Suchergebnis

Auch der Mahle-Standort in Rottweil ist von Stellenstreichungen betroffen.

Mahle streicht 150 Stellen in Rottweil

Damit trifft der Umbruch in der Automobilbranche den Standort hart. Das Mahle-Werk in Rottweil ist mit rund 900 Beschäftigten aktuell einer der größten Standorte des Technologiekonzerns in Europa.

Im Rahmen der Umstrukturierung hat der Mahle-Konzern in Stuttgart nun am Donnerstag die Standorte in Europa definiert, an denen laut Mitteilung "strukturelle Anpassungen" erforderlich seien. Auch der Standort Rottweil wird genannt. Auf Nachfrage des Schwarzwälder Boten nach dem Umfang erklärt der Sprecher des Unternehmens, Ruben Danisch, ...

Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von BW

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält einen schnellen Erfolg des Elektroautos in Deutschland für unwahrscheinlich. „Trotz der ganzen Transformation werden wir auch 2030 noch einen hohen Anteil an Verbrennern und Hybridfahrzeugen haben“, sagte Kretschmann der „Wirtschaftswoche“. Das Fortführen dieser Produktionslinien sichere auch das Überleben der Zulieferindustrie. „Die Deckungsbeiträge beim Verbrenner sind eben ganz anders als beim Elektrofahrzeug“, sagte der Grünen-Politiker.

Das Logo des Automobilzulieferers Mahle

Zulieferer Mahle will zwei Werke in Deutschland schließen

Der Autozulieferer Mahle will im Zuge seines verschärften Sparkurses zwei Werke in Deutschland aufgeben. Die Schließung der Produktionsstätte im baden-württembergischen Gaildorf solle bis im Laufe des Jahres 2023 abgeschlossen werden, wie eine Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Dort sind rund 290 Mitarbeiter beschäftigt, die unter anderem Nockenwellen und Stahlteile für Nutzfahrzeuge und Autos herstellen. Das Werk im sächsischen Freiberg mit 85 Mitarbeitern solle bis zum ersten Halbjahr 2022 aufgegeben werden.

 Hauptmann und Kommandant Dirk Riegger (links) und der stellvertretende Kommandant, Oberleutnant Uwe Schmid, (rechts) freuen sic

Bürgerwache blickt auf erfolgreiches Jahr

Bei ihrer ordentlichen Korpsversammlung hat die Bürgerwache Saulgau auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. Unter Trommelwirbel gedachten die Anwesenden der verstorbenen Mitglieder, namentlich der im vergangenen Jahr Verstorbenen: Ehrenmitglied Gebhard Halder, Gardist Wolfgang Wachter und Mengens Ehrenkommandanten Josef Kieferle.

Die Versammlung fand im „Bohnenstengel“ statt, der vor 150 Jahren vom Major der Bürgerwache und Brauereibesitzer Julius Blauw gebaut wurde.

Halbzeit beim Strategiedialog Automobilwirtschaft

Halbzeit beim Strategiedialog Automobilwirtschaft

Die Landesregierung hat vor gut drei Jahren den Strategiedialog Automobilwirtschaft ins Leben gerufen. Sie will so mit den baden-württembergischen Zulieferern und Herstellern die nachhaltige Transformation der Branche vorantreiben. Am Donnerstag stellten die Spitzen der Autobauer und der Landesregierung die bisherigen Ergebnisse des Strategiedialogs vor. Dabei bewerteten sie dieses Instrument als durchweg positiv. Es seien viele Erfolge im Transformationsprozess darauf zurückzuführen.

Jörg Stratmann

Zulieferer Mahle will weltweit 7600 Stellen abbauen

Der Autozulieferer Mahle verschärft seinen Sparkurs. Das Stiftungsunternehmen will weltweit 7600 Stellen streichen, davon 2000 in Deutschland, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jörg Stratmann, am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. „Wir haben es aktuell mit einer Krise zu tun, wie wir sie noch nicht erlebt haben.“ Gerade jetzt sei es wichtig, die Anstrengungen zur Kostensenkung konsequent fortzusetzen und die strategischen Ziele noch stärker in den Fokus zu nehmen.

Monteurin Vanessa im Werk zwei ZF Friedrichshafen. Auch Deutschlands drittgrößter Zulieferer steht durch Corona stark unter Druc

Umsatz der Autozulieferer könnte 2020 um knapp ein Viertel absacken

Einer Studie zufolge drohen den Zulieferen der deutschen Autoindustrie in diesem Jahr erhebliche Einbußen. Die Beratungsfirma PwC Strategy& geht von einem globalen Umsatzrückgang großer Branchenunternehmen um 13 bis 24 Prozent aus – je nach weiterer Entwicklung der Corona-Pandemie.

Schon Anfang 2020 waren die Startbedingungen nach einem für viele Betriebe schwierigen Jahr 2019 nicht einfach. Nun gerieten auch deutsche Zulieferer unter stärkeren Kostendruck: „Die aktuelle Krise wirkt wie ein Brennglas.

Produktion des Volkswagen ID.3: Die Vier-Tage-Woche ist laut IG-Metall-Chef die Antwort auf den Strukturwandel in der Autoindust

Gegenwind für die Vier-Tage-Woche

Kann eine Vier-Tage-Woche die Lösung sein, um Jobs in der Corona-Krise zu retten? Darüber ist eine Debatte entbrannt, nachdem Jörg Hofmann, Chef der mächtigen Arbeitnehmervertretung IG Metall, am Wochenende genau diesen Vorschlag gemacht hatte. Hofmann hatte in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt, dass eine Vier-Tage-Woche mit teilweisem Lohnausgleich die Antwort auf den Strukturwandel in Branchen wie der Autoindustrie wäre. Transformation dürfe nicht zu Entlassung, sondern müsse zu guter Arbeit führen, sagte Hofmann.

Baugebiet „Mittleres Feld II“ in Weihungszell

Schwendier Gemeinderäte lehnen Antennenmast ab

Nach der Mehrheit im Ortschaftsrat Sießen im Wald ist auch eine Mehrheit des Schwendier Gemeinderates bei diesem Thema nicht auf der gleichen Wellenlänge wie der Antragsteller gewesen: Die Errichtung eines Antennenmastens für den Amateurfunk in Weihungszell lehnten die Räte mehrheitlich ab. Der Bauherr, der als Hobby den Amateurfunk betreibt, will auf seinem Grundstück im Wohngebiet „Mittleres Feld“ diesen Gitterrohr-Antennenmasten bauen. Dessen Höhe beträgt nach seiner Aussage im „normalen Ruhezustand“ 8,50 Meter.

Die Errichtung eines Antennenmastens in einem Baugebiet hat am Mittwoch für großes öffentliches Interesse bei der Ortschaftsrats

Ortschaftsrat lehnt privaten Funkmast ab - doch gestorben ist das Projekt damit nicht

Auf großes öffentliches Interesse ist die Ortschaftsratssitzung am Mittwoch in Sießen im Wald gestoßen. Wie berichtet, ging es unter anderem um einen Antrag auf Errichtung einer privaten Antennenanlage für den Amateurfunk im Baugebiet „Mittleres Feld“ in Weihungszell.

Nachdem wegen der Corona-Pandemie in jüngster Zeit keine Ortschaftsratssitzungen stattgefunden hatten und auch der Gemeinderat die Entscheidung vertagt hatte, beschäftigten sich nun die Gemeinde – wegen der baurechtlichen und gestalterischen Prüfung – und der ...