Suchergebnis

 Begrüßen die neue Rektorin der Wachtfelsschule Isabel Martin: Konstantin Braun (links) und Stefan Wohlgemuth.

Lehrerversorgung: Pflichtunterricht kann stattfinden

Es gibt genügend Lehrer, damit der Pflichtunterricht stattfinden kann. Dennoch ist die Situation angespannt. Viele Lücken haben die Schulen durch Quereinsteiger und dank des Einsatzes der Lehrer schließen können: Das ist die Botschaft, die Thomas Stingl vom Staatlichen Schulamt Konstanz zu Beginn des neuen Schuljahres bekannt gibt. Ein Blick in die Schulen im Südlichen Landkreis zeigt, dass nicht für jede freigewordene Stelle ein Nachfolger gefunden wurde.

 Das Theater Ulm startet in die Jubliäumssaison, von links: Verwaltungsdirektorin Angela Weißhardt, Bürgermeisterin Iris Mann un

So startet das Theater Ulm in die Jubiläumssaison

Manche Leute, so erzählt Verwaltungsdirektorin Angela Weißhardt, hätten sie gefragt, ob das Theater jetzt nachts angestrahlt werde. Im Sommer ist der Fritz-Schäfer-Bau außen fachmännisch gereinigt geworden, so dass er jetzt, pünktlich zu seinem 50. Geburtstag, in beinahe vergessenem Glanz erstrahlt.

Das Theater putzt sich zum Jubiläum heraus, eine goldene 50 im Lorbeerkranz prangt auch auf Programmheft und Plakaten für die nächsten Monate.

 Martin Krämer (von links), Dietmar Buck, dessen Ehefrau Andrea und Hilde Mattheis in einer Lagerhalle von Elektro Buck.

Breitband beschäftigt Obermarchtal und seine Unternehmen

Bei ihrem Besuch am Mittwoch in der Gemeinde Obermarchtal erfuhr die Ulmer SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis von Bürgermeister Martin Krämer, welche Themen in der Gemeinde derzeit auf den vorderen Plätzen liegen. Der Breitbandausbau überschattet aktuell andere Themen, für Krämer sind im Übrigen die Kleinkinderbetreuung und die Bereitstellung neuer Baugebiete Topthemen.

Seit über einer Woche laufe der Backboneausbau, in der Gegend um die Turn- und Festhalle ebenso wie in der Hauptstraße.

Drei Männer um einen Tisch

ZF-Betriebsratschef: „Ich erwarte ein Bekenntnis zu 50.000 Jobs“

Achim Dietrich ist der oberste Arbeitnehmervertreter von ZF. Wenn er durch die Produktion des Autozulieferers geht, trägt er das Gleiche wie zum Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“: Hemd und Jackett. „Meine Kollegen am Band erwarten das von mir, wenn ich für ihre Belange in Gesprächen mit dem Vorstand kämpfe“, sagt der 51-Jährige. Diese Kämpfe könnten angesichts der konjunkturellen Aussichten in den kommenden Monaten wieder schwieriger werden.

 Der SV Ölkofen verkauf seine Haut gegen die SGM Alb-Lauchert um Kapitän Tobias Heißel (rechts) teuer. 1:3 heißt es am Ende.

Ölkofen verkauft seine Haut teuer

Einige Überraschungen hat es in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals gegeben: Ertingen/Binzwangen zwang Uttenweiler, das seine Chancen nicht nutzte, ins Elfmeterschießen, Fulgenstadt bezwang Laiz, Braunenweiler schlug den FV Altshausen, Bolstern ließ den FCK/Hausen alt aussehen, Bingen deklassierte Türk Gücü und Sigmaringendorf bugsierte Hettingen/Inneringen aus dem Wettbewerb. Und: Uttenweiler ist der einzige Verein, der zwei Mannschaften in die dritte Runde durchgebracht hat.

