Suchergebnis

Reisepass einer Frau

Neue Regeln für Passbilder: Fotografen aus der Region sind in Aufruhr

Die Fotografen in Ravensburg, Weingarten und Umgebung sind besorgt: Wenn es nach dem Bundesinnenministerium geht, könnte ihnen das Passbildgeschäft weggenommen werden.

Bürger sollen sich nach Vorstellung der für die innere Sicherheit zuständigen Politiker künftig selbst in Automaten bei den Behörden ablichten. Den meisten Fotografen würde dadurch ein wichtiger Teil ihres Umsatzes wegbrechen – einer fürchtet sogar, seinen Laden in diesem Fall schließen zu müssen.

Beim Neujahrsempfang spricht Bürgermeister Wolfgang Sigrist, der Kirchenchor St. Silvester (Hintergrund) singt.

Die Ablachtalbahn steht im Sauldorfer Fokus

Sauldorfs Bürgermeister Wolfgang Sigrist hat zahlreiche Bürger im vollbesetzten Rosenbachsaal im Ortsteil Bietingen beim Neujahrsempfang begrüßt. Sein besonderer Gruß galt den Vertretern der Kirchen. Stadtpfarrer Stefan Schmid von der katholischen Kirche und David Birkmann von der altkatholischen Kirchengemeinde Sauldorf-Messkirch vertraten in ihrer ökumenischen Andacht Pfarrerin Anja Kunkel von der evangelischen Kirchengemeinde, die krankheitsbedingt absagen musste.

Fronreutes Bürgermeister Oliver Spieß freute sich über die vielen Gäste beim Neujahrsempfang.

Beim Neujahrsempfang lobt Fronreutes Bürgermeister Oliver Spieß das gute Miteinander

Viele Bürger sind am vergangenen Wochenende der Einladung zum elften Neujahrsempfang der Gemeinde Fronreute gefolgt. Mit weit mehr als 200 Personen war das Dorfgemeinschaftshaus in Blitzenreute sehr gut besucht. Bürgermeister Oliver Spieß konnte auch Politprominenz aus den benachbarten Gemeinden begrüßen, darunter die Bürgermeister Peter Smigoc (Vogt), Timo Egger (Fleischwangen), Tobias Brändle (Ebersweiler) und Manuela Hugger, der neue Bürgermeisterin von Berg und zugleich Ehefrau von Spieß.

Ein Karton voller Kassenzettel

Ein Bon für jedes Bonbon: Sogar das Finanzamt ist unzufrieden mit der Bonpflicht

Im „Kopierland“ in Ulm ist seit ein paar Tagen Ungewöhnliches zu sehen: „Bonpflicht!“, steht auf einer schuhkartongroßen Kiste geschrieben. So nennt der Volksmund ein neues Gesetz, das seit 1. Januar in ganz Deutschland gilt.

Es verpflichtet Händler, die eine elektronische Kasse verwenden, sämtlichen Kunden einen Bon auszudrucken – für jeden noch so kleinen Betrag. So soll künftig gegen Steuerbetrug vorgegangen werden. Selbst für die Breze, für die Kugel Eis oder für das Bonbon am Kiosk gibt es künftig also stets einen Kassenzettel.

Wann welche Länder in die Sommerferien gehen, bleibt ein Dauerstreitthema.

Warum die Bundesländer wieder über die Sommerferien streiten

Der Deutsche Tourismusverband (DTV) warnt davor, den Zeitraum für die Sommerferien-Termine zu vereinheitlichen. „Ein kurzer Sommerferienkorridor schadet Wirtschaft, Gästen und damit ganzen Urlaubsregionen“, sagte DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz der „Schwäbischen Zeitung“. Die Bundesländer Hamburg und Berlin hatten zuvor vorgeschlagen, die Ferientermine neu zu regeln. Ihr Vorschlag: Die Ferien sollen in allen Ländern zwischen 1. Juli und 10. September liegen.

Ferienbeginn in Bayern

Starker Widerstand gegen kürzeren Ferienzeitraum im Sommer

Die Forderung aus Berlin und Hamburg nach einer Neuregelung der Sommerferien stößt auf breite Ablehnung.

Das geht aus Gesprächen der Deutschen Presse-Agentur mit mehreren Länderchefs hervor. Nach den Vorstellungen der beiden Stadtstaaten sollen die Ferien künftig in allen Ländern frühestens Anfang Juli beginnen und die Termine enger zusammenrücken, so dass die jährlichen Verschiebungen geringer werden. Doch ein verkürzter Ferienkorridor könnte die Probleme in Schulen, Reiseverkehr und Tourismus noch verschärfen, warnt ...

Protest gegen Windkraftanlagen

Akzeptanz für Windkraft soll steigen - mit „Windbürgergeld“?

Bürger und Gemeinden sollen künftig für Windräder in ihrer Umgebung belohnt werden, um die Akzeptanz für Windparks zu steigern. Wie genau das aussieht, soll eine Arbeitsgruppe bis Ende März erarbeiten.

Nach dem Willen der SPD sollen die Anwohner direkt profitieren. Man müsse „direkte finanzielle Anreize für die Bürger schaffen, die in solchen Gebieten leben“, sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Arbeitsgruppe von Bund und Ländern prüfe Konzepte.

 Teilnahmslos steht Freddie bei einer der vielen Geplänkel daneben.

Das Pfarrhaus wird zum Tollhaus

Mit der Komödie „Aber, aber Herr Pfarrer“ von Hans Schimmel startete die Kanzacher Theatergruppe des SV-Kanzach in die Theatersaison in der Halle am Bahnhof und konnte schon bei der Premiere die Besucher in der ausverkauften Halle begeistern.

Ein schlichtes, aber treffendes Bühnenbild erwartete die Besucher auf der Bühne. Der verstorbene Pfarrer lebte scheinbar bescheiden in seinen vier Wänden. Ein Schreibtisch, Tisch und Stühle, dazu ein Buffetschrank reichten aus um die Komödie im Pfarrbüro in Schwung zu bringen.

Windräder

Bundesrat billigt Klimapaket

Der Bundesrat hat dem Kompromiss von Bund und Ländern zum Klimapaket zugestimmt und damit den Weg frei gemacht für günstigere Bahntickets. Ab Januar wird die Mehrwertsteuer bei Bahntickets im Fernverkehr gesenkt.

Der Bundestag hatte die im Vermittlungsausschuss ausgehandelte Einigung am Donnerstag gebilligt. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder vom Bund mehr Geld bekommen - als Ausgleich etwa für Steuerausfälle wegen der geplanten Mehrwertsteuersenkung bei der Bahn.

Durch den höheren C0 2 -Preis wird auch der Sprit teurer.

Breite Zustimmung für Klimapaket

Es gibt kaum Zweifel an der Zustimmung der Länder, wenn sie das Klimapaket an diesem Freitag abschließend im Bundesrat beraten. Die großen Länder Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, aber auch Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein, das Saarland und Hessen haben schon ihre Zustimmung angekündigt, die Grünen in den Landesregierungen und die grüne Bundestagsfraktion ebenso.

Der Bundestag stimmte dem im Vermittlungsausschuss errungenen Kompromiss mit den Stimmen der Großen Koalition und der Grünen zu.