Suchergebnis

 Manfred Koschek bei der schulinternen Verabschiedung im Juli.

Volles Haus bei der offiziellen Verabschiedung

Sie hätte ursprünglich Ende des vergangenen Schuljahres zusammen mit der Einweihung des fertiggestellten Hauptgebäudes in der frisch sanierten Aula des Gymnasiums am Deutenberg (GaD) sein sollen. Doch weil sich die Sanierung bekannterweise in die Länge zieht, findet die offizielle Verabschiedung vom jetzt ehemaligen GaD-Schulleiter Manfred Koschek durch die Stadt VS und das Regierungspräsidium nun am kommenden Donnerstag, 24. Oktober, in der Neckarhalle statt.

 Zoran Josipovic hat seinen neuen Arbeitsplatz im Rektorzimmer des GaD bezogen.

Über den Tellerrand hinaus

VS-Schwenningen (sbo) - Die ersten Tagen sind geschafft, der erste Eindruck ist positiv: Zoran Josipovic, neuer Schulleiter des Gymnasiums am Deutenberg in VS-Schwenningen, freut sich auf sein neues Amt – und die Herausforderungen, die vor ihm liegen. Die Sanierung ist eine davon.

Auf dem Schreibtisch im Rektorzimmer sieht es schon wieder ziemlich geschäftig aus, selbst wenn er sich noch gar nicht richtig eingerichtet hat, gibt Zoran Josipovic zu.

 Wenn der Stuhl leer bleibt: Viele Jugendliche schwänzen die Schule. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich.

Schwänzen bei Jugendlichen im Trend

Mike ist gerade 15 Jahre alt geworden, besucht eine Schule im Oberzentrum und legt dem Klassenlehrer 30 Euro auf den Tisch: Nicht für Bücher, sondern fürs Bezahlen der Ordnungswidrigkeit, weil „ich mal 14 Tage weg bin“. Die Zahl der Anzeigen fürs „Schwänzen“ beim Ordnungsamt der Stadt ist deutlich gestiegen.

Macht das Schwänzen auch in VS Schule? Ein Trend fürs unentschuldigte oder chronische Fernbleiben vom Unterricht zeichnet sich auch in VS ab.

Woche für Woche gehen Schüler zu „Friday For Future“-Demos – und das seit über einen Jahr.

Das sagen die Schulen zu den Klimademos

Warum gehen Jugendliche freitags auf die Straße? „Die haben doch nur kein Bock auf Schule“ oder „die kümmern sich um unsere Zukunft“: Nicht nur Schüler sehen die Fridays for Future-Demonstrationen unterschiedlich, das Meinungsbild ist auch bei Schul-und Elternvertretern nicht homogen.

Seit gut einem Jahr gehen Schüler bundesweit auf die Straße, um für besseren Klimaschutz zu demonstrieren. Den allgemeinen Kundgebungen für einen deutlich besseren Klimaschutz schließen sich viele Schüler und vereinzelt auch Erwachsene aus VS an.

 Lauter einzigartige Überraschungen gibt’s am letzten Schultag für GaD-Schulleiter Manfred Koschek: Die Schüler schenken ihm ein

„Es fällt mir nicht leicht, zu gehen“

Es war zwar nicht die offizielle Verabschiedung von Manfred Koschek in den Ruhestand, aber dafür eine herzliche und emotionale interne Feier: Schüler und Lehrer des Gymnasiums am Deutenberg in VS-Schwenningen überraschten ihren Schulleiter am letzten Schultag mit zahlreichen Höhepunkten.

Am Ende war Rektor Manfred Koschek nur noch sprachlos und zu Tränen gerührt. „Irgendwie haut es mich alles um, der Abschied heute ist besonders heftig“, sagte er bei der Feier im Neubau als Antwort auf die zahlreichen Dankesreden, Einlagen, ...

 Manfred Koschek fühlt sich im Schulleiterzimmer des Containerbaus wohl.

