Suchergebnis

SZ-Malwettbewerb: Dieses Bild hat die Laupheimer Jury überzeugt

Rebecca Mainka aus Laupheim hat den Malwettbewerb der „Schwäbischen Zeitung“ gewonnen und damit den Sonderpreis. Das hat die vierköpfige Jury – bestehend aus Gunther Schenkel (Lions Club), Petra Rehwald (Werbegemeinschaft „Treffpunkt“), SZ-Verlagsleiter Michael Lenz und Stefan Laese (Treffpunkt) – am Freitag entschieden.

Auf dem Gewinnerbild, das im Dezember den Adventskalender zieren wird, sind Weihnachtswichtel zu sehen, die dem Heiligen Nikolaus – oder Santa Claus – beim Packen der Geschenke für die artigen Kinder helfen.

 Katja, Lola, Moocha, Marisa oder Gerda? Steht einer der neuen Milka-Stars vielleicht auf der Weide nebenan?

Von Fotografenteam gecastet: Eine der neuen Milka-Kühe kommt aus Schlier

Auch Milka scheint mittlerweile mitbekommen zu haben, dass Kühe nicht lila sind. Seit wenigen Wochen zieren Gerda, Moocha, Katja, Marisa und Lola die sündig knisternden Verpackungen. Eine der muhenden Schönheiten kommt von einem Hof aus Schlier, wie Informationen der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigen. Nur welche?

Seit 1973 wirbt der Schokoladenhersteller Milka beinahe durchgängig mit der lila gefleckten Kuh. Ein Markenzeichen, das sich stark in die Köpfe der Verbraucher eingebrannt hat.

 Glückliche Gesichter bei den Organisatoren und den Spendenempfängern der Adventskalender-Aktion: (von links) SZ-Verlagsleiter M

24 Türchen, die Freude machen

Bei der Laupheimer Adventskalender-Aktion 2019 sind 8000 Euro zusammengekommen. Vertreter der gemeinsamen Aktion der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Laupheim“, des Lions-Clubs und der „Schwäbischen Zeitung“ haben am Freitag an der Übergabe der Spendenschecks teilgenommen.

Die gesamte Auflage von 2200 Adventskalendern sei bereits zwei Wochen vor der Weihnachtszeit vergriffen gewesen, erzählte Gunther Schenkel vom Lions-Club. „Die Aktion ist in Laupheim mittlerweile zum Selbstläufer geworden“, sagte er und bedankte sich bei allen ...

Voller Eifer machten sich die Kinder über die Süßigkeiten am Narrenbaum her.

Auch in Ersingen steht jetzt der Narrenbaum

„Es ist wieder soweit, es beginnt die närrische Zeit“: Mit ein paar gedichteten Zeilen hat Ehrenzunftmeister Michael Schiefer zusammen mit der Vorsitzenden Isabelle Kegel-Behning beim Ersinger Fasnetsauftakt die Besucher begrüßt. Diese waren nämlich am Samstagmittag auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus zusammengekommen, um gemeinsam mit den Ersinger Wassergeistern den Narrenbaum aufzustellen.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung in einem kleineren Rahmen von Ersinger Zunftfreunden und Ersinger Bürgern mit anschließendem Kaffee und ...

 Joyce Schmidt (links) und andere Kinder präsentieren die von ihr gestaltete Bad Waldseer Brottüte. Die Brotbeutel gibt es zum S

Den „Bad Waldseer Brotbeutel“ gibt’s mit drei Motiven

Jeden Tag ein Brötchen oder auch zwei – eingepackt in eine Bäckertüte – das gehört für viele zum Start in den Tag, zur Mittagspause oder zum Abendessen. Wie die Stadt Bad Waldsee mitteilt, komme so im Laufe der Zeit eine riesige Menge an Papiertüten zusammen. Als nachhaltige Alternative habe das Energieteam der Stadt Bad Waldsee jetzt einen wiederverwertbaren Brotbeutel in Umlauf gebracht.

Unter allen Schulen hatte die Stadt im vergangenen Frühjahr einen Malwettbewerb für ein Motiv für den „Bad Waldseer Brotbeutel“ ausgelobt.

