Suchergebnis

Das Ende ihrer Schulzeit hatten sie sich vermutlich anders vorgestellt: Im Schulhof und in entsprechendem Abstand erhielten die

Die Zeugnisse gibt’s auf dem Schulhof

Einen Abiball der besonderen Art haben die 115 Abiturienten des Pestalozzi-Gymnasiums Biberach (PG) gefeiert. Ganz besonderen Anlass zur Freude hatten dabei Tobias Klessinger, Carolin Miehle, Vera Kreppner, Leonard Göhringer und Stella Winter, die mit der Note 1,0 abschlossen. Aber auch die 46 Schüler mit der Eins vor dem Komma und die ganze Stufe, die einen außerordentlichen Durchschnitt von 2,1 erreichte, konnte stolz die Zeugnisse aus den Händen von Schulleiters Peter Junginger entgegennehmen.

Ewald Baumann sucht seit Oktober 2019 einen alternativen Standort für sein Fahrradlager. Seit März versucht er die Stadt Villing

Fahrräder für Afrika müssen raus

Nach eineinhalb Jahren Aufschub ist nun endgültig Schluss: Das Projekt „Fahrräder für Afrika“ hat ab 1. Juli keinen Lagerraum mehr. Initiator Ewald Baumann sucht bislang vergeblich nach einem neuen Standort und bringt das leer stehende Beethovenhaus ins Gespräch.

In einer E-Mail richtet sich Ewald Baumann mit seinem Problem nicht nur an die Presse, sondern informiert und sucht Hilfe bei sämtlichen Gemeinde- und Kreisräten. Kurz schildert er die Sachlage: „Die Firma Industriebau Haller hat nun endgültig eine Räumungsfrist des ...

Bald wieder besetzt: Die Tische der Außengastronomie.

Immer mehr Raum für die Normalität

Die Zahl derjenigen Personen mit einer aktiven Infektion durch das neuartige Coronavirus sinkt rasant. Binnen eines Tages gehen die aktiven Erkrankungen aktuell um etwa zehn Prozent zurück.

Drehte sich monatelang beinahe alles um das Coronavirus, kehrt nun stufenweise der Alltag zurück. Auch an jenen Stellen, die tagtäglich noch mit dem Status-Quo in Sachen Coronavirus zu tun haben: Im Klinikum liegen nur noch zehn Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung, nur einer davon muss beatmet werden.

Die neue Wohnanlage auf dem Gelände „Alte Ziegelei“ nimmt Gestalt an. Bis November sollen alle Wohnungen bezugsfertig sein.

Wohnbau wächst, Rewe-Markt stockt

Während die Wohnblocks mit insgesamt 156 Wohnungen bis Jahresende bezugsfertig sein sollen, ist im vorderen Bereich des Areals „Alte Ziegelei“ in VS-Schwenningen außer Bodenarbeiten noch nicht viel passiert. Bis der geplante Nahversorger da ist, wird es wohl 2022.

Dort, wo einst die Ziegelei und später der städtische Bauhof waren, entsteht eine neue Wohnsiedlung. Die Firma GSW, Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg, aus Sigmaringen baut auf rund 12 600 Quadratmetern zwischen Villinger- und Wasenstraße sieben ...

Die neue Skateanlage am Klosterhof haben sich die Jugendlichen von der Stadt gewünscht. Sie ersetzt die Halfpipe am Messegelände

Skaterpark ersetzt marode Halfpipe

Die seit Jahren marode Halfpipe am Schwenninger Messegelände wurde Anfang Mai abgerissen – und wird auch nicht mehr aufgebaut. Als Hauptgrund für die Demontage gibt die Stadt die neue große Skateranlage am Klosterhof an.

Über den maroden Zustand der Halfpipe gegenüber des Messegeländes in Schwenningen wurde schon seit vielen Jahren geklagt. Jetzt gibt es die Skaterbahn neben der viel befahrenen Dürrheimer Straße nicht mehr. Von den jugendlichen Skatern und Bikern wird die Halfpipe nicht vermisst.

 Diskussionen gibt es in Villingen-Schwenningen um den Strafzettel, den ein Pflegedienst bekommen hat.

