Suchergebnis

 Stefan Huber (15) von der HSG Rietheim-Weilheim legte sich im Heimspiel gegen den TSV Altensteig mächtig ins Zeug und erzielte

Fridingen/Mühlheim überrascht mit Auswärtssieg

Der HSG Fridingen/Mühlheim (Württembergliga Männer) und dem TV Aixheim (Landesliga Männer) ist der Start ins neue Jahr gelungen: Während das Team aus dem Donautal durch eine starke Schlussphase knapp siegte, gelang dem TVA daheim gegen Esslingen ein beachtlicher 35:20-Erfolg. Ligakonkurrent HSG Rietheim-Weilheim und die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen (Landesliga Frauen) sind zum Rückrundenstart leer ausgegangen.

Württembergliga MännerHSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf – HSG Fridingen/Mühlheim 27:28 (15:15).

 Start frei für die mehr als 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Silvesterlauf des VfB Tannhausen

Rekordbeteiligung am Silvesterlauf in Tannhausen

Mehr als 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich in die Startlisten des mittlerweile 17. Silvesterlaufs des VfB Tannhausen eingetragen. Gründe dafür sind die guten Wetterbedingungen sowie der hohe Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad des Lauf-Events gewesen.

Damit wurde die bisherige Rekordteilnehmerzahl von 150 beim 15. Silvesterlauf vor zwei Jahren deutlich überboten. Der VfB Tannhausen hatte diesmal drei neue Strecken über 6,40 Kilometer, über 7,90 Kilometer und über zwölf Kilometer ausgesteckt.

 Seit 2014 ist Christian Kern (stehend) Kirchenpfleger. Er und Ortsheimatpfleger Gallus Halder (erste Bank rechts) bringen den M

Heimatpfleger aus dem Kreis Lindau besichtigen renovierte Kirche und Privatmuseum in Sigmarszell

Zum Jahresabschluss hat Vorsitzender Wolfgang Sutter die Mitglieder des Kreisheimattags in die Kirche St. Gallus in Sigmarszell-Kirchdorf und in das Privatmuseum von Gallus Halder in Sigmarszell-Heimholz eingeladen.

In neuem Glanz erstrahlt das Gotteshaus St. Gallus in Sigmarszell. Ortsheimatpfleger Gallus Halder schilderte die Historie von Kirche und Pfarrei, die eine der ältesten im Landkreis ist. Der Bau der jetzigen Kirche begann 1710.

 Besonders die schauspielerische Leistung von Kurt Lendler (rechts) macht das Stück zu einem besonderen Erlebnis.

In Ingstetten gibt es „viel Krach in einer Nacht“

Für viel Spaß und Spannung ist im Theater Ingstetten einmal mehr gesorgt. Der Schwank „So viel Krach in einer Nacht“ wird bis zum dritten Januarwochenende aufgeführt. Die Zuschauer erwartet eine glänzende Teamleistung der zwölf Laiendarsteller, die unter der Regie von Ludwig Nüssle auf diese Theatersaison vorbereitet wurden.

Kinder genießen PremiereDie Rollen und Texte sind bereits in Fleisch und Blut eingegangen. Das zeigten die Mitwirkenden bei der traditionellen öffentlichen Hauptprobe, die als Kindervorstellung an Heiligabend ...

 Die geehrten hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Anna-Schwestern, von links: Schwester Veronika Mätzler, Susann

Den Blick für die Bedürfnisse der Menschen schärfen

Sechs Mitarbeiterinnen sind bei einer vorweihnachtlichen Feier der Anna-Schwestern für ihre langjährige Zugehörigkeit von Generaloberin Schwester Veronika Mätzler und Verwaltungsleiter Michael Hinderer geehrt worden.

Für 15 Jahre Annemarie Baumann (Hauswirtschaft) und Diana Martin (Seniorenheim), für 20 Jahre Petra Schneider (Gärtnerei) und Sonja Fischer (Seniorenheim), für 25 Jahre Gabriele Lackner (Verwaltung) und für 30 Jahre Susanne Gärtner (Seniorenheim).