Bürgermeister Johannes Henne freut sich mit den Kindern, die beim Mal- und Foto-Wettbewerb anlässlich des Jubiläums „925 Jahre I

Immenstaader Weihnachtsmarkt bewährt sich

„Viele positive Rückmeldungen, sogar in den sozialen Medien“, bestätigen Ruth Höft, die Leiterin der Tourist-Information: „Der Weihnachtsmarkt hat überzeugt.“ Im vergangenen Jahr noch ein Versuch, hat sich am Wochenende der Markt drinnen und draußen erneut bewährt.

„Wir sind sehr zufrieden mit beiden Tagen, sowohl auf dem Rathausplatz als auch im Bürgersaal im Rathaus“, freut sich Ruth Höft. Der Bauhof habe, gemeinsam mit Elektriker Uli Kopf, „alles Herzblut gegeben“ für die stimmungsvolle Dekoration auf dem Rathausplatz.

 Die Stadt Pfullendorf feiert im Jahr 2020 ihren 800. Geburtstag.

Merchandise-Artikel sind schon jetzt gefragt

In gut vier Wochen startet das Jubiläumsjahr: Die Stadt Pfullendorf feiert ihren 800. Geburtstag – und damit es eine richtig große Party gibt, hat die Stadtverwaltung ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Vom Neujahrsempfang am 12. Januar bis zum Adventszauber am 4. und 5. Dezember sind etliche Aktivitäten geplant. Höhepunkt soll ein Festwochenende im Juni werden. Was mittlerweile noch alles geplant ist, stellte die Innenstadtbeauftragte Mira Krane in der Sitzung des Gemeinderats am Donnerstag vor.

Strahlende Gesichter gab es bei der Prämierung in der Donau-Iller Bank.

SZ und Donau-Iller Bank spenden Adventskalender für Tafelläden

Die Schwäbische Zeitung Ehingen und die Donau-Iller Bank haben vor wenigen Wochen gemeinsam zu einem Kinder-Malwettbewerb aufgerufen. Ziel war es, ein Bild zu malen, das auf einen Adventskalender gedruckt werden kann. Gewonnen hat Mariella Eisele von der Brandeburg-Grundschule.

Das Weihnachtsmotiv von Mariella Eisele ziert nun den diesjährigen Adventskalender, den die Schwäbische Zeitung zusammen mit der Donau-Iller Bank den Tafelläden in Ehingen und Erbach spendet.

 Freuen sich gemeinsam über den neuen Adventskalender mit dem Bild von Ceyda Arslan (Mitte): Wolfgang Kabus aus Bad Saulgau, Prä

Ein schwarzer Tannenbaum ziert neuen Adventskalender

Mit einer um 100 Stück erhöhten Auflage hat der Lionsclub Sigmaringen-Hohenzollern den Verkauf der Adventskalender gestartet. Das von einer Jury unter 100 Einsendungen ausgewählte Bild – ein schwarzer Tannenbaum in grüngelber Umgebung vor blauem Hintergrund – hat in diesem Jahr die elfjährige Ceyda Arslan aus Herbertingen gemalt.

Das Bild entstand im vergangenen Schuljahr im Kunstunterricht der Klasse 5 an den Walter-Knoll-Schulen Bad Saulgau.

Der neue Musikschulleiter Bad Buchaus will vor allem den Bläserbereich stärken.

Der neuer Musikschulleiter stellt sich vor - und trifft den richtigen Ton

Die Zukunft der Musikschule in Bad Buchau hat am Montagabend breiten Raum in der Buchauer Gemeinderatssitzung eingenommen. Zum einen wurde eine neue Gebührenordnung einhellig beschlossen, die zwar keine Erhöhungen, aber eine andere Systematik mit sich bringt. Zum anderen hat sich der neue Leiter der Musikschule vorgestellt – und sich ambitioniert präsentiert.

„107 Musikschüler sind mir zu wenig“, so Thomas Ruffing. Vor allem mit neuen Aktionen in der Schule und verstärkter Zusammenarbeit mit Musikvereinen will er die Zahl steigern.