Suchergebnis

Markus Kattner

Hohe Strafe für ehemaligen deutschen FIFA-Funktionär Kattner

Der frühere deutsche Fußball-Funktionär Markus Kattner ist vom Weltverband FIFA für zehn Jahre für jegliche Fußball-Tätigkeit gesperrt worden und soll eine Geldstrafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken (etwa 935.000 Euro) zahlen.

Dieses Urteil gab die rechtsprechende Kammer der unabhängigen FIFA-Ethikkommission bekannt. Die Kammer habe ihn der Interessenkonflikte sowie des Missbrauchs seiner Stellung und damit des Verstoßes gegen das FIFA-Ethikreglement für schuldig befunden, hieß es.

 Die Stimmenanteile der CDU (schwarz), der Freien Wählervereinigung (blau) und des Unabhängigen Bündnisses (grün).

Gemeinderat: So hat Schwendi gewählt

Mit elf bekannten und fünf neuen Gesichtern geht der Schwendier Gemeinderat in die nächste Wahlperiode unter der Leitung des künftigen Gemeindeoberhaupts Wolfgang Späth. Dessen bei der Bürgermeisterwahl unterlegener Gegenkandidat Christian Wölfle wird ebenfalls mit am Ratstisch sitzen: Der relativ kurzfristig ins Kandidatenkarussell aufgesprungene Bußmannshauser heimste sogar die zweitmeisten Stimmen (3322) hinter Stephan Miller (3513) ein.

Aus den ursprünglich vorgesehenen 15 Sitzen werden – wie schon in der vergangenen Periode – ...

 Die Kandidatenlisten für den künftigen Schwendier Gemeinderat stehen. Am 26. Mai fällt die Entscheidung, wer künftig am Ratstis

34 Kandidaten kämpfen um 15 Plätze

Ihren neuen Bürgermeister für die nächsten acht Jahre haben die Wahlberechtigten von Schwendi im März gewählt. Am 1. Juni startet Wolfgang Späth seine Arbeit im Schwendier Rathaus. Mit welchem Gemeinderats-Gremium als oberstes kommunales Organ Späth die Entwicklung der Gemeinde voranbringen kann, wird bei der Kommunalwahl am 26. Mai entschieden. 15 Ratssitze sind zu vergeben. Drei Listen mit insgesamt 34 Kandidatinnen und Kandidaten sind für die Gemeinderatswahl in Schwendi zugelassen.

 Die beförderten Mitglieder der Feuerwehr Erolzheim mit Bürgermeister Jochen Ackermann (r.) und Kommandant Michael Guter (4. v.

77 Einsätze für die Erolzheimer Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Erolzheim hat bei ihrer Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt, in dem 77 Einsätze zu bewältigen waren. Außerdem wurden zahlreiche Kameraden befördert.

Nach der Begrüßung durch Kommandant Michael Guter trug Kassierer Markus Guter den Kassenbericht vor. In den Berichten der Abteilungen berichtete der stellvertretende Kommandant Klaus Klang von 77 Einsätzen des vergangenen Jahres. Aber auch die Aus- und Fortbildung mit einer Vielzahl an Übungen wurde angeschnitten.

Grund zur Freude bei den Geehrten und Neugewählten der Freiwilligen Feuerwehr Großschafhausen: (von links) Jürgen Hermann, Bürge

Die Vorfreude aufs neue Fahrzeug wächst

Der Freiwilligen Feuerwehr Großschafhausen gehören aktuell 27 aktive Einsatzkräfte, darunter drei Frauen, an. „Wir haben derzeit eine gut aufgestellte und gut ausgebildete Mannschaft“, resümierte Kommandant Markus Blersch bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im Gemeindesaal. Dort blickte die Feuerwehr auf das Geschehen im Jahr 2018 zurück. Aber auch der Blick nach vorne ist für die Großschafhauser Wehr mit freudigen Erwartungen verbunden, denn die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges (TSF-W) rückt in greifbare Nähe.


Zahlreiche Kameraden der Erolzheimer Feuerwehr sind befördert worden.

Feuerwehr verzeichnet 110 Einsätze im Jahr 2016

Die Feuerwehr Erolzheim ist im vergangenen Jahr 110 Mal im Einsatz gewesen. Das berichtete der stellvertretende Kommandant Klaus Klang bei der Hauptversammlung. Die Unwettereinsätze im Mai und Juni seien sicher noch allen im Gedächtnis. Aber auch wieder viele technische Hilfeleistungen auf der Autobahn 7 waren 2016 zu meistern.

Kommandant Michael Guter begrüßte zu Beginn zahlreiche Kameraden aller Abteilungen. Bürgermeister Jochen Ackermann war aufgrund terminlicher Überschneidung verhindert.


Eine Ehrung, Verabschiedung und Neueinsetzung gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Großschafhausen: (von links) Josef Gropper

Keller auspumpen und Schlamm entfernen

Für die 23 Mann starke Freiwillige Feuerwehr Großschafhausen war das Jahr 2016 mit insgesamt acht Einsätzen alles andere als ein ruhiges Jahr. Allein sechs Einsätze waren nach Starkregen und dem daraus resultierenden Hochwasser erforderlich. Zu Hilfe eilte die Feuerwehr dabei im eigenen Ort, aber auch unterstützende Einsätze in Schönebürg, Weihungszell und Burgrieden wurden absolviert.

„Bei allen Einsätzen hat sich gezeigt, wie wichtig eine breit aufgestellte, gut ausgestattete und funktionierende Gemeindefeuerwehr ist.

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

rste Kerber im Endspiel der US Open

New York (dpa) - Die neue Weltranglisten-Erste Angelique Kerber hat bei den US Open in New York das Endspiel erreicht. Die 28-Jährige aus Kiel gewann am Donnerstag im Halbfinale gegen die Dänin Caroline Wozniacki 6:4, 6:3 und ist vom kommenden Montag an als erste Deutsche nach Steffi Graf die Nummer eins im Damen-Tennis. Durch das Halbfinal-Aus von Serena Williams bei den US Open löst Kerber die 22-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA als Weltranglisten-Führende ab.

Joseph Blatter

Verdacht auf Korruption: Neues Verfahren gegen Blatter

Nach der Verbannung aus der Fußball-Welt droht Joseph Blatter nun auch die Verurteilung wegen Korruption und Bestechung. Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands eröffnete ein neues Verfahren gegen den früheren FIFA-Präsidenten.

Im Zuge der Zahlungen von Millionen-Gehältern, Boni und Provisionen werde auch gegen den ehemaligen Generalsekretär Jérôme Valcke und Ex-Finanzchef Markus Kattner ermittelt, teilte die FIFA am Freitag mit.

Das Trio soll sich laut einer internen Untersuchung der FIFA in den vergangenen fünf ...

Neues FIFA-Ethikverfahren gegen Ex-Präsident Blatter eröffnet

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat ein neues Verfahren gegen dessen früheren Präsidenten Joseph Blatter eröffnet. Wegen Zahlungen von Gehältern und Boni werde auch gegen den ehemaligen Generalsekretär Jérôme Valcke und Ex-Finanzchef Markus Kattner ermittelt. Das teilte die FIFA mit.