Abzocke oder die Ausnahme?

Der persönliche Ärger ist groß, die allgemeine Entrüstung auch. Werden Pflegedienste „bgezockt“ wenn sie in der Fußgängerzone hilfsbedürftige Menschen versorgen und ihr Dienstfahrzeug ohne Genehmigung abstellen? Die Stadt wehrt sich gegen solche Vorwürfe.

Der Verdruss über einen ganz besonderen Strafzettel wird in den sozialen Netzwerken öffentlich gemacht. Erik S. schildert die Ursache seiner Entrüstung: „Tolle Stadt hier. Meine Freundin arbeitet im Pflegedienst und musste heute einer über 90-jährigen schwerkranken Rentnerin aus ...

 Andrea Breinlinger-Müller und Stefan Assfalg berichten über den Stand der Schwenninger Grundschulumstrukturierung.

Hälfte der Friedensschüler nutzt den Ganztag

Auch wenn sich ihr Raumkonzept noch in der Fertigstellung befindet, ist die Friedensschule pädagogisch bereits in einer neuen Ära: Seit September hat sie den Ganztagsbetrieb in Wahlform aufgenommen. Und wie sieht es mittlerweile mit der Hirschberg- und Janusz-Korczak-Schule aus?

Es sei bereits alles vor Ort, um einen adäquaten Ganztagsbetrieb durchführen zu können, sagt Stefan Assfalg, Leiter des Amts für Jugend, Bildung, Integration und Sport (JuBIS), in Bezug auf die Friedensschule.

 Beim Stadtrundgang wurde die Wirtschaftsministerin (Mitte) zunächst nach Villingen, dann von OB Jürgen Roth, CDU-Fraktionssprec

Muslenplatz zum Wohlfühlen

Denkt Oberbürgermeister Jürgen Roth an den Muslenplatz im Zentrum Schwenningen, will er dort mehr „Wohlfühl- und Eventcharakter“ haben. Dies formulierte er jüngst beim Besuch von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

Bei der dreistündigen Tour durch die Stadt wurde die Ministerin auch nach Schwenningen geführt. Genau dort hin, wo sich derzeit jede Menge bewegt: auf den Marktplatz, der kurz vor seiner Vollendung steht und auf das ehemalige Emes-Gelände, wo die WI-Immogroup ein Pflegeheim, eine Tagespflege, barrierefreies ...

 An drei Stellen in der Gesamtstadt hält die SVS Trinkwasser-Stellen bereit.

Kein Trinkwasser mehr an Villinger Stadtbrunnen

Würden Sie aktuell aus einem der Villinger Innenstadtbrunnen trinken? Nein! Nicht aus dem Trog, aus dem Zulauf, also aus dem Hahn. Ganz sicher aber wohl dann, wenn denn „Trinkwasser“ dranstünde.

Bislang galt an nur zwei Brunnen, dass man das Villinger Brunnenwasser auch trinken kann. Grundsätzlich: Man sollte sich überall vor einem sommerlichen Trunk an jedem Brunnen vom Hinweisschild „Trinkwasser“ überzeugen, denn auch der Münsterbrunnen wird mit abgeleitetem Wasser aus der Brigach und über den „Sägebach“ gespeist, was die ...

 Der Kindergarten Wilhelmspflege in der Metzgergasse kann nicht mehr lange bestehen, so marode ist er.

Die Lösungssuche läuft wieder

Nach der Hiobsbotschaft, dass die Wilhelmspflege aufgegeben wird, sind die Wellen bei Kirche und Stadtverwaltung hochgeschlagen. Diese sind mittlerweile wieder geglättet – auch wenn eine Lösung für den maroden Kindergarten noch nicht absehbar ist.

„Wir haben zu einer normalen Umgangsform gefunden und versuchen, eine Lösung für die Kinder zu erarbeiten“, sagt Klaus Gölz, Pfarrer der evangelischen Stadtkirche. Manch ein Mitglied des Jugendhilfeausschusses mag das Bild aus der Mai-Sitzung noch im Kopf haben: Nachdem sich OB Jürgen Roth ...