Suchergebnis

Das sind die Kandidaten der Freien Bürger Weißensberg für die Gemeinderatswahl: Jürgen Nussbaum, Ingrid Bartl, Renate Stegmüller

Freie Bürger nominieren Bürgermeister Kern

Nun ist es fix: Der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Weißensberg, Hans Kern, wurde von der Wählergemeinschaft „Freie Bürger“ der Gemeinde Weißensberg e.V. (FBW) als Kandidat für die Bürgermeisterwahl am 15. März 2020 aufgestellt. Bei der Nominierungsversammlung der FBW erhielt Kern 20 von insgesamt 21 Stimmen, wie die FBW-Vorsitzende Renate Stegmüller mitteilte.

Kern wurde erstmals im Jahr 2008 von den Freien Bürgern für den Bürgermeisterposten nominiert.

 Die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft im Sportverein Worndorf durch den Vorsitzenden Manfred Vogler (im Hintergrund dritter

SV Worndorf will Angebote ausbauen

Der Sportverein Worndorf beschreitet im Angebot seiner „Freizeitaktivitäten zum Wohlfühlen“ neue Wege: Je drei Body-Styling-Kurse und Rückenkurse, besucht von 18 bis 20 Teilnehmern, hatte Übungsleiterin Melanie Hahn im Jahresangebot. Über ein erweitertes Angebot für das kommende Jahr soll nun beraten werden. Nadine König möchte einen Kurs in den Vormittagsstunden anbieten – wird er angenommen, dann werde das Programm erweitert.

Werner Rebholz, ein umtriebiger Macher im Worndorfer Freizeitsport, schuf beim „Spaß-Biathlon“ ...

Mit der Planung der Radwanderwege sind die Achberger Räte nicht einverstanden.

Achberg unterschreibt die Vereinbarung nicht

Das Projekt einer einheitlichen Radwegebeschilderung im Landkreis Ravensburg geht nach rund fünf Jahren Planung in die finale Phase. Den Kommunen liegt seit Ende Oktober eine Vereinbarung zur Unterschrift vor. Sie soll insbesondere regeln, dass der Landkreis zwar die Erstausstattung der Beschilderung übernimmt, die Kommunen aber die Kosten für Ersatzbeschaffungen zu übernehmen haben. Der Gemeinderat hat jetzt beschlossen, dass die Gemeinde Achberg diese Vereinbarung nicht unterschreibt.

Sorge um Gewerbeentwicklung

In der Gemeinde Achberg rumort es. Die geplante Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben sieht vor, einen Großteil des Achberger Gemeindegebiets als sogenannten Grünzug auszuweisen. Auf den naturnahen Freiflächen dürften künftig keine Baugebiete mehr ausgewiesen werden. Achbergs Bürgermeister Johannes Aschauer sieht seine Gemeinde damit benachteiligt.

War früher nur der nördliche Teil des Gemeindegebiets Teil des Grünzugs, sieht der Entwurf des Regionalverbands für die Fortschreibung des Regionalplans eine Ausweitung ...

Stellvertreter von Johannes Aschauer sind Manfred Vogler, Bürgerliste (links), und Brigitte Hartmann, Grüne offene Liste Achberg

Alle schwören Treue zum Wohle Achbergs

Die Alten gehen, die Neuen kommen. Auf der konstituierenden Sitzung des Achberger Gemeinderates verabschiedete Bürgermeister Johannes Aschauer zwei scheidende Gemeinderäte und begrüßte und vereidigte mit den beiden neuen gleichzeitig alle Mitglieder des Gemeinderates. Als erste Amtshandlung wählte der neue Rat Manfred Vogler (Bürgerliste) zum zweiten und Brigitte Hartmann (Grüne offene Liste Achberg) zum dritten Bürgermeister.

Bevor die Neuen kommen, müssen erst die Alten gehen.

