Suchergebnis

Schon knapp 4000 Haushalte haben seit Anfang Februar Saatgutmischungen bestellt. Wie schön das Ergebnis aussehen kann, zeigt die

Aktion „Blühender Landkreis“ beginnt erfolgreich

Auch in diesem Jahr erfreut sich die Aktion „Blühender Landkreis Ravensburg“ einer gewaltigen Nachfrage, heißt es in einer Pressemitteilung der Organisatoren. Die von der elobau-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Ravensburg entwickelte Aktion biete interessierten Bürgerinnen und Bürgern kostenfreies Saatgut für den heimischen Garten an.

Bereits knapp 4000 BestellungenDie Aktion läuft seit dem 1. Februar. Es sind bereits knapp 4000 Bestellungen beim Organisationsteam eingegangen.

Der besondere Fasnetskalender der Deichelmaus fürt die Kinder Tag für Tag durch die Fasnachtszeit.

Fasnetskalender bringt Narrensamen Brauchtum nahe

Um auch dem Narrensamen ein wenig Brauchtum in den närrischen Tagen zu vermitteln, hat die Narrenzunft sich etwas besonderes einfallen lassen. Da keine Besuche in den Kindergärten und Schulen möglich sind, hat die Deichelmaus-Zunft unter der Regie von Kanzleimeister Torsten Bühler einen Fasnetskalender entworfen.

Das Prinzip ist angelehnt an einen Adventskalender, den alle Kindergartenkinder in Spaichingen erhalten haben. Für jeden Fasnetstag gibt es ein Säckchen, in dem immer etwas zur Fasnet drin ist, schreibt die Zunft in einer ...

„Lernen fördern“ geht neue Wege in der Jugendhilfe

Der Biberacher Verein „Lernen fördern“ hat auch die Herausforderungen des zweiten Lockdowns in der Corona-Pandemie angenommen. So konnte durch die Erfahrungen des ersten Lockdowns von einem Tag auf den anderen reagiert und ein umfassendes Konzept umgesetzt werden, das alle Kinder und Familien mit einbezieht und erreicht. Eine Notbetreuung wurde sofort eingerichtet. Durch Betreuungsschichten in Kleingruppen über den Tag hinweg, konnten die bestmöglichen Voraussetzungen für die Kinder und deren Familien geschaffen werden.

Mit viel Kreativität setzen die Narren die Fasnet im kleinen Rahmen um.

Von wegen Corona-Blues! So kreativ feiern Narren in Spaichingen und Umgebung

2021 gibt es keine Fasnet? Von wegen! In einer kleinen Serie stellen wir vor, was sich die Narren alles haben einfallen lassen, um die fünfte Jahreszeit auch unter Einhaltung aller Kontaktbeschränkungen zu retten. Eine Idee der Narren aus dem Hegau hat sich dabei wie ein Lauffeuer bei allen Fasnetern verbreitet und auch bei den hiesigen Narren Anklang gefunden: Da keine „großen“ Narrenbäume in öffentlichen Veranstaltungen aufgestellt werden dürfen, gestalten Menschen ihren ausgedienten Weihnachtsbaum einfach zum Narrenbaum um und stellen ihn ...

Am Stand des Lauteracher Narrenvereins: Pia Kübek (von links), Zunftmeister Daniel Buck und Elke Zimmermann.

Schneggablättle gibt es nun seit 40 Jahren

Um in den verrückten Zeiten des Coronavirus die närrischen Aspekte am Leben zu erhalten, hat der örtliche Fasnetsverein auch dieses Jahr das traditionelle „Schneggablättle“ herausgegeben. Viele Lauteracher hatten sich am Samstagmorgen am kleinen Stand des Fasnetsvereins am Wochenmarkt eingefunden, an dem es auch Schnegga und Bära zum Mitnehmen gab, in Form kleiner Masken zum Aufhängen für zuhause.

Nichts aus den Fingern gesaugt Am Samstag wäre in Lauterach der Ball der Vereine über die Bühne gegangen.

