Suchergebnis

Pater Josef Beck

Der letzte „Missionar vom Federsee“ ist verstorben

Der aus Moosburg stammende Pater Josef Beck ist verstorben. Er war einer der „vier Missionare vom Federsee“ der Ordensgemeinschaft „Weiße Väter“. Auch Pater Friedo Bogenrieder aus Ahlen, Pater Hans Sauter aus Oggelshausen und Anton Weidlehner aus Moosburg haben bereits das Zeitliche gesegnet.

Pater Josef Beck wurde als Sohn von Julius und Kreszentia Beck in Moosburg geboren. Dort verbrachte er zusammen mit vier Brüdern und zwei Schwestern seine Jugendjahre.

Museumsleiter Frank Brunecker (hinten v. l.), Stefanie Maier, Schulleiterin der Mali-Gemeinschaftsschule, Museumspädagoge Konrad

„Mali-Detektive“ forschen weiterhin im Museum

Das Museum Biberach und die Biberacher Mali-Gemeinschaftsschule haben kürzlich eine Bildungspartnerschaft abgeschlossen. Damit wird eine bereits seit 2015 bestehende Kooperation nun auf ein offizielles Fundament gestellt.

Seit 2015 kooperieren die Mali-Schule, der Verein Jugend aktiv und das Museum beim Projekt „Mali-Detektive“. Initiiert wurde es vom damaligen Mali-Schulleiter Karl Schley und Konrad Kopf vom Museum. Bei dieser außerunterrichtlichen Aktion, an der Siebt- und Achtklässler beteiligt sind, tauchen die Schüler unter ...

 Ab Montag gilt auch an den weiterführenden Schulen im Landkreis Biberach ab der fünften Klasse im Unterricht eine Maskenpflicht

Maskenpflicht: Biberacher Rektoren hoffen auf problemlose Umsetzung

An den weiterführenden Schulen gilt ab Montag in ganz Baden-Württemberg ab Klasse fünf nun auch während des Unterrichts die Maskenpflicht. Trotz der kurzfristigen Anordnung am späten Freitagvormittag gehen Biberacher Schulleiter davon aus, dass die Umsetzung ab Montag problemlos funktionieren sollte.

Es war wie bereits mehrfach in den vergangenen Monaten: Nachdem bestimmte Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung erst lang diskutiert werden, geht die Umsetzung dann plötzlich ganz schnell.

 Der Guineer Abdoul Kebe macht eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer bei der Firma Kicherer. Das Familienunternehmen ist froh um

„Wenn du müde wirst, kommt der Tod“ - Guineer will es als Berufskraftfahrer schaffen

„Du musst es auf jeden Fall schaffen. Wenn du müde wirst, kommt der Tod.“ Das hat Abdoul Ghadiry Kebe auf seiner Flucht gelernt. Bis nach Ellwangen hat der junge Mann aus Westafrika es geschafft und mit einer „selten guten Bewerbung“ die Firma Kicherer von sich überzeugt. Er hat hier einen Ausbildungsplatz erhalten. Der Stadt begegnet er dennoch mit gemischten Gefühlen.

Er ist weit gekommen. Abdoul Kebe sitzt an diesem Morgen zusammen mit Friederike Frick von der Geschäftsleitung der Friedrich Kicherer GmbH &

General Eberhard Zorn

Generalinspekteur will robustere Technik für die Bundeswehr

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn (60), will die Truppe mit robusterem Gerät versorgen.

Mit Blick auf technische Ausfälle der vergangenen Jahre und unerfüllte Zusagen der Industrie hat Deutschlands ranghöchster Soldat Zweifel, ob der Trend zu immer komplexeren elektronischen Systemen der richtige Weg für jede Aufgabe ist.

„Die Bundeswehr braucht robustes Material. Militärisches Handeln ist nicht auf Ausbildung in einem Feldlager beschränkt, sondern umfasst Gefechtssituationen und kriegerische ...

Eberhard Zorn

Verbündete wollen mehr Engagement Deutschlands

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn (60), rechnet mit wachsenden Erwartungen der Verbündeten an die militärische Leistungsfähigkeit Deutschlands.

In der Nato werde Deutschland seiner Verantwortung gerecht und erfülle die gestellten Ansprüche stets, sagte Deutschlands ranghöchster Soldat der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Seine militärischen Amtskollegen wünschten sich aber spürbar mehr Engagement Deutschlands in den internationalen Missionen.

 Erster Bürgermeister Ralf Miller (rechts) und Verena Fürgut (links) überreichen die ersten Tablets und Laptops an die Schulleit

Laptops und Tablets für Biberacher Schulen

Die Stadt Biberach erhält aus dem sogenannten Sofortausstattungsprogramm, das Teil des Digigtalpakts für Schulen ist, 345 000 Euro von Bund und Land. Das entspricht 85,84 Euro für jeden Schüler. Die Mittel wurden anhand der Schülerzahl auf die einzelnen Schulen verteilt.

Die Mittel dürfen nach Vorgaben des Förderprogramms für Leihgeräte für Schüler inklusive Zubehör und Inbetriebnahme sowie die Ausstattung der Schulen für die Erstellung professioneller Online-Lehrangebote eingesetzt werden.

Anlässlich des Weltfriedenstages am 21. September hat Christian Artner-Schedler, Referent für Friedensarbeit von pax christi den

Ein „Waffenthron“ am Lindauer Hafen

Zum Weltfriedenstag am 21. September ist der „Waffenthron“ am Lindauer Hafen aufgestellt worden. Damit einhergehend rahmten Infostände über Friedensarbeit, aber auch über die Waffenschmieden in der Bodenseeregion, die Kunstaktion.

Der Waffenthron ist eine Skulptur, die im Auftrag von Pax Christi und der Aktion „Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ von Kunststudenten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim entwickelt wurde.

Nach dem Putsch in Mali

Übergangslösung nach Militärputsch in Mali vereinbart

Drei Wochen nach dem Militärputsch in Mali haben sich die neuen Machthaber und Vertreter verschiedener Organisationen auf eine Übergangslösung geeinigt.

Danach soll eine 25-köpfige Übergangsregierung den zerrütteten westafrikanischen Staat in den kommenden 18 Monaten aus der Krise führen. Auch ein Übergangsrat mit 121 Teilnehmern aus den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen ist vorgesehen. Die Einigung wurde am Samstag in Bamako nach mehrtägigen Beratungen von etwa 500 Vertretern aus dem ganzen Land verkündet.

 Prägende deutsche Jazzerin: Pianistin Julia Hülsmann

Siebtes „Jazz & More“-Festival stellt Frauen ins Zentrum

„Dies ist mein letztes Jazz und More-Festival, sagt Jürgen Deeg vom Kulturbüro. „Ende November gehe ich in den Ruhestand.“ 35 Jahre lang hat Jürgen Deeg das Rock-, Pop- und Jazzprogramm des Kulturbüros geprägt. Wird es ohne ihn auch 2021 wieder ein Jazz & More-Festival geben? „Wer mir auf dieser Stelle nachfolgt, wird sein eigenes Programm gestalten“, sagt Deeg. Eine Antwort, die allen Möglichkeiten Raum lässt.

Das kommende, siebte Jazz &