Suchergebnis

Über den Erlös des Konzerts des Manfred-Schiegl-Quartetts in Höhe von 1161,55 Euro freuen sich (von links) der Honorargeneralkon

Manfred-Schiegl-Quartett erspielt 1161 Euro

„Mir hat es saumäßig Spaß gemacht“, hat Manfred Schiegl bei der Spendenübergabe am Montagmorgen im Aalener Rathaus gesagt. Damit meinte er das Konzert, das er mit seinem Manfred-Schiegl-Quartett anlässlich seines 80. Geburtstags am 20. Juli im Rathausfoyer gegeben hat. Und saumäßig Spaß gemacht hat es auch den 200 Zuhörern. Dank ihrer Spende sind 1161,55 Euro zusammengekommen, die einem Hilfsprojekt in Mosambik zugute kommen.

Genauer gesagt ist der Erlös des Konzerts ein kleiner Anteil dafür, um Computer und Beamer für die ...

 Ohne Trommelstöcke in der Hand geht’s nicht: Manfred Schiegl wird heute 80. Und statt mit Festessen und langen Reden feiert der

Lebenslang den Rhythmus im Blut – Musikalisches Aushängeschild wird 80

Keine Frage: Er gehört zu den musikalischen Aushängeschildern Aalens. Der Rhythmus liegt ihm auch mit seinen 80 Jahren noch voll im Blut. Wenn Manfred Schiegl, der heute seinen „Runden“ feiern darf, die Trommelstöcke in Händen hält, scheint die Welt um ihn vergessen. Und wenn er schnell mal demonstrieren will, wie ein Schlagzeuger in Ravels „Bolero“ einsteigen muss, genügen auch zwei Finger und die Tischkante.

„Orchestermusik, das ist wie Leistungssport – wenn’s nicht mehr geht, ist man weg“, sagt Schiegl.

 Manfred Schiegl feiert am 20. Juli seinen 80. Geburtstag.

Konzert als Geburtstagsfeier

Manfred Schiegl möchte seinen 80. Geburtstag im Kreis seiner Aalener Freunde und alten Fans feiern. Der Aalener Musiker verzichtet daher auf eine große Feier und gibt am 20. Juli ein Konzert im Rathaus. „Es wird einen Querschnitt aus meinem Musikerleben zu hören geben“, sagt der noch-79-Jährige.

„Beethoven, Elvis Presley, Freddy Quinn – Außer Hiphop ist alles dabei.“ Er werde die Veranstaltung aber selbst moderieren und auf das Publikum reagieren.


Die 44. Reichsstädter Tage sind ein voller Erfolg gewesen.

Schee war’s: Tausende singen und feiern beim Stadtfest

Ein sensationelles Stadtfest haben am Wochenende Tausende Besucher erlebt. Nach einem grandiosen Auftakt der 44. Reichsstädter Tage am Freitagabend platzte die Innenstadt auch am Samstagabend aus allen Nähten. Massen an Aalenern und Gäste von außerhalb drängten sich vor den Bühnen und in den Gassen. Mancherorts wie in der Helferstraße gab es kein Durchkommen mehr. Rappelvoll war es auch im Weindorf und am Sparkassenplatz. Bombastisch verlaufen ist auch der Sonntag, an dem Sonnenschein und ein tolles Programm zum Shoppen, Schlemmen und Genießen ...


Da wurden Erinnerungen wach: Das Manfred Schiegl Quartett spielte zum Bottich-Jubiläum.

Schön war die Zeit

„Fünfzig Jahre ist das schon her? Mein Gott, sind wir alt geworden!“ Mit diesen oder ähnlichen Gedanken sind am Sonntagvormittag gut 150 überwiegend ältere Herrschaften – und der ein oder andere Enkel – in den Bottich nach Unterrombach gepilgert, der in diesen Tagen seinen 50. Geburtstag feiert.

Manfred Schiegl und sein Quartett spielten zu einem ausgedehnten Geburtstagsständchen auf. Einiges hat sich in der legendären Lokalität seit damals verändert, vieles ist aber noch genauso wie damals.