 Für Daniel Ecker und der SV Herbertingen ist der SV Bingen/Hitzkofen die Endstation im Fußball-Bezirkspokal. Philipp Schneider

In Herbertingen fallen zehn Tore

Die großen Überraschungen sind in der 1. Runde des Fußball-Bezirkspokals ausgeblieben. In Betzenweiler lieferten sich der Gastgeber und Bad Buchau ein echtes Derby. In Herbertingen gab es Tore satt. Die meisten Bezirksligisten derweil, die im Einsatz waren, übten sich aber in Zurückhaltung. Vielleicht überrascht das Ergebnis in Herbertingen in der Höhe, vielleicht kann man das Weiterkommen Altshausens II gegen Bronnen als Überraschung werten. Gleich zwei Spiele fielen wegen Spielermangels einer der beiden beteiligten Mannschaften aus.

Ankündigung Schwenninger Strohpark 2019

Schwenningen bereitet Strohpark vor

Während in den kommenden Wochen die neuesten „Ideen aus Stroh“ von den fleißigen Strohbindern in Schwenningen auf dem Heuberg gefertigt werden, gibt der HGV Schwenningen als Veranstalter bereits jetzt den neuen Strohpark-Prospekt heraus.

+Die Großveranstaltung dauert vom Samstag, 7.September, bis Sonntag, 6.Oktober, und wird wieder auf der Wiese neben der Heuberghalle aufgebaut. Die örtlichen Vereine und Vereinigungen, die eine Strohfigur geschaffen haben, können ihr Wirterecht an den Wochenenden wahrnehmen.

 Oberstudiendirektorin Hildegard Ostermeyer bei ihrer Abschiedsrede.

Matthias-Erzberger-Schule ehrt zahlreiche Preisträger

„Abschied und Neubeginn – Dieses Motto hat nicht nur das Ende des Schuljahres und die beginnenden Sommerferien im Blick, wo es erst einmal heißt, von vielen am Schulleben Beteiligten zumindest für sechs Wochen Abschied zu nehmen, sondern auch und ganz besonders den Abschied der Rektorin“, schreibt die Matthias-Erzberger-Schule (MES) in ihrer Pressemitteilung. Zum Ende des Schuljahrs tritt die langjährige Schulleiterin der MES in den Ruhestand. Oberstudiendirektorin Hildegard Ostermeyer verabschiedete sich mit einer sehr persönlichen Rede aus ...

 Die Mannschaft „Schlachtfest“ mit dem Neulermer Klaus Bieg als Metzger und dem Leinenfirster Bernd Mack als Sau gewann das fünf

Das Team „Schlachtfest“ gewinnt das Sauzuberrennen in Neuler

Die meiste Zeit des Jahres liegt der idyllisch gelegene Griesweiher im Dornröschenschlaf. Doch wenn der „Bauwagen des Todes“ zum alljährlichen Sauzuberrennen ruft, erwacht der verträumte See zu neuem Leben, dann geht hier die Post ab. Am Samstagnachmittag veranstaltete die agile Neulermer Bauwagengruppe, die auch jedes Jahr am Neulermer Faschingsumzug mit dabei ist, ihr fünftes „Sauzuberrennen der Neuzeit“. Mitmachen durfte jeder ab 18 Jahren, vorausgesetzt, er oder sie kann schwimmen.

Blick in die Falkensteiner Höhle

Taucher retten Männer nach Stunden aus dunkler Höhle

Es ist eine Welt in der Welt: Der Eingang zur Höhle wirkt wie ein Schlund in einer Wand aus Stein, im kilometerweiten Innern ist es stockdunkel, verwinkelt und nass, feindlich wirkt es und doch faszinierend.

Ihre Neugier für diese Welt in der Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb haben zwei Höhlengänger teuer bezahlt. Überrascht von den starken Regenfällen und Wassermassen mussten die beiden am Montag in einer stundenlangen Rettungsaktion aus der Höhle befreit werden.