Suchergebnis

Altentrommler übergeben Spende

Altentrommler übergeben Spende

Michael Horn, TAM Altentrommler, hat Dila Tütünci von der Mädchentrommlergruppe „Turmfalken“ eine Spende in Höhe von 2000 Euro übergeben. „Ich freue mich schon wenn wir uns am Rutenfest öfters begegnen und zusammen trommeln können“, so Michael Horn und wünschte den Turmfalken viel Erfolg. Auf dem Foto (von links): Michael Horn TAM Altentrommler, Marlene Hotz, Hannah Kilb, Renèe Müller und Dila Tütünci, Mitbegründerin der Turmfalken, sowie Christoph Hangleiter Altentrommler.

 Die Geehrten, die 40 Jahre und mehr Vereinsmitglied sind.

Ehrungen beim TSV Schelklingen

Am 25. Juni lud der TSV Schelklingen langjährige Mitglieder zur Ehrung im Rahmen eines Weißwurstfrühstücks ins Musikerheim ein. Der Zuspruch war groß, denn 41 treue Mitglieder sind der Einladung gefolgt. Schließlich fanden seit 2017 keine Ehrungen mehr statt. Eigentlich wird immer bei der Jahreshauptversammlung geehrt, doch dieses Mal wurde, da es eine stattliche Anzahl zu Ehrender gab, eine gesonderte Veranstaltung daraus. In lockerer und angenehmer Atmosphäre wurde Weißwurst verzehrt, geplauscht und natürlich geehrt.

 Von der Stadtmauer in Ulm bis zu den Sedelhöfen – Tauben turteln in Ulm fast überall.

Neues Haus für Tauben am Hauptbahnhof soll Ärger über Kot lindern

Das Problem ist in Ulm an vielen Ecken zu erkennen: Sonnenschirme werden immer öfter zu „Kackschirmen“. Rund um den Albert-Einstein-Platz ist das besonders gut zu sehen. Auch im Abgang zur Passage erleichtern sich die Tiere gerne direkt am Albert-Einstein-Zeitstrahl. Außerdem hängt ihnen das Gerücht nach, sie würden Krankheiten übertragen. Allerdings ist Letzteres ein urbaner Mythos. Das Problem des „Hungerkots“ allerdings nicht.

Eine gesundheitliche Gefährdung durch Tauben ist nicht größer als die durch Zier- und Wildvögel.

Verbrenner-Verbot: So stimmten die bayerischen Abgeordneten

Die Mehrheit der bayerischen EU-Abgeordneten hat gegen ein Verbot neuer Benzin- und Dieselautos ab 2035 gestimmt. Wie das Abstimmungsprotokoll vom Mittwochabend zeigt, votierten die CSU-Abgeordneten Christian Doleschal, Markus Ferber, Monika Hohlmeier, Marlene Mortler, Angelika Niebler und Manfred Weber, die Freie-Wähler-Abgeordnete Ulrike Müller sowie die AfD-Abgeordneten Markus Buchheit, Sylvia Limmer und Bernhard Zimniok dagegen. Der SPD-Abgeordnete Ismail Ertug ist im Protokoll nicht aufgeführt.

 Gaben die Straße frei: Ortsvorsteher Alexander Wachter (v. l.), Thomas Konter, Geschäftsführer Planungsbüro Mooser Ingenieure,

Mettenberger haben wieder freie Fahrt

Mit der neu gestalteten Ortsmitte und dem östlichen Ortseingang ist für Mettenberg eine zeitgemäße, ortsbildprägende Gestaltung geschaffen worden. Am Samstag fand die feierliche Einweihung statt. Barrierefreie Bushaltestellen, Querungsmöglichkeiten der Fahrbahn, kontrastreich gepflasterte und breite Gehwege runden die Neugestaltung ab.

Die längere Bauphase hat von den Mettenbergern viel Geduld, Verständnis und Rücksicht gefordert, bekannte Baubürgermeister Christian Kuhlmann.