7000 Euro für karitative Zwecke: (von links) Harry Remane (Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Laupheim“), Gunther Sc

„Laupheimer Adventskalender“ erbringt 7000 Euro für den guten Zweck

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne den „Laupheimer Adventskalender“, der viele Menschen in der Stadt und teils sogar über die Region hinaus durch den Dezember begleitet? Trotz Lockdown und Corona-Krise wurde auch die jüngste Auflage wieder restlos verkauft. „Wir hatten Glück, dass der Verkauf vor dem Lockdown begann“, sagt Gunther Schenkel vom Lions-Club.

Der „Laupheimer Adventskalender“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Lions-Clubs, der Werbegemeinschat „Treffpunkt“ und der „Schwäbischen Zeitung“.

Das Bräuteln fällt in diesem Jahr aus, die Einschränkungen lassen es nicht zu. Dennoch ruft die Narrenzunft Vetter Guser dazu au

Narrenzunft Vetter Guser stellt Alternativprogramm für die Fasnet auf die Beine

„Alles, was wir sonst gerne aus Tradition tun, ist unmöglich.“ So blickt Joachim Wolf, Sprecher der Narrenzunft Vetter Guser, auf die nächsten Wochen. Denn eine Fasnet, wie sie die Zunft und viele Sigmaringer gerne feiern, fällt aus. Zu hoch sind die Beschränkungen der Corona-Verordnung. Deshalb haben sich die Narren nun andere Wege überlegt, die Fasnet trotzdem zu zelebrieren, wenn auch anders als sonst.

Dass die Fasnet 2021 ungewöhnlich wird, war den Mitgliedern der Vetter Guser schon lange klar, sagt Wolf, deshalb habe es schon ...

Die Donau-Ratzen haben sich wie viele andere Zünfte der Region viel vorgenommen –trotz der Pandemie

Zünfte werden kreativ

Aus dem bunten Treiben auf den Straßen und in den Hallen, wie man es sonst von der Fasnet kennt, wird es heuer nichts. Das ist auch den Narren rund um Ehingen längst klar. Dennoch haben sich etwa die Zünfte in Oberdischingen, Öpfingen und Griesingen coronaverordnungskonforme Alternativprogramme einfallen lassen.

„Es ist schon schade und wir sind alle traurig, dass die normale Fasnet ausfällt. Aber wir verstehen auch die Maßnahmen und wollen auch kein Risiko eingehen.

So sehen die Mühlenhexen aus Mühlhausen in voller Aktion aus.

„Mit der Hexenmaske kann man richtig Gas geben“

Knapp 1100 Einwohner hat die Gemeinde Mühlhausen im Täle, die im oberen Filstal liegt. Bekannt ist der Ort für seine Mühlen aber auch seit etlichen Jahren für seine Fasnet. Im Jahr 1998 hat sich der Verein „Mühlenhexen von Mühlhausen im Täle“ gegründet. Mit dabei waren damals Brigitte und Uwe Burghardt aus Merklingen. SZ-Redakteur Christoph Schneider spricht mit den beiden Gründungsmitgliedern und dem heutigen Mühlenhexenvorstand Marc Wohanka per Videoschalte über die Vereinsgründung, was die Mühlenhexen ausmacht und wie sie mit dieser ...

 Bei einem Malwettbewerb gibt es tolle Preise

Malwettbewerb: Mein Glombiger Doschdig

Liebe Kinder, wir rufen heute zu einem Malwettbewerb auf. Wir würden euch bitten, euren „Glombigen Doschdig“ zu malen. Egal ob in Ehingen, Munderkingen oder in anderen Städten und Gemeinden im Gebiet der SZ Ehingen. Wie sieht euer Glombiger aus? Verlost werden zwei 50 Euro-City-Gutschein (Donau-Iller Bank) und zwei Gutscheine über jeweils 50 Euro für die Familie zum Einkehren in der BrauereiWirtschaft Berg (Berg-Brauerei). Die Bilder bitte einscannen/abfotografieren und bis 11.