Suchergebnis

Sie ziehen an einem Strang beziehungsweise an einer Leitung (von links): Alexander- Florian Bürkle (Geschäftsführer Stadtwerk am

Friedrichshafen als Vorreiter in Sachen ökologische Wärmegewinnung

Einen weiteren, großen Schritt in Richtung positiver Ökobilanz ist die Stadt Friedrichshafen mit der Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes Nordstadt gegangen. Damit ist die zweite Bauphase des seit 2014 von Land und EU geförderten Projektes „Nahwärme zwischen Wohnen und Arbeiten in Friedrichshafen“ abgeschlossen.

Zu einer kleinen Feierstunde versammelten sich nun am Mittwochnachmittag neben den Vertretern des Bauherrn, Stadtwerk am See, und Ministerialdirektor Helmfried Meinel, Amtschef im Umweltministerium des Landes Baden- ...

Dax

Dax klar im Plus - robuste Nasdaq und EZB treiben Kurse hoch

Das Ende des Kursverfalls an der US-Technologiebörse Nasdaq und die Aussicht auf eine etwas optimistischere Europäische Zentralbank (EZB) haben die Kurse deutscher Aktien stark nach oben getrieben.

Der Dax kletterte um 2,07 Prozent auf 13.237,21 Punkte. Er ließ damit die hartnäckige Widerstandszone der vergangenen Tage oberhalb von 13 100 Zählern erst einmal hinter sich. Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel gewann 1,19 Prozent und schloss mit 27.

Dax

Tech-Verluste drücken Dax unter 13 000 Punkte

Erneut hohe Kursverluste an der US-Technologiebörse Nasdaq haben am Dienstag auch auf die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedrückt.

Der Dax verlor 1,01 Prozent und schloss mit 12.968,33 Punkten wieder knapp unter 13.000 Zählern. Seit Wochen schon pendelt das Börsenbarometer um diese Marke. Der Index der mittelgroßen Werte MDax fiel um 1,29 Prozent auf 27.210,34 Zähler.

Nicht nur an der Nasdaq, auch im deutschen Aktienhandel wurden Technologieaktien wie SAP und Infineon verkauft, sie gehörten zu den größten Verlierern im ...

Rolls-Royce Power Systems spürt Zurückhaltung der Kunden

Angesichts eines Nachfrageeinbruchs hat der Antriebssysteme- und Großmotorenhersteller Rolls-Royce Power Systems im ersten Halbjahr deutlich schlechtere Geschäfte gemacht. Das Tochterunternehmen des britischen Triebwerksbauers Rolls-Royce verbuchte nur noch einen um Währungsdifferenzen und Sondereffekte bereinigten Vorsteuergewinn von 22 Millionen Pfund (rund 25 Mio Euro). Das waren 79 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die in Friedrichshafen ansässige Firma am Donnerstag weiter mitteilte.

Rolls-Royce-Logo

Triebwerksbauer Rolls-Royce will Töchter losschlagen

Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce will sich nach einem Milliardenverlust in der Corona-Krise mit dem Verkauf von Geschäftsteilen Geld beschaffen.

Der Verkauf von Beteiligungen wie dem spanischen Hersteller ITP Aero könne mehr als zwei Milliarden britische Pfund (2,2 Mrd Euro) einbringen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in London mit. Die Erholung des Geschäfts auf das Vorkrisenniveau dürfte einige Jahre dauern, schätzt das Management.

RRPS produziert nun auch in China Stromaggregate

Rolls-Royce Power Systems (RRPS) will seine Marktstellung in China stärken. Daher hat das Unternehmen ein Joint Venture mit dem chinesischen Stromaggregatehersteller Shanghai Cooltech Power gegründet. Ende 2020 will man mit der Produktion von Stromaggregaten mit MTU-Motoren beginnen, teilt das Unternehmen mit.

Das neue Unternehmen wird unter dem Namen MTU Cooltech Power Systems firmieren und soll Notstromaggregate mit MTU-Motoren der Baureihen 1600, 2000 und 4000 produzieren.