Suchergebnis

 Michael Wurm präsentiert den vorbereiteten Sauerbraten.

Fünf Restaurants aus der Region wetteifern um „Goldenen Teller“

„Konzentration! Uuuund: Action“: Tobias Sternenberg und Mark Fröder sitzen hinter zwei Monitoren und geben den Protagonisten klare Anweisungen. Sie sind die Realisatoren - so heißen die Regisseure bei Film und Fernsehen - der Fernsehproduktion. Gerade geht es um die Bestellungsaufnahme. Hotelfachfrau und Köchin Julia Wurm kommt nun schon zum sechsten Mal an den Tisch, um die Bestellung der Gäste aufzunehmen. Doch heute ist nicht nur das anders als sonst im Landgasthof Apfelblüte in Salem: Der Gastraum ist gespickt voll mit Technik.

Blutdoping-Prozess

„Operation Aderlass“: Doping-Helferin packt über Mark S. aus

Diana S. war nicht wohl bei der Sache. Der Sportler, dessen echten Namen sie nicht kannte und der am späten Abend hinter ihr im Auto saß, wollte endlich sein Blut bekommen. In der Dunkelheit leuchtete die Krankenschwester mit den Handy und legte dem Langläufer die Spritze.

Den daran angeschlossenen Beutel griff der Sportler und drückte sich einen halben Liter seines zuvor abgenommenes Blutes selbst in die Adern. Lieber hätte Diana S. ausführlicher den Arm nach der idealen Stelle untersucht, aber der Sportler war schwer genervt, ...

Gericht

Mitangeklagte sagt in Blutdopingprozess gegen Mark S. aus

Im Dopingprozess gegen den Erfurter Arzt Mark S. ist es am zweiten Verhandlungstag zur ersten Aussage einer Mitangeklagten gekommen. Die Krankenschwester Diana S. berichtete am Freitag im Landgericht München zunächst von ihrer Verbindung zu dem Mediziner und ihren ersten Aufträgen. Sie sagte, sie sei im Dezember 2017 nach Toblach in Italien gefahren, wo sie erstmals Wintersportlern Blut zugeführt und dieses später wieder abgenommen habe.

Allerdings habe sie bei ihrer Abfahrt in Erfurt noch gedacht, dass sie lediglich als Botin einen ...

Unter der Leitung von Franz Sprinz werden mindestens 8500 Kölner Juden deportiert, die meisten kommen ins Ghetto Theresienstadt,

Das unauffällige Leben eines Nazi-Täters in Friedrichshafen

20 Jahre lang führte Franz Sprinz als Drogist in Friedrichshafen ein Leben als geachteter Bürger. Dass er ein NS-Täter war und große Schuld auf sich geladen hatte, wie im August auf Schwäbische.de berichtet, überraschte unsere Leser: Als Leiter der Gestapo-Stelle in Köln hat Sprinz den Transport von mindestens 8500 Juden in die Vernichtungslager organisiert. Die meisten von ihnen wurden dort ermordet. Zudem leitete er eine von insgesamt acht Gruppen des Sondereinsatzkommandos (SEK) Eichmann – mit der Aufgabe, in Ungarn und Kroatien Juden zu ...

Ein Turnier mit sechs Prüfungen für Dressurreiter richtet der RFV Ehingen am Wochenende aus.

Sechs Prüfungen an zwei Tagen

Drei Wochen nach seinem Jugendtag und dem Springturnier richtet der RFV Ehingen am Samstag, 19. September, und Sonntag, 20. September, auf seinem Gelände am Stoffelberg ein Dressurturnier aus. Insgesamt sechs Prüfungen bis hin zur Klasse S* stehen auf dem Programm der Veranstaltung, zu der rund 200 Zuschauer pro Tag zugelassen sind.

Mit einem Turnier zu Pandemie-Zeiten und unter Einschränkungen hat der Ehinger Reit- und Fahrverein vor drei Wochen erste Erfahrungen gemacht, die er nun wieder einbringen kann.

 Der Angeklagte (Mitte, verpixelt) steht beim Beginn des Prozess mit seinen Anwälten Juri Goldstein (links) und Alexander Dann z

„Operation Aderlass“: Angeklagter schweigt beim Prozessauftakt zum Eigenblutdoping

Um 10.04 Uhr – die Sportler bei der Tour de France sitzen da wahrscheinlich gerade vor dem zweiten Frühstück – betritt Mark S. den Sitzungssaal A101 im Münchner Landgericht. Für die Radfahrer in Frankreich wird es heute ab der Mittagszeit von Grenoble nach Méribel gehen. 170 Kilometer. Zwei Berggipfel der höchsten Kategorie. Königsetappe, so nennen das die Rad-Aficionados.

Auch Mark S. würde normalerweise wohl verfolgen, wie sich die Pedalhelden in den Alpen schlagen – schließlich ist er dem Radsport durchaus zugetan.

Lamine Diack

Urteil mit Signalwirkung: Haft für Ex-Leichtathletikchef

Das harte Urteil im Korruptionsprozess gegen den früheren Leichtathletik-Weltchef Lamine Diack ist auch eine Warnung an die Sportfunktionäre. Ein Pariser Gericht verhängte am Mittwoch gegen den 87-jährigen Senegalesen vier Jahre Haft, von denen zwei auf Bewährung ausgesetzt wurden, wie die Finanzstaatsanwaltschaft bestätigte. Außerdem muss er eine Geldstrafe von 500 000 Euro zahlen. Hinzu kommt die Zahlung mehrerer Millionen Schadenersatz an den Leichtathletikverband IAAF von Diack und den weiteren Angeklagten.

Lamine Diack

Haftstrafe für Ex-Leichtathletikchef Diack wegen Korruption

Das harte Urteil im Korruptionsprozess gegen den früheren Leichtathletik-Weltchef Lamine Diack ist auch eine Warnung an die Sportfunktionäre.

Ein Pariser Gericht verhängte gegen den 87-jährigen Senegalesen vier Jahre Haft, von denen zwei auf Bewährung ausgesetzt wurden, wie die Finanzstaatsanwaltschaft bestätigte. Außerdem muss er eine Geldstrafe von 500.000 Euro zahlen. Hinzu kommt die Zahlung mehrerer Millionen Schadenersatz an den Leichtathletikverband IAAF von Diack und den weiteren Angeklagten.

Doping-Prozess

Doping-Prozess gegen Mark S.: Mediziner schweigt noch

Der mutmaßliche Doping-Doktor Mark S. fläzte mit meist verschränkten Armen auf der vordersten Anklagebank und hörte der detaillierten Anklageverlesung zu.

Jahrelanges Blutdoping, eine aufwendige Logistik, Sportler als lebende Blutpakete, Betrug bei großen Sportevents wie Olympia, Weltmeisterschaften und der Tour de France: Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind umfangreich. Selbst äußern wollte sich der 42-Jährige am ersten Verhandlungstag nicht.

Beginn Doping-Prozess

Doping-Prozess: Mediziner Mark S. hüllt sich in Schweigen

Der mutmaßliche Doping-Doktor Mark S. fläzte mit meist verschränkten Armen auf der vordersten Anklagebank und hörte der detaillierten Anklageverlesung zu. Jahrelanges Blutdoping, eine aufwendige Logistik, Sportler als lebende Blutpakete, Betrug bei großen Sportevents wie Olympia, Weltmeisterschaften und der Tour de France: Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind umfangreich. Selbst äußern wollte sich der 42-Jährige am ersten Verhandlungstag nicht.