 Achberg erhöht die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Krippe und Kindergarten zum neuen Kindergartenjahr hin.

Achberg will Elternbeiträge für Kinderbetreuung erhöhen

Beschlossen ist noch nichts. Sicher ist nur, dass Achberg die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Krippe und Kindergarten zum neuen Kindergartenjahr hin erhöhen wird. Auf seiner jüngsten Sitzung hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen, dass die Anpassung des Rabattsystems eine Möglichkeit sein könnte, um zu erreichen, dass die Gemeinde 20 000 Euro pro Jahr weniger für die Kinderbetreuung ausgeben muss.

Die Erhöhung der Elternbeiträge ist immer ein Thema, das eine gewisse Brisanz in sich birgt.

 Saskia und Bernhard Kiene sind mit Tochter Clara in Achberg wählen gegangen.

Bürgerliste schnappt sich den frei werdenden Sitz in Achberg

Trotz des Wegfalls einer Liste hat sich an der Sitzverteilung im Achberger Gemeinderat nur wenig geändert. Die Bürgerliste hat – wenn man so will – aber nun die absolute Mehrheit. Entsprechend groß ist die Freude bei deren Sprecher Manfred Vogler.

„Ich bin sehr zufrieden“, sagt Vogler. „Wir hatten eine sehr gute Stimmenanzahl und auch unsere Nichtgewählten haben sehr gut abgeschnitten.“ Die Folge, so Manfred Vogler: Wegen der hohen Gesamtstimmenzahl habe die Bürgerliste den frei werdenden Sitz der sich aufgelösten Achberg-Liste ...

 Gastgeber Manfred Vogler von der Bürgerliste Achberg begrüßt über 200 Politikinteressierten in der Achberghalle.

31 Kandidaten stellen sich vor

Die Achberger wählen am Sonntag nicht nur auf Europa- und Kreisebene, sondern auch ihren Gemeinderat neu. Eine Wahl, die die Achberger offenbar nicht kalt lässt. Nicht umsonst sind mehr als 200 Interessierte der Einladung der Bürgerliste Achberg gefolgt und haben bei der Kandidatenvorstellung in der Achberghalle 21 von 24 Gemeinderatskandidaten der „Bürgerliste“, der „GOL Grüne Offene Liste“ sowie der „Offene Liste Freie Wähler“ kennen gelernt. Darüber hinaus haben sich auch vier Kandidaten der Grünen sowie sechs der CDU vorgestellt.

 Dem Argenbühler Gemeinderat stehen personelle Wechsel bevor.

Mehrere neue Listen treten in den Gemeinden rund um Wangen an

Bei der Gemeinderatswahl in knapp zehn Tagen treten in den Gemeinden des Wangener Umlands einige neue Listen an. Außerdem zeichnen sich in allen Orten personelle Veränderungen ab. Ein Überblick.

Argenbühl In Argenbühl gibt es nach wie vor eine baden-württembergische Besonderheit: die sogenannte „unechte Teilortswahl“. Hier werden also die Bewerber auf den Stimmzetteln getrennt nach den sechs Wohnbezirken zur Wahl vorgeschlagen, insgesamt gibt es 16 Sitze im Rat.

 Das Gerüst steht, die Arbeiten am Kindergarten kommen aber trotzdem nur schleppend voran.

Kindergarteneröffnung Achberg verzögert sich

Der Bericht des Architekturbüros Wurm hat in der Gemeinderatsversammlung für Ärger gesorgt. Die Baumaßnahmen am Kindergarten gehen nicht schnell genug voran und die für September geplante Eröffnung verzögert sich. Dirk Püschel, der zuständige Bauleiter, vertröstete den Gemeinderat bis Oktober. Die Räte halten das Datum aber für unrealistisch.

„Wir sind absolut nicht zufrieden“, fasste Bürgermeister Johannes Aschauer die Meinung des Gemeinderates zum Baufortschritt zusammen.