Suchergebnis

Guter Tag für die Gemeinde

Guter Tag für die Gemeinde

Das Wahlergebnis von Schemmerhofen überrascht kaum. Und nach der Wahl dürfte schnell wieder Business as usual einkehren im Rathaus. Bemerkenswert ist es dennoch. Als Mario Glaser vor acht Jahren zum Bürgermeister gewählt wurde, befürchtete mancher, dass die Gemeinde für den damals 34-Jährigen nur ein kleines Sprungbrett sein würde.

Glaser aber hatte bereits versprochen, dass er ein zweites Mal antritt. Und sein Wort gehalten. Für die Schemmerhofer ist das ein gutes Zeichen: Denn der Bürgermeister hat in seiner ersten Amtszeit viel ...

In Begleitung seiner Tochter Ida nahm Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser die Glückwünsche von Landrat Heiko Schmid entgeg

Schemmerhofens Bürgermeister Glaser wird mit 98,5 Prozent bestätigt

Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser ist mit 98,5 Prozent im Amt bestätigt worden und steht damit vor seiner zweiten Amtszeit. Gegenkandidaten gab es keine. Glaser nutzte seine Rede nach der Wahl auch als Mahnung.

Punkt 19 Uhr stand das vorläufige Ergebnis fest: Mario Glaser wurde mit 2541 von 2582 gültigen Stimmen wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,2 Prozent. Das endgültige Wahlergebnis soll dann am Montagabend bekanntgegeben werden.

Schemmerhofen verzeichnet Rekordjahr bei Steuern

Die Corona-Krise stellt viele Kommunen vor finanzielle Herausforderungen: Doch der Blick zurück zeigt, wie stark die wirtschaftliche Entwicklung vor der Krise war. Schemmerhofen hat jetzt das Haushaltsjahr 2019 abgeschlossen und einen neuen Gemeinde-Rekord vermeldet.

Von „überwiegend erfreulichen Zahlen“ sprach Bürgermeister Mario Glaser bei der Vorstellung des Jahresabschlusses. Besonders auffällig: Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind 2019 so hoch gewesen wie nie zuvor.

So soll die neue Halle in Ingerkingen aussehen: Gut sichtbar ist unter anderem die Galerie über dem Spielfeld.

Darum wird die Hallensanierung in Ingerkingen teurer als erwartet

Ingerkingen soll schon bald eine grundsanierte Mehrzweckhalle bekommen. Jetzt hat der Architekt im Gemeinderat die aktuellen Planungen vorgestellt – und mit einer Zahl überrascht.

Ingerkingens Ortsvorsteher machte keinen Hehl aus seiner Reaktion: Als er von den Baukosten gehört habe, sei er „geschockt“ gewesen, erzählt Paul Haid. Auf rund 5,6 Millionen Euro belaufen sich die Gesamtkosten nach jetzigem Stand. Darin enthalten sind zwar auch die Planungen, Gutachten und die Außenanlagen.

Glaser beginnt mit Bürgergesprächen

Der Schemmerhofer Bürgermeister Mario Glaser stellt sich erneut zur Wahl und beginnt diese Woche mit seinen Bürgergesprächen. Das erste findet am Mittwoch, 7. Oktober, im Sportheim in Aßmannshardt statt. Die weiteren Termine sind am Donnerstag, 8. Oktober, im Sportheim in Alberweiler; am Freitag, 9. Oktober, in Altheim im Sportheim; am Dienstag, 13. Oktober, im Gasthaus Hirsch in Ingerkingen; am Mittwoch, 14. Oktober, im Schemmerberger Sportheim und am Donnerstag, 15.

Richtfest an der neuen Ortsmitte in Ingerkingen

In der neuen Ortsmitte in Ingerkingen wurde Richtfest gefeiert. Rund sechs Monate sind seit dem Spatenstich vergangen. Wenn alles fertig ist, soll ein barrierefreies zweistöckiges Wohn- und Geschäftshaus mit elf Wohneinheiten entstehen. Im Erdgeschoss zieht eine Bäckerei mit Café ein. Vor dem Gebäude wird die Gemeinde einen zentralen Dorfplatz mit Mitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum anlegen und das Buswartehäuschen und die Fahrradabstellplätze in das Zentrum integrieren.

Roland Grootherder und seine Frau Kirsten freuen sich über das Wahlergebnis.

Roland Grootherder ist Bürgermeister in Attenweiler

Roland Grootherder ist der neue Bürgermeister in Attenweiler. Er wurde am Sonntag mit 81 Prozent der abgegebenen Stimmen als einziger Bewerber für die Nachfolge von Monika Brobeil gewählt.

Die Wahlbeteiligung lag bei 48,75 Prozent. Insgesamt wurden 741 Stimmen abgegeben, 553 davon fielen auf Roland Grootherde, 130 Stimmen auf Sonstige und 58 Stimmen waren ungültig. Unter dem Applaus der rund 50 Besucher, unter ihnen der Schemmerhofer Bürgermeister Mario Glaser, verkündete der Wahlleiter und erster Bürgermeisterstellvertreter Walter ...

 Bier fließen könnte bald wieder im Goldenen Adler in Schemmerhofen.

Goldener Adler soll wieder öffnen

Das ehemalige Gasthaus Goldener Adler an der Ringstraße 1 in Schemmerhofen soll umgebaut werden. Einem entsprechenden Bauantrag hat der Schemmerhofer Gemeinderat einmütig zugestimmt.

Geplant ist demnach, dass anstelle der bestehenden Kegelbahn eine Schaubrauerei im Gebäude entstehen soll. Die Gaststätte soll demnach den Betrieb wieder aufnehmen und über dem Gasthaus sollen zusätzlich Wohnungen entstehen. Für das Projekt seien auch Mittel aus der Förderung zur Entwicklung des Ländlichen Raums (ELR) beantragt, gab Bürgermeister Mario ...

Auf der grünen Wiese, angrenzend an die bestehende Bebauung, soll in Schemmerhofen das neue Wohngebiet Holzweg II entstehen. Das

Neues Wohngebiet bietet 21 Bauplätze

Die Nachfrage nach Wohnraum ist weiterhin groß: Schemmerhofen plant daher in beinahe jedem Ortsteil ein Baugebiet im beschleunigten Verfahren nach Artikel 13 b zu erschließen. Jetzt wurden detailliertere Planungen für das Gebiet Holzweg II im Hauptort vorgestellt. Bauwillige müssen sich allerdings noch etwas gedulden.

Weit musste Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser vorausblicken: „Wir werden das Gebiet Holzweg II mit Sicherheit nicht in den nächsten vier bis fünf Jahren erschließen“, sagte er.

Regierungspräsident Klaus Tappeser im Gespräch mit dem Unternehmer Markus Dünkel und Bürgermeister Mario Glaser (von links) beim

Erlebnistankstelle an der B 465: Das sagt der Regierungspräsident zu der Vision

Eine Erlebnistankstelle an der Bundesstraße 465: Der Schemmerhofer Unternehmer Markus Dünkel hat diese Vision in einem Gespräch mit dem Tübinger Regierungspräsidenten Klaus Tappeser vorgestellt und um Unterstützung für das umstrittene Projekt geworben. Lob gab es vom Regierungspräsidenten beim Ortsbesuch in Schemmerhofen aber an anderer Stelle.

Zahlreiche Gemeinderäte waren zum Gemeindebesuch des Regierungspräsidenten Tappeser gekommen und nahmen an dem Programm teil.