Suchergebnis

Sie geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Svenia Bormuth, Rektorin der Realschule Ailingen, verlässt Friedrichshafe

Rektorin verlässt Ailinger Realschule

Der Abschied fällt ihr nicht leicht, daran lässt Svenia Bormuth keinen Zweifel. Acht Jahre lang hat sie die pädagogische Arbeit an der Realschule Ailingen entscheidend mitgestaltet, zunächst als Konrektorin, ab 2015 als Schulleiterin. „Jetzt ist es Zeit für mich, wieder nach Hause zu gehen“, sagt die 54-Jährige mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“. Ende Januar verlässt sie Friedrichshafen in Richtung Rüsselsheim, wo sie eine neue Stelle als Schulleiterin in einer Gesamtschule mit bis zu 1000 Schülern antreten wird.

Dax

Dax mit schwachem Wochenauftakt

Die längeren und schärferen Lockdown-Maßnahmen sowie enttäuschende Konjunkturdaten haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenstart verhagelt.

Der Dax fiel am Montag sogar kurzzeitig unter die Marke von 13.600 Punkten. Letztlich verlor der deutsche Leitindex 1,66 Prozent auf 13.643,95 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 0,77 Prozent auf 31.391,84 Punkte ein.

Auch für die anderen europäischen Leitindizes ging es recht kräftig bergab.

 Dem zweiten Bauabschnitt des Materialwirtschaftszentrums ist zugestimmt worden.

Ortschaftsrat von Kluftern genehmigt MWZ-Erweiterungsbau

Der zweite Bauabschnitt des Materialwirtschaftszentrums (MWZ) zwischen Kluftern und Immenstaad ist im Ortschaftsrat Kluftern einstimmig befürwortet worden. Der Anbau war bereits beantragt und genehmigt, wurde aber beim Bau des MWZ nicht ausgeführt. Die Genehmigung war abgelaufen, weshalb die Erweiterung erneut beantragt werden musste. Der Anbau wird sich nach Westen erstrecken und die Außenmaße betragen etwa 51 Meter in Richtung Westen und um die 194 Meter in der Nord-Süd-Ausdehnung.

 Daniel Di Leo jubelt künftig nicht mehr in der ersten Mannschaft des VfB Friedrichshafen. Der Spielertrainer wendet sich dem Na

VfB Friedrichshafen geht mit neuem Konzept in die Zukunft

Seine Frau Melanie hat ihm geraten, noch ein Jahr dranzuhängen. Sie würde ihn mit allen Kräften unterstützen. Daniel Di Leo, Spielertrainer des Fußball-Verbandsligisten VfB Friedrichshafen, hat sich aber anders entschieden. Im Sommer ist Schluss bei den Aktiven. Der 36-Jährige kümmert sich die kommenden Jahre – so der vorläufige Plan – um den Nachwuchs der Friedrichshafener.

In seinem dritten Jahr beim Verbandsligisten kam bei Daniel Di Leo der Wunsch, etwas anderes zu tun.

Auf der B 31 zwischen Lindau und Friedrichshafen geht nichts mehr. Viele Fahrer müssen die Nacht auf Freitag auf der Bundesstraß

24 Stunden Schneechaos am See - Ein Überblick

Die heftigen Schneefälle am Donnerstag und in der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben für ein Verkehrschaos am See gesorgt. Vor allem auf der B 31 ging stundenlang nichts mehr. Etwa 1000 Menschen haben die Nacht auf der Straße verbracht, es kam zu einigen Unfällen. Auch das Klinikum und Mitarbeiter im Räumdienst waren im Dauereinsatz. Ein Überblick über die Ereignisse.

Stau, Unfälle und EhrenamtlicheVon Überlingen bis Sigmarszell ist es in der Nacht auf Freitag quasi unmöglich gewesen, voranzukommen.

Ordentlich zu tun haben die Feuerwehrkräfte im Bodenseekreis aufgrund der Schneemassen.