 Im ehemaligen Riedlinger Krankenhaus sind etwa 60 aus der Ukraine geflüchtete Menschen untergebracht, darunter 29 Kinder und Ju

Freundeskreis unterstützt ukrainische Flüchtlinge

In Riedlingen haben aus der Ukraine geflüchtete Menschen Schutz vor dem Krieg in ihrer Heimat gefunden. Teils sind die Ukrainer privat untergekommen. 60 Personen, 31 Erwachsene und 29 Kinder, wurden über das Landratsamt im ehemaligen Riedlinger Krankenhaus untergebracht. Der Freundeskreis für Fremde aus Riedlingen will die Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, unterstützen – mit Sprachunterricht, Hausaufgabenhilfe und beim Überwinden von bürokratischen Hürden.

 Rektorin Karolin Ziegler und Erster Bürgermeister Ralf Miller (l.) mit Ortsvorsteher Helmut Müller bei der Schlüsselübergabe fü

Modulbau ergänzt Stafflanger Schulgebäude

Die Grundschule Stafflangen erhält weitere Räumlichkeiten. Dieses Wochenende war Schlüsselübergabe des Modulbaus, der nun im Schulhof steht. Das 142 Quadratmeter große Modul stand bisher auf dem ehemaligen Krankenhausgelände und wird für die Betreuung der Schüler, als Lehrerarbeitszimmer und für die Schulsozialarbeit genutzt.

„Eigentlich hätte die Stafflanger Grundschule noch länger auf einen Erweiterungsbau warten müssen“, bekannte Erster Bürgermeister Ralf Miller in seiner Ansprache.

Erstkommunionskinder in der Region

Ihre Erstkommunion feiern in der Region folgende Kinder:

Pfullendorf, St. JakobusSamstag, 23. April – 10 Uhr: Fiona Bürstlein, Lukas Dippel, Kalle Drechsler, Leon Fazio, Anna-Sophie Fröhlich, Vanessa Gsell, Jan Knäble, Mia Knäble, Celestino Lehmann, Nick Ress, Jana Wagner

Samstag, 23. April – 13.30 Uhr: Lara Beck, Djuliana Bejzaku, Mia Berkefeld, Jonas Brier, Moses Camara, Aurelio D’Andrea, Maya Endres, Laura Fülle, Candice Kobi, Ben Schwichtenberg, Moritz Straub, Nina Vosler, Hannah Wurst

Sonntag, 24.

 Mitglieder des Arbeitskreis Ökumene haben eine Andacht gestaltet und um Frieden gebetet.

„Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“

Rund 70 Gläubige haben sich am Aschermittwoch abends vor der St. Georgskirche versammelt, um für den Frieden zu beten. Vorbereitet hatte diese Andacht der Arbeitskreis Ökumene und Vorsitzende Marlene Müller hat in ihrer Begrüßung die große Betroffenheit aller zum Ausdruck gebracht: „Seit einer Woche ist nichts mehr so, wie wir es seit Jahrzehnten gewohnt sind. Es herrscht Krieg in Europa. Recht und Gerechtigkeit werden gebeugt und wir sind voller Sorge und Angst, was auf die Menschen in der Ukraine und Russland, was auf uns und auf die Welt ...

 Der FCV hat am Freitagabend am Ellwanger Fuchseck seinen Narrenbaum aufgestellt.

Sein Name ist Nobody: FCV stellt den Narrenbaum auf

Fastnacht im kleineren Rahmen hat es am Freitagabend am Fuchseck gegeben. Wenn die Aktiven des Fastnachts-Clubs Virngrundkrähen (FCV) Ellwangen angesichts der Corona-Pandemie schon auf ihre drei Prunksitzungen und auf den Kinderfasching an diesem Wochenende in der Stadthalle verzichten mussten, so wollten sie wenigstens mit der traditionellen Aufstellung des Narrenbaums demonstrieren, dass die Fastnacht in Ellwangen lebt.

Nachdem es in der Vergangenheit 17-mal einen Egon, einmal einen Paul und einmal einen Harry gegeben hat, heißt ...