Suchergebnis

 Ziemlich in die Jahre gekommen war der alte Probenraum, er entsprach schon lange nicht mehr den Anforderungen der SHW Bergkapel

Alles neu am alten Standort

Der Umbau und die Sanierung des Probenraums der SHW-Bergkapelle an ihrem Standort in der Stiewingstraße ist ihr wichtigstes Vorhaben seit Jahren. Jetzt hat die Maßnahme begonnen, die etwa 175 000 Euro kosten wird. Das ist ein großer Brocken für das Traditionsorchester. Vieles kann in Eigenleistung gemacht werden, aber nicht alles. Deshalb bittet der Verein um Spenden.

„Ich bin sehr froh, dass die SHW Bergkapelle auch in Zukunft in der Stiewingstraße eine Heimat für ihre Orchester hat“, sagt der Vorsitzende der SHW-Bergkapelle Eugen ...

Auch um dieses Grundstück ging es. Der Rat hatte bereits grünes Licht gegeben, doch ein Landwirt verweigerte dann eine nötige Un

Landwirt verweigert Unterschrift: Neues Familienhaus muss umgeplant werden

In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat Obermarchtal für sechs geplante Bauvorhaben jeweils einstimmig sein Einvernehmen erteilt. Verzögert hat sich aus immissionsrechtlichen Gründen der Neubau eines Einfamilienhauses im Ortskern, für das im Oktober bereits das Einvernehmen erteilt worden war. Das Gutachten des Landratsamts zur Geruchsentwicklung war erst hiernach eingegangen.

In der Abt-Wierith-Straße im Siedlungsgebiet war für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage und Geräteraum seitens der Gemeinde bereits ...

Mit zwölf Gläubigen ist der Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Eriskirch am Sonntag sehr überscha

Gläubige feiern wieder Gottesdienste

Unter strengen Auflagen und ohne die heilige Kommunion haben die Kirchengemeinden in den Seegemeinden am Sonntag die ersten Eucharistien abgehalten. Der Zulauf entsprach dabei, anders als ursprünglich angenommen, nicht den Erwartungshaltungen seitens der Kirchen. „Die Rahmenbedingungen sind nicht einfach und manches wird anders sein als gewohnt. Trotzdem hoffen wir, dass diese Regelungen mitgetragen werden und bitten jetzt schon um Verständnis, sollten Personen an der Kirchentüre abgewiesen werden müssen, weil alle Plätze belegt sind“, ...

 Die Hände zu desinfizieren ist nur eine Vorschrift beim Besuch eines Gottesdienstes in der evangelischen Stadtkirche in Ellwang

Gottesdienste in der Corona-Krise: Das Singen fehlt den Menschen am meisten

Nach achtwöchiger Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie hat es am Wochenende wieder die ersten öffentlichen Gottesdienste in Ellwangen gegeben. Doch das Interesse hat sich am Samstagabend und am Sonntag auf dem Schönenberg und in der evangelischen Stadtkirche noch sehr in Grenzen gehalten. Der große Ansturm ist ausgeblieben, einige belegbare Plätze sind leer geblieben. Was den Kirchgängern am meisten fehlte, waren die sonst immer gemeinsam gesungenen Kirchenlieder.

Der Gemeinderat hat den Haushalt beraten.

Gemeinderat bekommt die Kurve zu einem gesetzmäßigen Haushalt

In seiner Sitzung am Dienstag hat der Gemeinderat die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2020 erlassen und dabei einem intensiven Investitionsprogramm zugestimmt. Trotz einer eingeplanten Kreditermächtigung von 315 000 Euro bleibt die Pro-Kopf-Verschuldung zum Jahresende im schlimmsten Fall bei moderaten 600 Euro.

Die erste Sitzung seit dem 3. März fand in der Turn- und Festhalle statt, in der für die zehn Räte und die Öffentlichkeit problemlos die Abstandsregeln eingehalten werden konnten.

Andreas Wallewein (von links), Jens Mager und Ludwig Mohr zeigen vom Parkplatz aus die neu gestaltete Grundstücksgrenze.

