Suchergebnis

 Gabriele Musterle, Hildegard Maier und Aloisia Aßfalg bringen die fertigen Kräutersträuße in die Kirche.

Diese Frauen pflegen seit 40 Jahren die Tradition des Kräuterbindens

In Mittelbiberach bleibt eine alte Tradition lebendig. Denn die Frauen des Katholischen Frauenbundes treffen sich jedes Jahr für zum Binden für die Kräuterweihe.

Eine kleine Hummel umschwirrt 60 prachtvolle Natursträuße vor dem Altar in St. Cornelius und Cyprian. Jeder schätzt die Pracht, die Fülle. Die damit verbundene Arbeit bleibt unsichtbar. Das Suchen und Sammeln, Sortieren und Schneiden, Transportieren und Ausbreiten. Bis unter dem schützenden Dach der urigen Blockhütte im schattigen Pfarrgarten das erste Band verknotet wird, ...

Fanny Kammerlander wurde beim Blumenschmuckwettbewerb in Steinhausen/Rottum mit einem Sonderpreis gewürdigt.

Sonderpreis für Fanny Kammerlanders Blumenschmuck

Mit etwas Verspätung haben 30 Teilnehmer des Blumenschmuckwettbewerbs der Gemeinde Steinhausen, ihre Preise bekommen. Der Wettbewerb erfolgt im dreijährigen Rhythmus.

Bereits im August war der Blumenschmuck an den Häusern in zwei bewertet werden: einjähriger und mehrjähriger Blumenschmuck. Bürgermeister Leonhard Heine betonte, dass nicht der Preis entscheidend sei. Viel wichtiger sei, dass jeder Teilnehmer mit dem Blumenschmuck etwas zur Verschönerung des Dorfbilds und damit oft auch etwas für das seelische Wohlbefinden der Menschen ...

 An der Straße zum Arlbergpass entsteht die nächste Talstation. Sie dient zwei Seilbahnen. Eine davon verbindet die Skigebiete a

Gigantismus am Arlberg

Rund um Lech und St. Anton entsteht derzeit das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs. Durch die neue Flexenbahn werden die Pisten von Lech/Zürs mit denen von St.Anton verbunden.

Für gute Skifahrer wird dies schon toll“, sagt Marlies Studenik. Sie arbeitet am 1793 Meter hoch liegenden Arlberg-Pass in einem Kiosk, verkauft dort Souvenirs. Von der Ferne her kann die Frau hören, weshalb ihrer Meinung nach ambitionierte Wintersportler demnä

Die Stuttgarter Profikabarettistin Sabine Schief hatte die Idee zu dem Benefiz-Kabarettabend, der am 21. September in Hettingen

Mit Charme und Witz: Benefiz für Fritz

Sabine Schief ist Profikabarettistin und mit ihrem Programm deutschlandweit unterwegs. Im April erfuhr sie vom Schicksal der neun Vollwaisen der Familie Fritz aus Hettingen. Es stand für sie außer Frage zu helfen. Flugs waren fünf weitere Hochkaräter der Comedy-Szene bereit, einen Abend zu veranstalten und auf die Gage zu verzichten. Am 21. September ist es soweit: Die Vorstellung in der Laucherttalhalle in Hettingen läuft unter dem Motto „Benefiz für Fritz“.

Oberbürgermeister Michael Beck (2. von rechts) mit seinen Beigeordneten Willi Kamm und Emil Buschle, den Fraktionsvorsitzenden d

Stadtverwaltung ehrt treue Mitarbeiter

Viele städtische Mitarbeiter begleiten den öffentlichen Dienst seit 25 oder 40 Jahren und bringen Tuttlingen durch ihr Wissen und ihr Engagement vorwärts. Grund genug für Oberbürgermeister Michael Beck, diese Jubilare mit einer Feier zu ehren.