„Hinter der Zahl den Menschen sehen“

Die Tage sind gezählt für Manfred Koschek – am kommenden Freitag hat er seinen letzten Tag als Schulleiter des Gymnasiums am Deutenberg. Nun blickt er auf seine 13-jährige Tätigkeit zurück – als Rektor, Pädagoge und als Mensch.

Im provisorischen Rektorzimmer des Containerbaus sieht es noch nicht danach aus, dass Manfred Koschek seine Zelte am GaD bald abbrechen und in den Ruhestand gehen wird. Denn es gibt noch viel zu tun für ihn. Derzeit sitzt er an der Kursstufenplanung für das nächste Schuljahr – in dem er gar nicht mehr an der ...

 Gaben den Eltern Auskunft: Andrea Breinlinger Müller, Sabine Rösner, Gabriele Cernoch-Reich und Manfred Koschek (von links).

Schüler werden vom Bus stehen gelassen

Auch die Medienoffensive, Elterntaxis und die Gleichbehandlung von Schülern an Schulen mit Ganztagsbetrieb in Wahlform waren heiße Themen bei der GEB-Sitzung.

Auf Anfrage berichtete der geschäftsführende Schulleiter der Gymnasien, Manfred Koschek, in seiner letzten Sitzung vor der Pensionierung von den Auswirkungen der Medienoffensive des Landes. Bei einer Infoveranstaltung für Schulen seien gerade Medienentwicklungspläne abgefragt worden und mobile Medienstationen vorgestellt.

 Die Abiturienten des Gymnasiums Gosheim-Wehingen.

Schüler haben Abitur in der Tasche

Am Gymnasium Gosheim-Wehingen haben unter Vorsitz des Schulleiters des Gymnasiums am Deutenberg Schwenningen, Manfred Koschek, die mündlichen Abitur-Prüfungen stattgefunden. Am Nachmittag war es so weit: 39 Schüler hatten das Abitur bestanden. Nur ein Schüler wartet laut Pressemitteilung noch auf eine Nachprüfung im Fach Sport. Zur Feier des Tages lud der Förderverein des Gymnasiums zu einem Stehempfang ein.

Das Abitur bestanden haben:

aus Gosheim: Patrick Mattes, Ralf Febel, Abdullah Elibol, Hannah Götz, Simon Geiser, ...

 Wenn die Abiturprüfung beginnt, haben Schulleitung, Lehrer und Sekretariat bereits eine Menge geleistet.

Beim Abitur kommen Lehrer in Stress

Beim Abitur kommen dieses Jahr nicht nur Schüler, sondern auch Lehrer und Sekretariat ins Schwitzen: Zum ersten Mal heißt es, die Prüfungsaufgaben selbst auszudrucken und zusammenzuheften. Die Gymnasien in der Doppelstadt haben sich vorbereitet und hoffen, dass alles wie am Schnürchen läuft.

Dass diese Arbeit auf die Schulen zukommt, ist die Konsequenz, die das Kultusministerium Baden-Württemberg aus Einbrüchen in Schulen im Vorfeld der Abiturprüfungen in den vergangenen Jahren gezogen hat.

 Wenigstens hier herrscht eitel Sonnenschein. Denken die Stadträte an das Schwenninger Gymnasium, ziehen derzeit eher Gewitterwo

GaD: Viel Ärger und ein Hauch Retro

Der Ärger bei den Stadträten der Doppelstadt ist nahezu maßlos. Und doch blieb nichts anderes übrig: Sie mussten zustimmen, für die Mehrkosten bei der Generalsanierung des Gymnasiums am Deutenberg entsprechende Mittel bereitzustellen.

Der Preis wird immer höher. Von den einst 21 Millionen Euro, an die sich Stadtrat Joachim von Mirbach (Grüne) noch erinnerte, kann man nur noch träumen. Jetzt soll die Maßnahme über 30 Millionen Euro kosten, was an immer wieder neuen Mehrkosten liegt.