Suchergebnis

 Geehrte Urgesteine der Grünen Hexen (von links): Hans-Werner Birkenmaier und Ottl Kramer mit Hexenmeister Gaub.

Grüne Hexen feiern ein furioses Jubiläum

„Wie lang haltet ihr des aus in eure grüne Maska?“ Hans Lehnert, absolutes Urgestein der Leutkircher Fasnet und mit seinen 93 Lenzen so etwas wie ein Symbol ebendieser närrischen Jahreszeit, richtet die nicht ganz ernstgemeinte Frage nach drei Stunden Programm an eine Grüne Hexe, die es sich ziemlich entspannt am großen Tisch bequem gemacht hatte. Die Hexe lacht: „Auga zu und durch!“

Das ist ein relaxtes Motto aber für den Jubiläumsabend vielleicht nicht so ganz das richtige, denn was Hexenmeister Michael Gaub und seine Truppe am ...

 Strahlende Gesichter bei Michaela Lendrates und Ramona Wiest (künftige und aktuelle Projektleitung der Stiftung Kinderchancen A

Christbaumverkauf erzielt neuen Rekord

Anton Hess vom Kirchengemeinderat Schloß Zeil hat am Montag jeweils 1860 Euro symbolisch per Scheck an Ramona Wiest, Projektleiterin der Stiftung Kinderchancen Allgäu, Marlies Schindler vom Förderkreis tumor- und leukämiekranker Kinder Ulm und Pfarrer Robert Galiwango für die Grundschule St. John Bosco, Uganda, überreicht.

Letzterer konnte am Übergabetermin nicht persönlich dabei sein. Die Ausbildungsstätten in Katende, Afrika, seien mit mehr als 100 Kindern pro Klasse meist überfüllt, auch herrsche ein Mangel an Schulmaterial und ...

Elisa Ibele (links, am Plakat) und ihre Unterstützer: 1111 Euro sind bei ihrer Aktion zusammengekommen.

Mehr als 1100 Euro für krebskranke Kinder

Es ist schon ein paar Wochen her und die Haare sind wieder gewachsen. Die Glatze ist Vergangenheit, eine coole Kurzhaarfrisur ist entstanden. Elisa Ibele weiß das zu schätzen. Und sie weiß auch, dass die Glatze und der Verlust sämtlicher Körperhaare bei vielen Krebskranken Normalität ist. „Diese Veränderung ist für die meisten Betroffenen sehr schwer zu ertragen, da unsere Gesellschaft uns ein anderes Schönheitsbild vorgibt“, sagt die 41-Jährige, die in Leutkirch einen Hundesalon betreibt.

Blumen und großen Dank für 30 Jahre gab es von Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Gemeinschaftswerk von vielen

Für die große Unterstützung ihrer Mitstreiterinnen, „ein Gemeinschaftswerk von vielen“, für die Treue und große Spendenbereitschaft der Leutkircher, für die Unterstützung der Grünen Hexen und auch für die stets offenen Türen bei der Stadt bedankte sich Marlies Schindler bei ihrer letzten Rede als Vorsitzende der Leutkircher Kontaktgruppe.

Der Adventsnachmittag für tumor- und leukämiekranke Kinder gehöre seit vielen Jahren zum festen Vorweihnachtsprogramm der Leutkircher.

Alle Waren beim Adventsnachmittag sind selbstgemacht.

Mehr als 13 000 Euro kommen beim Adventsnachmittag zusammen

Beleuchtete Schneemänner, Holzelche, Bratapfelmarmelade: Man konnte sich schon ein wenig verlieren in all den weihnachtlichen Dingen, die am Sonntag beim Adventsnachmittag in der Leutkircher Festhalle angeboten worden sind. Alles selbstgemacht von ehrenamtlichen Bastlern, Tüftlern, Helfern – und das für einen guten Zweck, teilt der Veranstalter mit.

Der Erlös des Basars geht, wie auch alle anderen Einnahmen und Spenden, an den Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder in Ulm.


