Suchergebnis

 53 Angehörige der Seelsorgeeinheit haben die Firmung empfangen.

„Selfie mit Gott“- Firmung für 52 Jugendliche und einen Erwachsenen

Vergangenen Samstag haben 52 Jugendliche aus der Seelsorgeeinheit und ein Erwachsener in der Kirche St. Maria von Domkapitular Martin Fahrner das Sakrament der Firmung erhalten. Im feierlichen Gottesdienst ermunterte Fahrner laut Pressebericht die Firmbewerber, mutig die Kirche und Gesellschaft mitzugestalten. Der Heilige Geist gebe die Kraft dazu. Martin Fahrner nahm sich für jeden Einzelnen Zeit für ein kurzes Gespräch und einen Zuspruch.

Diakon Jochen Rimmele gab während der längeren, intensiven Firmspendung Einblicke in die ...

 Die Jubilare, die dem TV Wurmlingen 50 Jahre und länger angehören.

63 Jubilare kommen zusammen auf 2755 Jahre

Für den Turnverein Wurmlingen hat seine Sportgala am Samstagabend in der Schlosshalle (wir berichteten) den würdigen Rahmen geboten, um langjährigen Mitgliedern für ihre Treue zum Verein zu danken. Insgesamt 63 Jubilare wurden für 2755 Jahre ausgezeichnet, wie Vorstandssprecher Norbert Wilhelm ausgerechnet hatte.

Bei der Übergabe der Urkunden und Geschenke unterstützten ihn seine Co-Vorsitzenden Andrea Schaudt und Michael Beha.

Eine Beitrittswelle gab es vor allem 1969.

Singend zogen die Frauen mit den Pfarrern von der Konviktskirche zur Liebfrauenkirche.

Frauen ziehen von Kirche zu Kirche

„Meerstern, ich dich grüße“, sangen die Teilnehmerinnen der 45. Dekanatswallfahrt der Frauen, als sie von der Konviktskirche durch die Hauptstraße zur Liebfrauenkirche zogen.

Zusammen mit Monsignore Martin Fahrner und Stadtpfarrer Harald Gehrig sowie dem stellvertretenden Dekan Harald Talgner von der Seelsorgeeinheit Donau-Riß und Pfarrer Otto Glökler von der Alb haben sich die Frauen nach einer Messe in der Konviktskirche auf den Weg gemacht.


In Achstetten haben 22 junge Katholiken ihre Firmung in der Kirche St. Oswald gefeiert.

53 Jugendliche erleben Firmung

Etliche junge Katholiken haben in der Katholischen Seelsorgeeinheit Unteres Rottal ihre Firmung gefeiert. In Burgrieden waren es 31, in Achstetten 22.

Die Gemeinde St. Alban in Burgrieden hat am Samstag Firmung mit Direktor Martin Fahrner gefeiert. Im Gottesdienst ging es um die Gaben des Heiligen Geistes. Die Jugendlichen haben in kurzen Statements und anhand von Symbolen ausgeführt, wann diese Gaben im Leben dringend gebraucht werden.


Die Mitarbeiter der katholischen Kirchengemeinde machten jüngst einen Ausflug und besuchten die Stadt Tübingen und das ehemalig

Reise führt in Württembergs Geschichte

Das ehemalige Zisterzienserkloster Bebenhausen und das benachbarte Tübingen sind vor einem halben Jahrhundert für viele schwäbische Kinder das Ziel von Schulausflügen gewesen. Die katholische Kirchengemeinde Wurmlingen hat kürzlich mit dem Jahresausflug für ihre Mitarbeiter diese geschichtsträchtige Tour nachvollzogen.

Den Besuch des am Rande des Schönbuchs gelegenen Klosters stufte der langjährige Rektor der Wurmlinger Konzenbergschule, Hans-Peter Pfeiffer, in seinem Reisebericht als einen der Höhepunkte der Fahrt ein.

Am Martin-Heidigger-Gymnasium haben am Donnerstag die mündlichen Abiturprüfungen geendet.

Alle 52 Schüler bestehen die Abiturprüfungen

Mit den mündlichen Prüfungen hat am Donnerstag das Abitur am Martin-Heidegger-Gymnasium geendet. Mit großer Freude gab der Schulleiter, Oberstudiendirektor Eberhard Müller, den 52 Prüflingen die Ergebnisse bekannt und freute sich über die hervorragenden Leistungen. Am wichtigsten sei aber, dass alle Schüler bestanden haben. Vor allem gratulierte Müller Domenic Luig aus Mühlingen zum herausragenden Abiturergebnis von 1,1.

Die Prüfungen fanden unter dem Vorsitz von Regierungsschuldirektor Stephan Podes vom Regierungspräsidium Tübingen ...

Jugendliche erhalten Firmung

Jugendliche erhalten Firmung

Monsignore Martin Fahrner hat am Samstagabend in der Denkinger St. Michaelskirche 42 Jugendlichen aus Denkingen und Frittlingen das Sakrament der Firmung gespendet. Den festlichen Gottesdienst feierte der Firmspender gemeinsam mit Pater Sabu Palakkal und mit Unterstützung von Pastoralreferent Peter Berner.

Die Band „TibiDeo“, Rottweil, und eine Instrumentalgruppe aus den Reihen der Firmbewerber umrahmten die Feier musikalisch. Nach zwei Firmlingen dankte auch Norbert Schnee im Namen der beiden Kirchengemeinden dem Firmspender.


Die gefirmten Jugendlichen in Aldingen.

46 Aldinger und Aixheimer Jugendliche erhalten Sakrament der Firmung

Am Samstag hat Monsignore Martin Fahrner 46 Jugendlichen aus Aldingen und Aixheim in der Kirche St. Maria in Aldingen das Sakrament der Firmung gespendet. In Konzelebration mit Pater Sabu feierte er den Firmgottesdienst. Musikalisch gestaltet wurde dieser von der neu gegründeten Band aus den Ministrantengruppen der beiden Gemeinden. In seiner Ansprache an die Firmbewerber sprach Monsignore Fahrner von der Zusage an Gott, die bereits in der Taufe stellvertretend für die Jugendlichen gemacht wurde.


Die Suppinger Darsteller spielten sogar mit dem Einsatz ihrer Ohren.

Zu recht vier Mal volles Haus

Geprobt worden war seit Oktober, auf der Bühne in der Kornberghalle seit mehr als vier Wochen, auch über Weihnachten. Wenn Regisseur Ludwig Nüßle seine Gruppe zusammentrommelt, dann steht gewiss ein neues Stück in den Startlöchern. Dann ist die fünfte Jahreszeit in Suppingen angebrochen – Theaterzeit. Und wie jedes Jahr sind die Karten ganz schnell ausverkauft. So war es auch in diesem Jahr.

Schon Wochen vor den Vorstellungsterminen – vom 2.

Opa Alfons (Mitte) hat Spaß im Suppinger Theaterstück: Er zieht als Verkuppler die Fäden im Hintergrund.

Opa spielt Amor

Bis zum ersten Januarwochenende ist noch einiges zu tun. Die Theaterspieler des SV proben derzeit ohne Unterlass. Regisseur Ludwig Nüssle treibt seine Darsteller zu Hochleistung, gilt es doch wieder, mit Elan wie bereits in den Vorjahren ein über 1000-köpfiges Publikum zu begeistern.

Wenn sich am 2. Januar zum ersten Mal der Vorhang öffnet, haben die zwölf Schauspieler, die Technik, Souffleuse Sabrina Götz und Beate Bückle als Mädchen für alles einen Marathon hinter sich, auch über die Weihnachtstage.