Vorweihnachtlich ging es bei der Feier im Restaurant „Mundart“ zu. Passend fand Beck die Stimmung und dankte den Jubilaren dafür, dass sie der Stadtverwaltung und dem öffentlichen Dienst über lange Zeit die Treue gehalten und stets ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zum Wohl der Bürger ...

Gespannt lauschten die Kinder der Zauberin.

Zauberin begeistert Kinder im Kloster

„Ich freue mich, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind“, sagte Schwester Marlies, Hauptorganisatorin des Familientags im Untermarchtaler Kloster.

Rund 80 Erwachsene und mehr als 120 Kinder nahmen am Samstag am „8. Fest der Begegnung für Familien und Alleinerziehende“ teil. „Voll Staunen steh ich vor Dir“, war das Motto des Tages, zu dem ein Kinder- und ein Erwachsenenprogramm angeboten wurde. Gemeinsam erlebten Kinder und Eltern zu Beginn die Zaubershow von Edith Besenfelder.


Werden mit Pokalen geehrt: die zehn besten Gaumeister-Mannschaftssieger (von links): Raimund Nußmann (Röthenbach), Fritz Diebol

Lindauer ist herausragender Schütze

Insgesamt 376 Schützen aus dem Gau Westallgäu haben sich an der Gaumeisterschaft beteiligt. Das verkündete Gausportleiter Ewald Hagelmüller der zusammen mit seinen Stellvertretern Raimund Nußmann und René Koch die Siegerehrung im Schützenhaus in Lindenberg vornahm. Geschossen wurde in Lindau, Röthenbach, Grünenbach, Heimenkirch, Lindenberg und Maria-Thann. Es gab 36 Disziplinen mit 92 Klassen.

Für die erfolgreichsten Schützen gab es Pokale, Urkunden oder Gold-, Silber- und Bronzeabzeichen.

Vonn mit Rodeoritt zum Triple - Höfl-Riesch solide

Lake Louise (dpa) - Auf ihren „abenteuerlichen Rodeoritt“ ließ Rekordjägerin Lindsey Vonn die nächste Speed-Demonstration folgen. Nach dem Abfahrtssieg trotz eines Riesen-Patzers feierte der US-Alpinstar im Super-G den siebten Erfolg in Serie in Lake Louise.

Nun nimmt sie Anlauf auf den Titel der erfolgreichsten Athletin der Weltcup-Geschichte. Für die Abfahrts-Sechste Maria Höfl-Riesch erfüllte sich die Hoffnung auf den dritten Podestplatz ihres Winters auch im Super-G als Fünfte nicht.

Kein Podest

Höfl-Riesch nur 9. nach „tollem Jahr“ - Keppler 17.

Lienz (dpa) - Kein Glück für die deutschen Alpinen zum Jahresabschluss. Maria Höfl-Riesch hätte sich am Ende eines „tollen Jahres“ mehr als nur Rang neun gewünscht, Christina Geiger fehlten 3/100 auf das Slalom-Podest in Lienz. Auch dem Herren-Team gelang in Italien nicht der erhoffte große Schlag.

Rang 17 war für Stephan Keppler bei der herausfordernden Abfahrt von Bormio eine „Riesen-Enttäuschung“. Als Gewinner dürfen dagegen Marlies Schild (Österreich) vor heimischer Kulisse nach ihrem 31.

Rappellvoll war die Unterschneidheimer Turn- und Festhalle, als mit einem Fest deren gelungene Sanierung und Wiedereröffnung gef

Unterschneidheimer feiern sanierte Halle

Der erste Eindruck bei mehr als tausend kleinen und großen Unterschneidheimer Bürgerinnen und Bürgern nach dem Eintritt in die mit Millionenaufwand sanierte Turn- und Festhalle hat sich in ihren Mienen widergespiegelt: Das Werk ist gelungen. Entstanden ist eine dreiteilige, im Vergleich zu vorher hell erstrahlende Halle.

Von unserem Mitarbeiter  Horst Blauhut

Schon der Haupteingangsbereich mit seinem hellen Foyer ließ erahnen, dass hier Fachleute am Werk waren.