Feuerwehr rückt im Bodenseekreis zu über 100 Schnee-Einsätzen aus

Ordentlich zu tun hatte Donnerstagnacht und den gesamten Freitag die Feuerwehr im Bodenseekreis durch den Wintereinbruch und die damit einhergehenden plötzlichen Schneemassen. Wie Martin Scheerer, Sprecher des Kreisfeuerwehrverbands, auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ erklärt, seien die Wehren allein bis Freitagmittag zu mehr als 100 Einsätzen ausgerückt. „Das waren wirklich viele Einsätze“, sagt er.

Ihm zufolge waren zu einem oder mehreren Einsätzen in Folge 20 freiwillige Feuerwehren und die Werkfeuerwehr MTU alarmiert.

 Mindestens vier Tage lang fließen im Juli 2019 Fäkalien und Abwässer ungefiltert über den Buchenbach am Freizeitgelände Manzell

Fäkalien im Bodensee: Staatsanwaltschaft prüft strafrechtliche Verantwortung der Stadt Friedrichshafen

230 Menschen sind im Juli 2019 erkrankt, nachdem sie im Bodensee schwimmen waren. Die Ursache dafür waren Fäkalien, die über einen Bach bei Manzell in den Bodensee gelangten. Ein Plastikteil hatte zuvor einen Kanal verstopft, wodurch Abwässer aus einem Regenüberlaufbecken (RÜB) in den Bach liefen. Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Vorfall sind mittlerweile abgeschlossen, auch die Ergebnisse eines von der Staatsanwaltschaft Ravensburg in Auftrag gegebenen Gutachtens liegen vor.

„Die Fröhlichkeit und Freundlichkeit der Kinder ist faszinierend, sagt Karl Kollmuß (links). Das Bild wurde 2019 an n der Lands

Karl Kollmuß unterstützt Notleidende in Kambodscha

Friedrichshafen/Phnom Penh Eigentlich stand nur ein Urlaub in Asien auf dem Programm. 2017 reiste der Häfler Karl Kollmuß zusammen mit seinem Bruder Richard erstmals nach Kambodscha, um das faszinierende Land, seine Kultur und seine Menschen besser kennenzulernen. Doch der ehemalige MTU-Fertigungsleiter sah auch viele erschütternde Bilder – bittere Armut, teilweise unmenschliche Lebensverhältnisse und unzählige Kinder, die auf der Straße leben, Müll sammeln und keine Perspektive vor Augen haben.

Andreas Schell vor dem Brennstoffzellen-Demonstrator: Nach Beobachtung des RRPS-Vorstandschefs hat sich der Wind gedreht – die I

Warum Rolls-Royce Power Systems seinen schwer angeschlagenen Mutterkonzern trotz allem schätzt

Trotz Corona, Konjunktureinbruch und Kurzarbeit kommt der Friedrichshafener Motorenhersteller Rolls-Royce Power Systems (RRPS) bislang stabil durch die Krise. Nach einer Anpassung der Erwartungen ist der Vorstand zuversichtlich, die neuen Ziele zu erreichen. Zudem will das Traditionsunternehmen bis Ende März seine Geschäftsbereiche neu ausrichten und das Thema Nachhaltigkeit in einer eigenen Sparte zusammenfassen.

Die Situation beim Mutterkonzern sieht dagegen anders aus: Der englische Turbinenbauer Rolls-Royce ist aufgrund des ...

Ehrung der fünf Landesbesten (von links): IHK-Präsident Martin Buck, Sarah Ehrenberg, Michael Gaile, Toni Heiko Zimmermann, Chri

IHK zeichnet 69 Auszubildende aus

Positives von der dualen Berufsausbildung kann die Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) zum Jahresende vermelden: Trotz der besonderen Corona-Lage im Jahr 2020 konnten 2214 der 2331 Prüfungsteilnehmer – und damit 95 Prozent – ihre Berufsausbildung erfolgreich abschließen. 69 von ihnen (34 aus dem Landkreis Ravensburg, 24 aus dem Bodenseekreis und elf aus dem Landkreis Sigmaringen) wurden sogar als Preisträgerin beziehungsweise Preisträger ausgezeichnet.