Suchergebnis

Machen sich ein Bild vor Ort: Die Kandidaten der Freien Wähler Langnau besuchen den Betrieb von Manfred Dewald.

FW-Kandidaten informieren sich

Einiges über die Situation örtlicher Gewerbebetriebe haben die Kandidaten der Freien Wähler Langnau eigenen Angaben zufolge beim Besuch der Michael Dewald in Oberlangnau erfahren. So konnte Betriebsinhaber Manfred Dewald von einem langjährigen und festen Mitarbeiter- und Kundenstamm berichten, aber auch von einer dringend erforderlichen Betriebserweiterung.

Einig sei man sich im Kreis der Kandidaten gewesen, dass die Arbeitsplätze vor Ort erhalten und gefördert werden müssen.

 Der DAV hat wieder hat wieder einen Kassierer: Manfred Nipp (links). Vorsitzende Jutta Fischer, Jugendwartin Johanna Nehm, Stel

DAV wächst auf 731 Mitglieder an

Die Sektion Mengen des Deutschen Alpenvereins DAV mit der Ortsgruppe Riedlingen hat ihre Hauptversammlung durchgeführt. Viele Mitglieder waren ins Vereinsheim des FC Mengen gekommen und blickten mit dem Vorstand auf ein erfolgreiches und unfallfreies Jahr 2018 zurück. Die Mengener DAV-Sektion gibt es seit 35 Jahren.

Vorsitzende Jutta Fischer berichtete, dass die Ausbildung der Tourenleiter wichtig ist, weil Berg- und Schneetouren immer ein Risiko seien.


Einen Kürbis vom Kürbisfeld von Engelbert Lanz in Unterlangnau gab es gestern für die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch v

Unzufrieden mit digitaler Versorgung

Die Staatssekretärin im Grün-Roten Landesministerium für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, hat bei einem Besuch im Gewerbegebiet Oberlangnau Verständnis für die Unzufriedenheit mit der digitalen Versorgung der Unternehmen geäußert und Hoffnung gemacht. Inzwischen habe man „Gas gegeben“, die Mittel von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro aufgestockt, verbunden mit der Hoffnung, bald schnelles Internet auch auf dem Land zu haben, sagte sie gestern.


Das sogenannte Schoell-Gebäude in der Münsinger Stadtmitte stand im Mittelpunkt der Vorwürfe gegen den früheren Volksbank-Vorst

Freiheitsstrafe auf Bewährung für Volksbank-Chef

Er habe sich immer nach bestem Wissen und Gewissen für die Volksbank Münsingen eingesetzt, wiederholte der frühere Vorstandssprecher Werner Leichtle in seinem Schlussplädoyer. Freispruch forderte sein Verteidiger Dietrich Quedenfeld: „Wo keine Untreue, da auch keine Verurteilung.“ Das Reutlinger Schöffengericht dagegen sah die Untreue des ehemaligen Münsinger Bankchefs als erwiesen an: Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wird.

„Filetstück oder Ladenhüter?“ Die Bewertung des Schoell-Gebäudes in Münsingen hat sich im Lauf der Jahre verändert.

Filetstück oder Ladenhüter?

Unter den bohrenden Fragen von Dietrich Quedenfeld hat mancher der Zeugen rote Ohren bekommen. Einmal gerieten die wiederholten Einwürfe des Verteidigers sogar so inquisitorisch, dass Richter Eberhard Hausch daran erinnerte, wer in dieser Gerichtsverhandlung der Beschuldigte ist: nämlich nicht der Mann auf dem Zeugenstuhl, sondern der frühere Vorstandssprecher der Münsinger Volksbank, Werner Leichtle. Den ganzen Montag über hörte das Schöffengericht Reutlingen Zeugen um Zeugen, die zu verschiedenen Aspekten der Vorwürfe gegen Leichtle ...


Das sogenannte Schoell-Gebäude in der Münsinger Stadtmitte steht im Mittelpunkt der Vorwürfe, die jetzt vor dem Reutlinger Schö

Verlustgeschäft für die Volksbank

Dieses Geschäft hat sich für die Volksbank nicht gelohnt. Bei Kauf und Verkauf des früheren Schoell-Gebäudes hat die Münsinger Genossenschaftsbank kräftig draufgezahlt. Zu finanziellem Verlust und jahrelangem Ärger kamen interne Querelen und negative Schlagzeilen. Und jetzt sogar noch ein Strafprozess: Der Untreue angeklagt ist der frühere Vorstandsprecher Werner Leichtle. Er wird beschuldigt, der Volksbank geschadet zu haben, weil das Schoell-Gebäude unter Wert an Leichtles Sohn verkauft worden sei.


Die Gewinner der Kegler-Stadtmeisterschaft in Bad Buchau.

Locher und Zich sind die besten Einzelkegler

Immer im Herbst wird im Bad Buchauer Rosengarten um die Stadtmeistertitel im Kegeln gekämpft. Fast drei Tage lang rollte auf zwei Kegelbahnen die Kugel. 28 Mannschaften hatten sich dazu angemeldet, darunter alte Hasen aus den Reihen der Stammkegler, aber auch neue Gruppierungen mit Jugendlichen. Hans Locher (230 Holz) und Doralinde Zich (220 Holz) waren die besten Einzelkegler bei der 26. Kegel-Stadtmeisterschaft Bad Buchau.

Den nächsten Damenplatz hat Manuela Faden mit 216 Holz und den Dritten Platz Maren Micke (212 Holz) gewonnen.

Deuchelried II hält den Anschluss

Bezirksliga, Herren

SV Deuchelried II – TSV Laupheim I 9:2. - Mit dem erwarteten Erfolg hielt die „Zweite“ den Anschluss an die Spitzengruppe. Nach einem guten Einstieg mit dem Gewinn sämtliche Doppel sowie dem Fünf-Satz-Sieg von Patrick Wanner über die Nummer zwei mussten nur Martin Gruber und Moritz Sporer ihre erste Partien an den Gast abgeben. Bernd Miller (2), Mathias Gruber (1), Detlef Neumann (1), erneut Patrick Wanner (2) und Martin Gruber (1) sorgten für den ungefährdeten Erfolg über den Tabellenletzten.

Titel

Vorspann

BAD BUCHAU- (sz)

Traumergebnisse der Kegel- Stadtmeisterschaft im Rosengarten

Ein sehr hohes Holzniveu wurde bei der 21. Kegel-Stadtmeisterschaft Bad Buchau im Gasthaus Rosengarten in diesem Jahr erreicht. Die Topergebnisse erzielten bei den Damen Jutta Santherr- mit 217 Holz , und bei den Herren Hans Locher mit 245 Holz.

Bei den Damen waren die Plätze 2 und 3 hinter Jutta Santherr- hart umkämpft.

Titel

Vorspann

BAD BUCHAU- (sz)

Traumergebnisse der Kegel- Stadtmeisterschaft im Rosengarten

Ein sehr hohes Holzniveu wurde bei der 21. Kegel-Stadtmeisterschaft Bad Buchau im Gasthaus Rosengarten in diesem Jahr erreicht. Die Topergebnisse erzielten bei den Damen Jutta Santherr- mit 217 Holz , und bei den Herren Hans Locher mit 245 Holz.

Bei den Damen waren die Plätze 2 und 3 hinter Jutta Santherr- hart umkämpft.