Suchergebnis

Axel Hacke.

Literaturtage sind Botschaft für Stellenwert der Kultur

Bestärkt durch positives Feedback von Publikum und Autoren ziehen das Städtetrio und der Landkreis Ravensburg trotz verfrühtem Ende eine positive Bilanz der Baden-Württembergischen Literaturtage. Unter dem Motto „Weiterlesen“ haben sie laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes Ravensburg bewiesen, dass stimmungsvolle Kulturveranstaltungen mit guten Konzepten in Zeiten der Corona-Pandemie möglich sind. Die gemeinsame Kulturarbeit möchten die beteiligten Städte über den Festival-Zeitraum hinaus fortsetzen.

 Franziska Walser las zwei Kapitel aus dem Debütroman „Rabenkrächzen“ von Maria Beig.

Maria Beig zum 100. Geburtstag

Vor wenigen Wochen, am 8. Oktober, hätte die Autorin Maria Beig ihren 100. Geburtstag gefeiert, vor zwei Jahren ist die „Stimme Oberschwabens“ in Friedrichshafen gestorben. Im Rahmen der 37. Baden-Württembergischen Literaturtage wurde sie in der Stadtbücherei Wangen von Franz Hoben und Oswald Burger gewürdigt, Franziska Walser las zwei Kapitel aus Maria Beigs Debütroman „Rabenkrächzen“.

Maria Beig war in einer kinderreichen Familie aus der Nähe von Tettnang aufgewachsen, hatte als Hauswirtschafts- und Handarbeitslehrerin gearbeitet ...

 Enkelin Marina Teetz sowie Irmgard Sollinger und Claudia Wöll (von links) zum 100. Geburtstag von Maria Beig aus ihrem Werk.

Unvergessen ist die Chronistin bäuerlichen Lebens

Wachen Blickes hatte Maria Beig vor fünf Jahren noch an der Hommage zu ihrem 95. Geburtstag teilgenommen. Am Freitagabend hat das Kulturbüro zum 100. Geburtstag der im September 2018 verstorbenen Chronistin bäuerlichen Lebens in Oberschwaben eingeladen.

Hatte der Kiesel im k42 vor fünf Jahren den Ansturm der Gäste kaum fassen können, begrenzten diesmal die Corona-Abstandsregeln die Zahl der Zuhörer. Ein intimer, unspektakulärer und dafür umso intensiverer Maria-Beig-Abend war es daher, genau passend zu der bescheidenen ...

 Maria Beig auf dem Höchsten

Literarische Geburtstagsfeier für Maria Beig

Im Kiesel im k42 findet am Freitag, 9. Oktober, um 19 Uhr, eine literarische Geburtstagsfeier für Maria Beig statt. Die Schriftstellerin wäre am 8. Oktober 100 Jahre alt geworden. Der literarische Abend ist eine bürgerschaftliche Hommage an die bedeutende oberschwäbische Autorin, schreibt das Kulturbüro Friedrichshafen in einer Pressemitteilung.

Irmgard Sollinger, Marina Teetz und Claudia Wöll lesen Texte von Maria Beig: Drei Frauen und Leserinnen, die der Literatur verbunden sind.

Einen informativen und unterhaltsamen Nachmittag boten die Autorinnen Hildegard Kussauer (v.l.), Anne Hepp, Petra Schoch, Gabi R

Erinnerung an große Schriftstellerinnen

Mit Gedichten, biografischen Erinnerungen, Erzählungen und Romanauszügen haben fünf Autorinnen unter den Arkaden des Klosters Bad Schussenried Einblicke in die Lebens- und Gedankenwelten der Frauen im „Marienland“ gegeben. Sie erinnerten mit dem Projekt „Marienland“ an die Schriftstellerinnen Maria Müller-Gögler, Maria Menz und Maria Beig, die der Literatur aus Oberschwaben ihre Stimme gaben.

Diese drei Marien seien Vorbild und Beispiel zugleich, sagte die Journalistin und Moderatorin Annette Maria Rieger bei der Begrüßung.