Obermarchtal wird aufgehübscht

Obermarchtal – In Eigenarbeit durch die drei Mitarbeiter des Bauhofs hat die Gemeinde Obermarchtal im März und April die Vorplätze der Turn- und Festhalle sowie der Sixtus-Bachmann-Grundschule vogel- und bienenfreundlich neu gestaltet. Auslöser der Maßnahme war ein durch das Sturmtief Sabine umgestürzter Baum. Rasch hatte sich herauskristallisiert, dass neben der Erfüllung der Verkehrssicherungspflicht eine komplette umweltfreundliche und optisch ansprechende Neugestaltung sinnvoll war, die zudem eine bessere Nutzbarkeit der Parkbuchten ...

Fritz Kuhn

Ausgeschunkelt: Kein Cannstatter Volksfest wegen Coronavirus

„Auf zum Wasen“, heißt es am Mittwochnachmittag noch auf der Internetseite der Stuttgarter Vermarktungsgesellschaft. „Das traditionsreiche Cannstatter Volksfest erwartet Sie.“ Leider nein, das ist ein alter Stand. Denn in diesem Jahr dreht sich kein Sky Lounge Wheel, es wird keine Alpina Bahn durch die Höhe rauschen und in den Bierzelten des Wasens am Neckarufer wird nicht geschunkelt.

Nach der Absage des Münchner Oktoberfests wegen des Coronavirus findet auch das Cannstatter Volksfest nicht statt.

Kein Gang ins Wahlbüro: Wegen der Bestimmungen in der Corona-Krise stimmten die Katholiken in diesem Jahr ausschließlich per Bri

Das sind die Ergebnisse der Kirchengemeinderatswahl

Im Dekanat Allgäu-Oberschwaben hat vor Kurzem die Kirchengemeinderatswahl stattgefunden. Die demokratische Wahl der Entscheidungsgremien zeigt für Dekan Ekkehard Schmid laut Mitteilung der Regionalredaktion Bodensee-Oberschwaben Diözese Rottenburg-Stuttgart, dass Kirche nicht nur eine Sache von Klerikern und Hauptamtlichen ist, sondern dass sie von der Basis getragen wird. Er dankt nach Feststellung des Wahlergebnisses am 6. April allen, „die als Getaufte aktiv Verantwortung übernehmen und bewusst mitgestalten wollen – gerade in für Glaube und ...

 Ein weiterer Verteilerkasten.

Zwei VG-Gemeinden erhalten wichtige Verteilerkästen

Eine Spezialfirma aus Thüringen, Mitarbeiter der Netze BW und ein Kranunternehmen aus der Region haben am Mittwochvormittag in Oberstadion und Obermarchtal zwei „POPs – Points of Presence“ aufgebaut. „Das sind quasi die Verteilerstationen für Glasfaserkabel, hier findet der Übergang vom Backbone-Netz ins FTTB-Netz statt“, erklärt Sarah Frey von der Netze BW. „Vom POP aus werden die Gebäude über Verteilerschächte mit Glasfaser verbunden.“ Früh am Mittwochmorgen wurde im Bereich der Oberstadioner Schule ein Mobilkran aufgebaut.

Sonja Laut (links) und Andrea Buck bei einer ihrer Fahrten. Der Einkaufsservice kommt ins Rollen.

Solidarität in Corona-Zeiten: So kommt der neue Einkaufsdienst an

Unabhängig voneinander wurden in der Gemeinde in den vergangenen Tagen zwei Varianten ins Leben gerufen, die den Einwohnern beim Einkauf Hilfe anbieten.

Für Erkrankte oder ältere Mitbürger hat die Gemeindeverwaltung einen Einkaufsservice gestartet, für den sich ehrenamtliche Helfer zur Verfügung gestellt haben. Der Partyservice Buck liefert seine Waren auf Bestellung vor die Haustüre, und das auch in umliegende Gemeinden.

Gemeinde macht Anfang Nein, das Corona-Virus hat nicht viele positive Aspekte.