Suchergebnis

Tropf hängt an Krankenbett

Junge Behinderte in Pflegeheime: Verband kritisiert Pläne

Der Landesverband Bayern für körper- und mehrfachbehinderte Menschen sieht Pläne des Bundesgesundheitsministeriums höchst kritisch, wonach selbst junge Menschen mit Behinderung in bestimmten Fällen in Pflegeheimen leben müssten. „Es geht um Menschen, die dauerhaft beatmet werden oder wegen eines Luftröhrenschnitts abgesaugt werden müssen“, erläuterte die Vorsitzende Konstanze Riedmüller. Die Pläne für das neue Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz sehen demnach vor, dass die Pflege zu Hause oder in Behinderteneinrichtungen künftig ...

 Im Kreistag ging es am Dienstag um die Finanzierung der Kliniken.

Pavel hadert mit der Politik: „Das ist unanständig“

Landrat Klaus Pavel ist ungewöhnlich deutlich geworden. „Das ist unanständig und ungeheuerlich“, schimpfte er am Dienstag im Kreistag, als es um den Wirtschaftsplan der Kliniken für das kommende Jahr ging. Auf die Palme brachte den Kreis–chef dabei, dass Krankenhäuser nicht nur Gefahr laufen sollen, für Behandlungen kein Geld zu bekommen, sondern dass ihnen darüber hinaus Strafzahlungen drohen könnten. Pavel: „Ja geht’s denn noch?“

Der Grund des Ärgers: Wenn der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bei einer Überprüfung im ...

Pflegerin übergibt Patinet ein Glas Wasser

300 Euro Bußgeld pro Fall - Kliniken sind entsetzt über hohe Strafen

Es ist eine kleine Revolution: Ein neues Gesetz, das zum Januar in Kraft tritt, soll das ungemein komplizierte Abrechnungssystem von Krankenhäusern vereinfachen. Und es soll die Prüfer der Abrechnungen unabhängiger machen.

Diese arbeiten bislang im Auftrag der Krankenkassen. Künftig wird es ein Gremium sein, das besetzt ist aus Vertretern von Patienten und Gesundheitsberufen. So lautet der Name des Gesetzes auch MDK-Reformgesetz, wobei MDK für Medizinischer Dienst der Krankenkassen steht.

Pflegerin

Betrug in Millionenhöhe: Razzien in München und Augsburg

Bei einer außergewöhnlich umfangreichen Aktion gegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen haben Ermittler am Mittwoch im Raum München und Augsburg mehr als 210 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Rund 630 Polizeibeamte und 33 Staatsanwälte aus beiden Städten seien im Einsatz gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft München I mit. Die Ermittlungen richteten sich gegen vorwiegend aus Osteuropa stammende organisierte Kriminelle bei Pflegediensten.

Pflegerin betreut Senior im Rollstuhl

Zahl der Pflegebedürftigen im Kreis Tuttlingen steigt rasant

Im Landkreis Tuttlingen sind mehr als 7000 Menschen pflegebedürftig. Das hat die Krankenkasse AOK mittels einer Hochrechnung aufgrund von eigenen Daten ermittelt. In den Jahren von 2014 bis 2018 hat die Anzahl der Menschen, die Leistungen aus der Pflegekasse erhalten, in der Region um 27 Prozent zugenommen. Tendenz steigend.

Dies liege zum einen am demografischen Wandel. Zum anderen seien aber auch die Ansprüche auf Leistungen durch die Pflegereform 2016/17 ausgeweitet worden, schreibt die Krankenkasse.

Mann im Anzug am Rednerpult

Spahns Pläne für Krankenkassen: Versicherte und Unternehmen sollen weniger zu sagen haben

DGB-Chef Reiner Hoffmann ist entsetzt: „Minister Spahn legt die Axt an die Säulen des Sozialstaats.“ Schlimmeres kann Deutschlands ranghöchster Gewerkschafter niemandem vorwerfen. Hoffmann macht dies, weil der Gesundheitsminister aus seiner Sicht „die unabhängige, versichertennahe Selbstverwaltung zugunsten ministerialer Durchgriffsfantasien abzuwickeln droht“. Er wolle damit „massiv in das Fundament des Sozialstaats eingreifen“. „Das ist für uns nicht hinnehmbar“, sagt der DGB-Boss der „Schwäbischen Zeitung“.

 Roland Schmidinger betreut Hubert Laufer, der nach massiver Gewalteinwirkung und späterem Schlaganfall auf den Rollstuhl angewi

Wie ein schwerer Angriff das Leben eines Waldseers veränderte - und was er nun fordert

Straftäter werden in Deutschland nach rechtsstaatlichen Prinzipien verurteilt und in Haftanstalten auf ihre Resozialisierung vorbereitet. Daran sollte auch nicht gerüttelt werden. Was aber geschieht mit den Opfern, die nach einem Angriff mit körperlicher Gewaltausübung aus ihrem Leben katapultiert werden und fortan auf die Hilfe anderer Menschen zur Bewältigung ihres Alltags angewiesen sind? Ein Schicksal aus Bad Waldsee.

Dass Hubert Laufer (Name von der Redaktion geändert) an diesem verhängnisvollen Tag vor acht Jahren zur ...

ARCHIV - Eine Bewohnerin der Seniorenwohnanlage Ludwigstift bekommt am 11.02.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) den Blutdruck

„Zukunft Pflege“: Die Personalsituation spitzt sich zu

Zum sechsten Mal haben Landrat Lothar Wölfle und Sozialdezernent Ignaz Wetzel Fachleute aus stationären Einrichtungen zur Heimkonferenz ins Landratsamt Bodenseekreis eingeladen. Ein Hauptthema war die Personalsituation in der pflegerischen Versorgung, wie das Landratsamt mitteilt.

„Wir haben eine gute stationäre Versorgung im Bodenseekreis, sowohl was die Qualität als auch die Anzahl der Pflegeplätze angeht“, stellte Wetzel fest. Besorgt sei er aber wegen des drohenden Fachkräftemangels, der im Bodenseekreis wie andernorts auch in ...

Arno Resch sitzt an einem Tisch

Seit zwölf Tagen im Hungerstreik: Warum dieser Mann nichts mehr isst

Vor zwölf Tagen ist Arno Resch in Hungerstreik getreten. Mit dieser drastischen Aktion will er auf ein – aus seiner Sicht – „Systemversagen“ hinweisen. Warum? Vor drei Monaten hat er Widerspruch gegen das Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) eingereicht. Bis heute wartet er auf eine neuerliche Überprüfung seines Pflegegrads. Die Herabsetzung hat spürbare Auswirkungen auf sein Leben.

Reschs Händedruck ist schwach, seine Augen sind leer.

Bei Brillen gibt es Zuschüsse von der Krankenkasse nur für die Gläser – nicht fürs Gestell.

Was die Krankenkasse zahlt – und was nicht

Brillen können richtig ins Geld gehen. Sie sollten deshalb wieder zur Kassenleistung werden. Das fordern die Grünen. Gleichzeitig wird die Gesundheit digital. Ärzte sollen auf Kassenkosten Smartphone-Apps verschreiben. Das plant CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn. Aber was zahlen die Krankenkassen eigentlich aktuell – und was nicht? Und warum gibt es nicht grundsätzlich nur das Beste?

Mehr als 40 Millionen Deutsche tragen eine Brille – mehr als ein Drittel von ihnen ständig.