Das geputzte Obst und Gemüse wird in den Verkaufsraum gereicht.

Die Leutkircher Tafel sucht Personal

Idealismus zählt dazu. Auch die Fähigkeit zur Kommunikation. „Es gibt auch mal schmutzige Arbeit“, sagt Ursula Maucher, die Leiterin der Leutkircher Tafel. Die Einrichtung, die vor zehn Jahren gegründet worden ist, ist derzeit auf Personalsuche. „Die Arbeit hat deutlich zugenommen“, stellt Ursula Maucher fest.

Wolfgang Stockburger, Leiter der Sozialarbeit im DRK-Kreisverband Wangen, weist noch auf eine andere Begleiterscheinung hin: „Wir haben einen hohen Altersdurchschnitt.

Kinder der DRK-Kindergärten und Wolfgang Stockburger, Leiter der Sozialarbeit beim DRK, eröffneten das Geburtstagsfest.

„Schön, dass wir sie haben“

Ein Geburtstagsständchen von den Kindern der beiden DRK-Kindergärten und viel „Lob, Dank und Respekt für Ihre Arbeit“ von DRK-Kreisverbands-Geschäftsführer Jörg Kuon gab es zum Auftakt der großen Geburtstagsfeier der Leutkircher Tafel in der Festhalle am Mittwochabend. Viele der rund 200 Ehrenamtlichen, die sich bei den Tafeln in Bad Wurzach, Isny, Wangen und Leutkirch engagieren, saßen als Geladene im Saal. 60 davon arbeiten allein für die Leutkircher Tafel, die Ende Mai 2006 das erste Mal ihre Pforten geöffnet hatte.

Der Vorsitzende des Vdk-Ortsverbands Ochsenhausen, Josef Mayer (r.), bedankte sich bei den Geehrten für ihre langjährige Treue.

Eberlein zum VdK-Ehrenmitglied ernannt

Karl-Heinz Eberlein ist für seine langjährigen Verdienste beim VdK zum Ehrenmitglied des Ortsverbands Ochsenhausen ernannt worden. Mit dem Goldenen Treueabzeichen für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Hans Maier sowie Eugen Riedmüller bei der Hauptversammlung im Gemeindesaal ausgezeichnet. Michael Gundelbacher, Hans Jäger, Marlies Lebetz, Klaus Rehm, Reinhard Schindler und Harald Schobel durften das Silberne Treueabzeichen für zehn Jahre Mitgliedschaft in Empfang nehmen.

Georg Zimmer, ausgezeichnet mit dem Bürgerpreis 2016 der Stadt Leutkirch.

Engagement für Stadt und Land, für Altes und Neues

Er ist, zusammen mit Marlies Schindler, Träger des Leutkircher Bürgerpreises 2016: Georg Zimmer. Als Stadtbaumeister und Erster Beigeordneter hat er sich jahrzehntelang für Erhalt und Weiterentwicklung der Stadt eingesetzt, als Direktor des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben die Regionalplanung vorangetrieben. Die Autobahnkapelle auf dem Winterberg entstand auf seine Initiative hin, er hat, zusammen mit Manfred Thierer, die Heimatpflege Leutkirch gegründet und sie die vergangenen neun Jahre geführt, in zahlreichen weiteren Ehrenämtern ...


Marlies Schindler hat für ihr großes Engagement den Leutkircher Bürgerpreis erhalten.

Ein Leben für das Kinderfest und krebskranke Kinder

Passender hätte das Jahr, in dem Marlies Schindler den Leutkircher Bürgerpreis verliehen bekommt, nicht gewählt werden können. Denn, im Jubiläumsjahr der Stadt, feiert Schindler selbst mehrere Jubiläen. So zog die Mutter zweier Kinder vor 40 Jahren von Maria Steinbach nach Leutkirch. Und – mitten in der Hochfasnet, wenn die Leutkircher Narrenzunft Nibelagu ihren 60. Geburtstag feiert, wird Schindler, die auch den Grünen Hexen angehört, ebenfalls 60Jahre alt.