Manfred Schiegl spielt am Sonntag mit seinem Quartett im Bottich.

Bottich feiert sein 50-Jähriges mit Manfred Schiegl

50 Jahre ist es her, dass der Bottich im Saal der ehemaligen Gaststätte Rössle eröffnete. Seither ist die Aalener Diskothek Kult. Die musikalische Eröffnung spielte 1968 der Aalener Vollblut-Musiker Manfred Schiegl. Im Jubiläumsjahr des Bottichs kehrt er nun hierher zurück. Am 29. Juli gibt er um 11 Uhr mit seinem Manfred Schiegl Quartett eine Matinee für Freunde handgemachter Musik. Neben Swing, Jazz und Klassik stehen auch Gassenhauer auf dem Programm, die bereits bei der Eröffnung des Bottichs zu hören waren.


Vor 50 Jahren hat Manfred Schiegl zur Eröffnung im Bottich gespielt. Hierher kehrt er im Rahmen des Jubiläums der Diskothek am

Swing, Jazz und Gassenhauer

50 Jahre ist es am 13. September her, dass der Bottich im Saal der ehemaligen Gaststätte Rössle eröffnete. Seither ist die Aalener Diskothek Kult. Die musikalische Eröffnung spielte 1968 der Aalener Vollblut-Musiker Manfred Schiegl. Im Jubiläumsjahr des Bottichs kehrt er nun hierher zurück. Am 29. Juli gibt er um 11 Uhr mit seinem Manfred Schiegl Quartett eine Matinee für Freunde handgemachter Musik. Neben Swing, Jazz und Klassik stehen auch Gassenhauer auf dem Programm, die bereits bei der Eröffnung des Bottichs zu hören waren.


Mit ihrer beeindruckenden Stimme lässt Marina Funk (Bildmitte, am Mikrofon) „Burden down Lord“ erklingen.

Beeindruckende Stimmen in Neuler

Der gemischte Chor sonum laudate Gaishardt hat am Sonntagabend sein fünfjähriges Bestehen gefeiert. Das Jubiläumskonzert in der Kirche Sankt Benedikt in Neuler wurde auch gleichzeitig als Benefizkonzert genutzt. So sammelte der Chor Spenden für die Radio 7-Drachenkinder. Der Liederkranz Ellwangen unterstützte mit einem Gastauftritt.

Unter der Leitung von Benjamin Samul begannen zuerst die Frauen des Chores zu singen. Sie stimmten die ersten Zeilen von „Grant us peace“ („Gewähre uns Frieden“) langsam und bedächtig an.

Auch im Ruhestand wird getrommelt: Manfred Schiegl gibt Schlagzeugunterricht und hat eine Band.

Im Rhythmus eines Orchestermusikers

Mafiaüberfall, Hotelbrand und ein verkleideter Hornist: In 37 Jahren bei den Stuttgarter Philharmonikern passiert einiges. Entsprechend viel kann Manfred Schiegl, der dort von 1968 bis 2005 Schlagzeug und Pauke gespielt hat, erzählen. Sein persönlicher Höhepunkt: Als er vor 30 Jahren als erster Aalener in der Carnegie Hall in New York Schlagzeug spielte. „Die Carnegie Hall war der Tempel aller Musiker“, erzählt der 78-jährige Aalener. „Da läufst du auf heiligem Rasen.


Es war wieder ein tolles Stadtfest.

Trotz kleiner Flaute strömen Tausende zum Stadtfest

Abwechslungsreich sind die 43. Reichsstädter Tage am Wochenende gewesen. Was das Programm anbetrifft, aber auch mit Blick auf das Wetter. Nach einem grandiosen Auftakt am Freitagabend fiel das größte Stadtfest der Region am Samstag im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Aufwärts ging es wieder am Sonntag, an dem die Innenstadt brechend voll war. Doch trotz kleiner Flaute am Samstag sind unterm Strich an allen drei Tagen wieder Tausende Besucher zum größten Stadtfest der Region geströmt.