In der Handball Landesliga der Männer kam es am Samstag zum mit Spannung erwarteten Kreisderby zwischen Gastgeber TV Aixheim und

TV Aixheim und HSG Baar bejubeln Derbysiege

Die HSG Fridingen/Mühlheim hat in der Handball-Württembergliga am Wochenende erneut mit beiden Teams gepunktet. Bevor die Männer dem Favoriten aus Wolfschlugen beinahe sogar zwei Punkte abnahmen, überzeugten die Frauen gegen die TG Biberach, die in dieser Saison bis dahin erst zwei Spiele nicht für sich entscheiden konnte. In der Landesliga der Männer feierten der TV Aixheim und die HSG Baar wichtige Derbysiege, durch die sie den Mittelfeldanschluss halten konnten.

Abwehr-Duo

FC Augsburg in Hoffenheim: „Strotzen vor Gier und Mut“

Die TSG 1899 Hoffenheim noch immer in der Findungsphase, der FC Augsburg im Flow: In der Freitagabend-Partie (20.30 Uhr/DAZN) der Fußball-Bundesliga sind die Kraichgauer gefordert, bei ihren Fans mal wieder für gute Stimmung zu sorgen.

Die Heim-Bilanz in Sinsheim ist alles andere als glanzvoll. Zuletzt gab es dort ein 1:5 gegen den FSV Mainz 05 und ein 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf. „Wir haben einen total anderen Kader als letztes Jahr“, erklärte Trainer Alfred Schreuder vor dem Auftakt des 15.

Nicht zu bremsen: Svenja Kebach (beim Wurf) führt ihre TSG Ailingen Sieg.

Freud und Leid bei den Handballern der TSG Ailingen

Kampfspiele, Kantersiege und schmerzhafte Niederlagen: Bei den Handballspielen in der Region war am Wochenende Einiges geboten. Die Begegnungen in der Übersicht:

Bezirksliga Damen: TSG Ailingen - HSG Lonsee-Amstetten 27:22 (11:12): Nach dem Sieg gegen den HC Lustenau am Donnerstag im Pokal hat die TSG Ailingen auch das Heimspiel gegen Lonsee-Amstetten gewonnen. Dabei war den TSG-Handballerinnen die Müdigkeit im dritten Spiel innerhalb einer Woche anzumerken.

 Die Landesliga-Handballer der HSG Baar streckten sich nach Kräften gegen die zweitplatzierte SG Ober-/Unterhausen. Trotzdem ver

HSG Fridingen/Mühlheim feiert zwei Auswärtssiege

Die HSG Fridingen/Mühlheim hat am Sonntag in der Handball-Württembergliga sowohl mit der Männer- als auch mit der Frauenmannschaft auswärts doppelt gepunktet. Die Männer-Landesligisten HSG Baar, HSG Rietheim-Weilheim und TV Aixheim blieben gegen die drei Spitzenmannschaften der Liga ohne Punkte. In der Landesliga der Frauen fand die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen zurück in die Erfolgsspur, während die HSG Baar zum vierten Mal in Folge ohne Punkte blieb.

 Beim Jubiläumskonzert des Posaunenchors Böhringen.

Posaunenchor beendet Jubiläumsjahr mit imposantem Konzert

„Aller guten Dinge sind drei.“ Das haben sich die Verantwortlichen des Posaunenchors Böhringen gesagt, als sie das Jubiläumsjahr 2019 planten. Auf Initiative des Böhringers Wilhelm Länges bildete sich 1919 nach dem Ende des Ersten Weltkriegs der Böhringer Chor. Das wurde gefeiert, im Februar mit dem Konzert des Landesjugendposaunenorchesters und im Juli mit dem Bläsertag des Bezirks. Den Höhepunkt konnten mehr als 400 Besucher am vergangenen Samstag in der Böhringer Turn- und Festhalle erleben.