Suchergebnis

Nein, hier wird nicht „Schwanensee“ einstudiert, sondern „Mein lieber Schwan“: Jutta Bärsch mit ihrer wichtigsten Requisite; im

Bärschs kleine Bühne probt für Premiere im Mai

Mitten in Jutta Bärschs Wohnzimmer steht ein Schwan. Gut, kein echter, aber ein großer und schneeweißer, wie sich‘s gehört. Das würdevoll-stolze Plastiktier ist die wichtigste Requisite bei der neuen Produktion von „Bärschs kleine Bühne“, die im Mai Premiere feiern soll – und „Mein lieber Schwan“ heißt.

An einem der beiden Flügel sitzt Jutta Bärschs Mann, Hans-Walter Berg, und spielt „Ich bin die fesche Lola“, im Original von Marlene Dietrich im Film „Der blaue Engel“ gesungen.

Nadja Auermann

Topmodel, Hausfrau, Mutter - Nadja Auermann wird 50

Ihre Beine sind so lang, dass sie es mal ins «Guinness Buch der Rekorde» schafften. Karl Lagerfeld verglich sie mit Marlene Dietrich. Peter Lindbergh und Helmut Newton haben sie fotografiert: 180 Zentimeter Schönheit, eine blonde Eiskönigin aus Deutschland.

In den 90er Jahren legte Nadja Auermann neben Claudia Schiffer und Tatjana Patitz eine der großen Karrieren im Modegeschäft hin, die in der Sendung «Germany's Next Topmodel» nachhallen.

In Drucktechnik hat Barbara Bulander architektonische Einzelaufnahmen ihres Hauses verarbeitet und zu einem Bild zusammengefügt.

Wie in einer Kunsthalle

Der Eindruck ist überwältigend: Wer auf der Homepage des Kunstkreises 84 Riedlingen „Ausstellungen 2021“ anklickt, wähnt sich in einer großzügigen Kunsthalle, kann von Raum zu Raum „gehen“, Bilder von der Ferne betrachten oder sie heranzoomen, um sie einzeln zu studieren, ganz wie die Ausstellungsmacher es sich gedacht haben. Schließlich heißt die aktuelle Werkschau des Kunstkreises „Aus der Nähe betrachtet“. Pandemiebedingt kann dazu nicht in das Kaplaneihaus eingeladen werden, deshalb hat sich der Vorstand für eine virtuelle Schau ...

«Die Liebe des Hans Albers»

Dokudrama „Die Liebe des Hans Albers“ im Ersten

29. Juni 1960, Hamburg: Tausende Menschen sind auf den Ohlsdorfer Friedhof gekommen, um von ihrem Idol Hans Albers Abschied zu nehmen. „Hans geht auf seine letzte Reise und alle sind sie gekommen“, erzählt eine Frauenstimme aus dem Off.

„Ein Andrang, als wäre ein König gestorben. Aber das war er ja auch.“ Die Stimme gehört Hansi Burg, seiner großen Liebe. Eine Jüdin, die er für seine Karriere unter den Nationalsozialisten verraten hat. Hans Albers sei ein Süchtiger gewesen und seine eigene Droge, erzählt sie.

Dionne Warwick

„Stimme aus Gold“: Dionne Warwick wird 80

Selbst die Coronavirus-Pandemie kann Dionne Warwick nicht aufhalten. Zwar musste die amerikanische Sängerin ihre Tour - angekündigt als die letzte - auf das kommende Jahr verschieben und ihre regelmäßigen Auftritte in Las Vegas zunächst absagen.

Doch die Musikerin, die am Samstag (12.12.) 80 Jahre alt wird, verlegte ihre Auftritte kurzerhand ins Internet, gibt Konzerte per Livestream und Interviews per Instagram. 2019 hatte sie gerade noch zwei Alben veröffentlicht und einen Grammy für ihr Lebenswerk bekommen.

Promi-Friseur Udo Walz gestorben

Starfriseur Udo Walz mit 76 Jahren gestorben

Der Berliner Starfriseur Udo Walz ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 76 Jahren. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Nachmittag aus dem Umfeld von Walz bestätigt. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf den Ehemann über den Tod des Friseurs berichtet.

„Udo ist friedlich um 12 Uhr eingeschlafen“, sagte Carsten Thamm-Walz demnach. Ende September war laut der Zeitung bekannt geworden, dass Walz, der an Diabetes litt, im Rollstuhl saß.

Biografien von Frauen erzählen das Jahr 1929

Das Jahr 1929 hat eine besondere Bedeutung in der deutschen Geschichte. Begann es noch auf dem Höhepunkt der „Goldenen Zwanziger“ mit Wohlstand und wilden Vergnügungen, so endete es in der Weltwirtschaftskrise, kurz bevor die Demokratie in Deutschland abgewürgt wurde.

Einen facettenreichen Blick auf die Entwicklungen des Jahres bietet Unda Hörner in dem Buch „1929 - Frauen im Jahr Babylon“. Anhand von Episoden aus dem Leben bekannter Frauen zeichnet Hörner das Jahr 1929, das dank der Fernsehserie nach Volker Kutschers Krimis mit dem ...

Das Landesmuseum Württemberg

Landesmuseum zeigt Ausstellung rund um Mode und Konsumenten

„Was ziehe ich heute an?“ - täglich stellen sich diese Frage Millionen Menschen. Dabei kauft ein Mensch in Deutschland durchschnittlich 60 Kleidungsstücke pro Jahr. Eine allgemeinverbindliche Antwort auf die Frage liefert die Landesausstellung „Fashion?! Was Mode zu Mode macht“ zwar nicht. Das Landesmuseum Württemberg widmet sich von Samstag an aber dem komplexen System Kleidung, ihrer Produktion, was Designer, Social Media/Influencer und Modemagazine daraus machen und uns, den Konsumenten.

 Künstler Gernot Bizer (links) führt die ersten Besucher selbst durch die Ausstellung im Alten Oberamt.

Tierkreiszeichen-Zyklus würdigt bekannte Persönlichkeiten

Im Rathaussaal der Stadt Gammertingen ist am Wochenende die Ausstellung „Stationen“ mit Bildern von Gernot Bizer eröffnet worden. Die Vernissage konnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht im wenige Schritte entfernten Alten Oberamt stattfinden. Dennoch konnten die Besucher mithilfe einer Projektion einen Blick in das malerische Werk von Gernot Bizer, dem ehemaligen und langjährigen Leiter der Grund- und Hauptschule, werfen. Anton Roggenstein verband abwechslungsreich und kurzweilig die Bilder mit Improvisationen am Flügel.

Babylon Berlin

Babylon Berlin

Was bisher geschah: „Babylon Berlin“ wurde in mehr als 120 Länder verkauft. Der 20er-Jahre-Krimi, ein Sittengemälde der Weimarer Republik, gewann reihenweise Preise und brachte die Mediatheken zum Glühen.

Im Januar startete die dritte Staffel beim Bezahlsender Sky, der bei diesem Ausnahmeprojekt mit der ARD zusammenarbeitete. Jetzt im Oktober ist das Erste dran, die zwölf Folgen auszustrahlen.

Zum Auftakt bekommt der Krimi am 11.