Suchergebnis

Warnstreik IG-Metall - Schweinfurt

Warnstreiks fortgesetzt: IG Metall vermeidet „Fernwirkung“

Am zweiten Tag der Warnstreiks in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall mehr als 4000 Beschäftigte in 15 Betrieben beteiligt. Beim Industrie- und Autozulieferer Schaeffler in Schweinfurt fand am Mittwochmorgen eine Kundgebung mit 1000 Teilnehmern statt. Beim Flugzeugzulieferer MTU in München waren laut Gewerkschaft 800 Metaller bei einer «Warnstreik-Karawane» mit neun halbstündigen Warnstreiks dabei.

«Wir achten darauf, dass mit einem Warnsreik nicht die Abläufe in anderen Betrieben ...

Fertigung des Triebswerks Trent XWB am Rolls-Royce-Standort Dahlewitz: Die „dunkelste Stunde“ in der jüngeren Unternehmensgeschi

Was die Krise des Konzerns Rolls-Royce für zwei Friedrichshafener Unternehmen bedeutet

Viel Frohsinn ist nicht zu erwarten, wenn der britische Triebwerks- und Rüstungskonzern Rolls-Royce in zehn Tagen seine Jahreszahlen verkündet. Corona hat die Krise des Unternehmens mit Sitz im englischen Derby weiter verschärft. Die Pandemie brachte im vergangenen Jahr laut Vorstandschef Warren East die „dunkelste Stunde“ der Unternehmensgeschichte. Im Dezember warnte Rolls-Royce die Börse vor einem massiven Rückgang der liquiden Mittel: Die Differenz zwischen beim Konzern ankommenden Zahlungen und Zahlungsverpflichtungen (Cashflow) im ...

Dax

Dax dank Wall Street über 14.000 Punkten

Der deutsche Aktienmarkt hat die negative Stimmung aus der Vorwoche am Montag abgeschüttelt und ist mit klaren Gewinnen in den Monat März gestartet.

Die Anleger setzten weiter auf ein baldiges Ende der Corona-Beschränkungen, begründete Marktexperte Andreas Lipkow von der Bank Comdirect die Aufwärtsbewegung. Zusätzliche Unterstützung kam im späten Handel von einer deutlich festeren Eröffnungstendenz an den US-Börsen.

Dank der starken Wall Street schaffte es der Dax im späten Handel wieder über die Marke von 14.

Dax

Dax schließt im Plus - Inflationssorgen etwas verdrängt

Die Anleger haben am Mittwoch bei deutschen Aktien die zuletzt spürbaren Sorgen vor einer steigenden Inflation wieder etwas verdrängt.

Nach den Verlusten der vergangenen zwei Handelstage legte der Dax letztlich um 0,80 Prozent auf 13.976,00 Punkte zu. Der Leitindex ging damit nur unweit seines Tageshochs aus dem Handel. Der MDax mit den mittelgroßen Unternehmen legte um 0,36 Prozent auf 31.758,67 Punkte zu.

Beruhigende Worte von US-Notenbankchef Jerome Powell vom Vortag hätten zur Wochenmitte vom Start weg positiv ...

Rolls-Royce am Stammsitz in Friedrichshafen.

Rolls-Royce erweitert Produktprogramm

Der Geschäftsbereich Power Systems von Rolls-Royce erweitert das Portfolio seiner Marke MTU um Lösungen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung. Wie das Unternehmen mitteilt, tragen die Stromversorgungssysteme seit 1. Februar mit Schwungmassenspeicher den Produktnamen MTU Kinetic-Power-Pack. Das im Juli übernommene frühere Unternehmen Kinolt wurde in Rolls-Royce Power Systems integriert und ist das Kompetenzzentrum für dynamische unterbrechungsfreie Stromversorgung.

MTU

Triebwerksbauer MTU mit Gewinn im Corona-Jahr

Der Münchner Triebwerksbauer MTU hat sich trotz der schweren Krise der Luftfahrtbranche 2020 klar in den schwarzen Zahlen gehalten. Für das neue Jahr rechnet Vorstandschef Reiner Winkler nach dem jüngsten Geschäftseinbruch mit Zuwächsen, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Der Umsatz soll auf 4,2 bis 4,6 Milliarden Euro steigen. Davon sollen 9,5 bis 10,5 Prozent als operativer Gewinn (bereinigtes Ebit) beim Unternehmen hängen bleiben.

Nach folgenschwerer Verunreinigung: So sollen künftig im Bodensee Fäkalien verhindert werden

In Friedrichshafen haben am Donnerstag die Voruntersuchungen zum Einbau von sogenannten Retentionsbodenfiltern an zwei Regenüberlaufbecken begonnen. Diese sollen verhindern, dass beispielsweise bei Hochwasser Verunreinigungen in den Bodensee getragen werden. Im Juli 2019 erkrankten 230 Menschen nach einem Bad im Bodensee, weil über einen Bach bei Manzell Fäkalien in den See gelangt waren.

Geplant ist, jeweils ein Bodenfilter zur Keimelimination im Bereich der Fischbacher Bucht beim Regenüberlaufbecken (RÜB) zwei, westlich der ...

Flugzeugtriebwerkshersteller MTU

Triebwerksbauer MTU mit Gewinn im Corona-Jahr

Der Münchner Triebwerksbauer MTU hat sich trotz der schweren Krise der Luftfahrtbranche 2020 klar in den schwarzen Zahlen gehalten. Für das neue Jahr rechnet Vorstandschef Reiner Winkler nach dem jüngsten Geschäftseinbruch mit Zuwächsen, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Der Umsatz soll auf 4,2 bis 4,6 Milliarden Euro steigen. Davon sollen 9,5 bis 10,5 Prozent als operativer Gewinn (bereinigtes Ebit) beim Unternehmen hängen bleiben.

Dax

Dax gibt nach - K+S und Varta brechen ein

Nach zwei schwachen Tagen hat der deutsche Leitindex Dax nochmals leicht nachgegeben. Der Dax schloss 0,16 Prozent niedriger auf 13.886,93 Punkte.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen geriet mit minus 1,26 Prozent auf 32.227,05 Punkte deutlich stärker unter Druck.

„Neue Impulse blieben zuletzt aus“, merkte Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba an. Geschäftszahlen von Unternehmen wie MTU, Airbus, Hochtief und Varta konnten keinen Rückenwind entfachen.

Logo von RRPS am Stammsitz in Friedrichshafen: Der Unternehmen vom Bodensee verliert mit dem Verkauf rund 950 Mitarbeitern.

Rolls-Royce verkauft RRPS-Tochter Bergen Engines

Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce verkauft seinen norwegischen Motorenbauer Bergen Engines. Der Spezialist für mittelschnelle Gas- und Dieselmotoren, der zum Geschäftsbereich von Rolls-Royce Power Systems (RRPS) mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee gehört, geht an den Technologiekonzern TMH.

Das russische Unternehmen zahlt 150 Millionen Euro, wie Rolls-Royce am Donnerstag mitteilte. RRPS hatte Bergen Engines bereits bei den Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 aus seiner Bilanz genommen und angedeutet, dass das ...