Suchergebnis

Siegfried Hummel (l.) und Harald Kiem (r.) ehrten zahlreiche Mitglieder der SF Kirchen.

Sportfreunde Kirchen ehren zahlreiche Mitglieder

Mehr als 10 000 Euro hat der Verein Sportfreunde Kirchen im vergangenen Jahr für die Sanierung seiner Sportplätze aufgewendet. Dies gab Vorsitzender Harald Kiem am Freitag bei der Mitgliederversammlung im Sportheim bekannt.

Um die Plätze auch künftig optimal nutzen zu können, wurden sie durch die beauftragte Gartengestaltungsfirma Grüner gelockert, vertikutiert, gesandet und gedüngt. Das Investitionsprogramm für das laufende Jahr sieht eine nochmalige Überarbeitung der Sportflächen sowie die Sanierung der Außenfassade und des Dachs ...

 Wenn es keine Unterführung am Bahnübergang in der Bismarckstraße gibt, wird er geschlossen.

Bahnunterführung: Rat beschließt erneuten Bürgerentscheid

Nach zäher Diskussion hat der Gemeinderat Altshausen sich beim Thema Bahnunterführung in der Bismarckstraße zu einer Entscheidung durchgerungen. In der Sitzung am Mittwochabend wurde bei einer Enthaltung beschlossen, dass erneut die Bürger abstimmen sollen. Der Bürgerentscheid soll am Tag der Kommunalwahl, 26. Mai, stattfinden.

Mit einer sehr knappen Mehrheit haben sich im März 2017 die Gegner einer Bahnunterführung ins Ried bei einem Bürgerentscheid durchgesetzt.

 Weil Starkregen die beiden Brunnen in Hangen beeinträchtigt, muss der Gemeinderat Altshausen schnell nach einer Lösung finden,

Brunnen weisen Keimbelastungen auf

Die beiden Brunnen in Hangen weisen bei Starkregen Keimbelastungen auf. Ein Gutachten des Ingenieurbüros Bieske und Partner empfiehlt der Gemeinde nun, einen der beiden Brunnen komplett zu sanieren und den anderen Brunnen mindestens an der Oberfläche abzudichten. Experte Christoph Treskatis vom Ingenieurbüro stellte in der Gemeinderatssitzung die Ergebnisse der Dichtigkeitsuntersuchung und des Gutachtens vor.

Bei Starkregen kann es zu Einträgen von gesundheitsschädlichen Bakterien und coliformen Keimen kommen, wobei Brunnen Nummer ...

 Für die Kommunalwahl muss der Gemeinderat einen Wahlausschuss bestimmen.

Formsache wird zum Streitpunkt

Die Wahl des Wahlausschusses ist in den meisten Fällen eine reine Formsache. Bei der Gemeinderatssitzung in Altshausen gab es am Mittwochabend Kritik von Brigitte Bettenmann, Sprecherin der Fraktion der Freien Wählervereinigung (FWV). Sie äußerte Bedenken, da im Ausschuss mehrere CDU-Mitglieder wären.

Der Wahlausschuss für die Kommunalwahl am 26. Mai hat vier Aufgaben: eingehende Wahlvorschläge zu prüfen, über deren Zulassung zu entscheiden, die Wahl zu leiten und das Wahlergebnis festzustellen.

 Matthias Binder (Achter von links) löst Alfred Hugger (Vierter von rechts) als Vorsitzender bei der Altshauser CDU ab.

CDU Altshausen wählt neuen Chef

Die Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Altshausen haben bei der Hauptversammlung am Donnerstagabend Matthias Binder zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Alfred Hugger ab. Der neue Stellvertreter ist Michael Amann.

„Es kann nicht immer nur frohe Botschaften geben“, deutete Hugger zum Beginn seines Berichts seinen Wechsel an. 2005 hatten die CDU-Mitglieder ihn zum Vorsitzenden gewählt. In den vergangenen Jahren ist durch berufliche Veränderungen die räumliche Distanz zwischen Arbeitsort und Altshausen immer größer geworden.