Projekt Marienland zu Gast in Bad Schussenried

Mit dem Projekt „Marienland“ melden sich Frauen aus Oberschwaben mit eigenen Gedichten, Erzählungen, biografischen Erinnerungen und Roman-Auszügen zu Wort.

Sie erinnern mit diesem Projekt an die drei Schriftstellerinnen Maria Müller-Gögler, Maria Menz und Maria Beig, die Literatur aus Oberschwaben in den vergangenen hundert Jahren ihre Stimme geben. Diesen Samstag, 22. August, sind die „Marienland“-Frauen Dorothea Schrade, Hildegard Kussauer, Gabi Rief-Mohs, Petra Schoch und Anne Hepp von 16 Uhr an im Kloster-Garten Bad Schussenried ...

Regelmäßig trifft sich die Lenkungsgruppe der 37. Baden-Württembergischen Literaturtage, um am gemeinsamen Veranstaltungsprogram

Auch Wladimir Kaminer, Axel Hacke und Christine Urspruch kommen zu Landesliteraturtagen

Das Städtetrio Isny, Leutkirch und Wangen richtet von 17. Oktober bis 14. November die Landesliteraturtage aus. Die beteiligten Städte und der Landkreis Ravensburg wollen unter dem Motto „Weiterlesen“ auch über den Zeitraum des Lese-Festivals hinaus gemeinsam die Kulturlandschaft der Region bereichern, wie das Landratsamt mitteilt. In den vergangenen Wochen sei es gelungen, das umfangreiche Veranstaltungsprogramm, zu dem es online ab dem 24. August detaillierte Informationen gibt, mit Sorgfalt an die geltenden Corona-Regeln anzupassen.

 Auf der CD „Marienland 2020“ sind alle 17 Frauen mit ihren Texten zu hören, die sich 2019 auf den Aufruf hin gemeldet haben.

Spuren vom „Marienland“

Im Schatten des Kapuzinerklosters, vor der Sonne geschützt im Kreuzgang und umgeben von großblütigen duftenden Bauernhortensien, durften sich am Samstag literaturbegeisterte Frauen und Männer ins „Marienland“ begeben. Die Aktion „umsonst und draußen“ des Literaturnetzwerkes Oberschwaben machte es möglich. Eigentlich, so erfuhren die gespannten Zuhörerinnen und Zuhörer, hätten die Protagonistinnen am 8. März in Bad Schussenried einen „Frauentag“-Auftritt gehabt.

Von der Gedenkstätte für den Schriftsteller Werner Dürrson in Riedlingen aus lesen Autoren an allen Mittwochen im August in umli

Literatur umsonst und draußen – zehn Veranstaltungen allein in der Region Riedlingen

Literatur trotz Corona. Das ist das Anliegen des Literaturnetzwerkes Oberschwaben mit seinem Angebot von „Umsonst und Draußen“. Es bietet Lesungen, Spaziergänge, Kanzelpredigt und Clownerien, Philosophisches, Künstlerisches zum Erleben und Produzieren. Privatgärten können zu Stationen der Annäherung an den Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel werden. Besuche im Campus Galli in Meßkirch stehen auf dem Programm. In einem Drama von Michael Skuppin in zweieinhalb Akten wird schließlich Franz Carl Hiemers Leben in „pandemischen Zeiten“ ...

 Der erfolgreiche Abiturjahrgang.

Drei Mal die Traumnote 1,0

Die Abiturienten des Kreisgymnasiums sind am Ziel. Eine feierliche Zeremonie in der Aula des Kreisgymnasiums markierte für sie das Ende eines ganz besonderen Endspurtes. Am vergangenen Montag fanden die mündlichen Prüfungen statt und damit endete das Abitur.

Während der Feierstunde in der Aula trat das Oberstufenorchester auf der Bühne auf und unterstrich mit einer schwungvollen Darbietung die Freude und den Optimismus angesichts des Erreichten.