Uli Gebhard als Sportbeauftragter seit Monaten mit dem neuen ...

 Das Modell zeigt, wie das Grundstück am Esso-Kreisel bebaut werden soll.

Räte haben sehr viel Lob für den geplanten Einkaufsturm am Lindauer Stadteingang

Der Investor hat umgeplant. Deshalb sind die Stadträte voll des Lobes für den Geschäftsturm, der am Esso-Kreisel entstehen soll. Jetzt beginnt das Genehmigungsverfahren.

Investor Patrick Meier sei auf die Kritik des Bauausschusses und der Anlieger eingegangen, sagte die Chefstadtplanerin Iris Möller in der jüngsten Stadtratssitzung. Deshalb empfahl sie uneingeschränkt die Zustimmung zu den Plänen für den Neubau, das mit sieben Geschossen 28 Meter hoch sein wird.

350000 Euro kosten die neuen Geh- und Radwege auf dem bahndamm, die die Stadt plant. Einen Teil der Kosten übernimmt die Bahn.

Damit sich Fußgänger und Radler nicht in die Quere kommen: Noch vor der Gartenschau soll es am Lindauer Bahndamm neue Wege geben

Mehr als 100 000 Euro will die Stadt investieren, damit Geh- und Radwege entlang des Bahndamms besser werden. Damit das noch vor der Gartenschau im Frühjahr klappt, muss es jetzt schnell gehen.

„Gestalterisch und funktionell ist da noch viel Luft nach oben, besonders im Hinblick auf die Gartenschau“, sagte Norman Dietrich von den Garten- und Tiefbaubetrieben Lindau (GTL). Der neue Radweg soll 3,50 Meter breit sein, der neue Fußweg zwei Meter.

Lindau ist bei Modellprojekt dabei. Oberbürgermeisterin Claudia Alfons und Mobilitätsplaner Jaime José Valdés Valverde freuen si

Lindauer können ab dem Frühjahr bei der Stadt Lastenräder mieten

Lindauer können sich ab dem kommenden Frühjahr an verschiedenen Orten in der Stadt ein Lastenfahrrad ausleihen. Denn die Verwaltung führt ein Lastenrad-Mietsystem ein. Weil es vom bayerischen Verkehrsministerium gefördert wird, wird dies sowohl für die Bürger, als auch für die Stadt eine günstige Angelegenheit.

Für die Bürger, weil sie sich kein eigenes batteriebetriebenes Lastenrad kaufen müssen. Etwa einen Euro sollen die Lindauer Lastenräder künftig pro Stunde kosten, wie Mobilitätsbeauftragter Jaime José Valdés Valverde im ...

Die vielen Autos auf dem Reichsplatz sind nicht schön, da sind sich wohl die meisten Lindauer einig. Trotzdem wird es nun noch d

So schnell wird der Lindauer Reichsplatz nicht autofrei

Die Aufregung im Vorfeld war groß: Denn die Stadtverwaltung legte einen Plan vor, wie sie den Reichsplatz in den kommenden zwei Jahren von einem Großteil der parkenden Autos befreien will – ohne konkrete Ersatzparkplätze zu nennen. Doch dann kam alles anders.

Die meisten Räte des GTL-Werkausschuss hatten sich an diesem Mittwochabend sicherlich auf eine temperamentvolle und vor allem lange Diskussion eingestellt. Nachdem Oberbürgermeisterin Claudia Alfons erklärt hatte, dass der autofreie Reichsplatz Teil des ...

Feierliche Verleihung des Titels: Das Bodenseegymnasium darf sich jetzt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen.

Bodensee-Gymnasium ist jetzt eine „Schule ohne Rassismus“

Als erste Schule im neuen Schuljahr und als nun 80. Schule im Regierungsbezirk Schwaben ist das Bodenseegymnasium dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beigetreten. Als Pate konnte der aus Lindau stammende ehemalige Bogy-Schüler und heutige Schauspieler Heiko Ruprecht gewonnen werden, den der eine oder andere vielleicht als den Bruder des „Bergdoktors“ kennt.

Ein anderer ehemaliger Bogy-Schüler, Mathias Hotz, brachte eine wichtige Aussage in seinem Grußwort mit: „Eigentlich wäre es mir lieber, wenn wir heute in ...