 Breites Lachen bei den Schwarz-Gelben. Der FV Altshausen sicherte sich durch einen Finalsieg gegen die FG Wilhelmsdorf/Riedhaus

FV Altshausen wiederholt Vorjahreserfolg

Der FV Altshausen hat seinen Erfolg aus dem Vorjahr im Hallenfußball-Verbandspokal des Verwaltungsverbandes Altshausen wiederholt. Im Finale der 21. Auflage besiegte der FV Altshausen in einer Neuauflage des Finals des vergangenen Jahres Wilhelmsdorf/Riedhausen/Zussdorf (WRZ) mit 3:1. Damit gewann der FV Altshausen das Turnier zum 13. Mal. Die Verantwortlichen des ausrichtenden FV Altshausen waren mit dem fairen Verlauf in der Sporthalle in Altshausen zufrieden.

 Abrocken ist nicht jedermanns Sache.

Liebe, Punk und ein zweiter Frühling

Ganz viel Liebe, Punk und zweiter Frühling ziehen auf dem Albbauernhof ein. Das diesjährige Theaterspiel „Schäferstündchen“ hat bereits den jungen und jüngsten Besuchern in Ingstetten sehr viel Spaß bereitet. Vor der Premiere am zweiten Weihnachtsfeiertag wird die Hauptprobe stets als Kindervorstellung angeboten. Dieses Schauspiel ist für alle Altersgruppen leicht zu verstehen. Es geht schließlich um menschliche Verbandelungen übers Kreuz. Das löst auf der Bühne Verwirrung und gar blaue Augen aus und der Knecht und die Magd können mit den ...

 Ein Probenwochenende fand in Ingstetten statt.

Viel Theater in Ingstetten

Mit großen Schritten naht die Spielzeit in Ingstetten. Tickets für das neueste Stück können jetzt reserviert werden, um ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag in einer der zwölf Aufführungen bis zum Samstag, 19. Januar, dabei sein zu können. Ein Probenwochenende hat kürzlich in der Heinrich-Bebel-Halle stattgefunden, und die kurzen Szenen, die in Anwesenheit der Presse liefen, zeigten bereits, dass es sehr witzig werden wird. Der diesjährige Dreiakter trägt den Titel „Schäferstündchen“ und dreht sich um einen Bauern, der für seinen Sohn die ...

 Anlieger der Straße „Im Vogelherd“ wünschen sich eine Umwandlung der Straße in einen verkehrsberuhigten Bereich.

Anlieger in Altshauser Wohngebiet wünschen sich Spielstraße

Anlieger aus der Straße Im Vogelherd im Wohngebiet „Schönenberg IV“ wünschen sich, dass ein Bereich der Straße zu einem verkehrsberuhigten Bereich umgewandelt wird, umgangssprachlich auch Spielstraße genannt. Bei drei Gegenstimmen vertagte der Gemeinderat Altshausen in seiner jüngsten Sitzung die Entscheidung darüber. Allerdings steht das Landratsamt, das eine Änderung genehmigen müsste, der Idee skeptisch gegenüber. Anlieger des Vogelherds hätten eine Spielstraße beantragt, informierte Bürgermeister Patrick Bauser.

 Unbeschrankter Bahnübergang an der Bismarckstraße: Es gibt nun doch keine Umfrage zu diesem Thema in der Gemeinde.

Bahnübergang: Doch keine Umfrage

Der Altshauser Gemeinderat und die Verwaltung haben Abstand genommen von der geplanten Umfrage zum Thema Bahnübergang Bismarckstraße. Stattdessen soll die rechtliche Prüfung abgewartet werden, ob es möglich ist, bei einem möglichen neuen Bürgerentscheid gleich zwei Fragen zu stellen: Einmal ob die Bürger grundsätzlich für den Bau einer Bahnunterführung sind, und zweitens ob die Bürger für eine große oder eine kleine bauliche Lösung plädieren – allerdings müsste diese zweite Frage in Ja-Nein-Form formuliert werden.