Suchergebnis

Die Börse in Frankfurt

Enttäuschte Brexit-Hoffnungen bremsen Dax

Erneute Verzögerungen beim Brexit-Drama haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt verunsichert.

In der ersten Handelsstunde sank der Leitindex Dax um 0,25 Prozent auf 12.722,53 Punkte. Noch in der Vorwoche war er erstmals seit August vergangenen Jahres wieder über 12.800 Punkte geklettert.

Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader sprach von einem kleinen Rückgang nach dem starken Wochenauftakt. Doch „solange sich der Dax über der Marke von 12.

Softwarehersteller Nemetschek wechselt den Vorstandschef

Der Softwarehersteller Nemetschek bekommt überraschend einen neuen Vorstandschef. Axel Kaufmann werde zum 1. Januar 2020 die Nachfolge von Patrik Heider antreten, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlasse, teilte Nemetschek am Dienstag in München mit. Kaufmann war zuletzt Vorstandsmitglied beim Großküchenhersteller Rational.

Heider stand dem Softwarekonzern seit 2014 als Sprecher des Vorstands vor und leitete auch das Finanzressort, das künftig ebenso Kaufmann führen wird.

Die Börse in Frankfurt

Dax schließt fast unverändert

Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach einem freundlichen Wochenstart am Dienstag lethargisch präsentiert.

Der Leitindex Dax pendelte zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten und schloss mit einem Kursplus von 0,05 Prozent bei 12.754,69 Punkten. Für den MDax für mittelgroße Werte ging es letztlich um 0,08 Prozent auf 26.245,78 Punkte hoch.

Lösungen bei den Dauerbrennern Handelskonflikt und Brexit lassen weiter auf sich warten.

Die Börse in Frankfurt

Hoffnung auf Brexit-Deal und Handelsstreit beflügeln den Dax

Anleger greifen in der Hoffnung auf ein Happy End für Brexit und Handelsstreit bei deutschen Aktien wieder zu. Der Dax schloss am Montag mit einem Plus von 0,91 Prozent bei 12.747,96 Punkten. Damit schüttelte der deutsche Leitindex seine jüngste Lethargie ab.

Er blieb aber etwas unter seinem Hoch seit August 2018, welches er am Donnerstag im Handelsverlauf erreicht hatte, bevor ihm der Schwung ausgegangen war.

Der MDax für mittelgroße Werte rückte zu Wochenbeginn um 0,87 Prozent auf 26.

Dax

Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung

Vor dem mit Spannung erwarteten Brexit-Show-down haben sich die Anleger am Freitag im Frankfurter Handel nicht weiter aus dem Fenster gelehnt.

Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally, die den Dax am Vortag in der Spitze über die Marke von 12.800 Punkten getrieben hatte, hielten sie sich zum Wochenschluss zurück. Grund dürften die Zweifel daran sein, dass das Abkommen mit der EU am Samstag durch das britische Parlament kommt.

Letztlich ging der Dax etwas schwächer aus dem Handel.

Dax

Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung

Trotz eines Brexit-Deals hat die verbleibende Unsicherheit dem Dax am Donnerstag ein paar Punkte gekostet. Der Leitindex rückte nach der Einigung auf einen Scheidungsvertrag erst um mehr als 1 Prozent auf ein Jahreshoch vor.

Der Schwung ging jedoch wegen des Widerstands der nordirischen Partei DUP verloren, in der Schlussauktion drehte er sogar knapp mit 0,12 Prozent auf 12.654,95 Punkte ins Minus. Der MDax dagegen verteidigte einen Aufschlag von 0,59 Prozent auf 26.

Dax

Hoffnung auf Brexit-Einigung treibt Dax nach oben

Die Hoffnung auf eine bevorstehende Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit hat dem deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte weiter angetrieben.

Der Dax stieg am Mittwoch kurz vor Handelsschluss bis knapp unter 12.700 Punkte und erklomm den höchsten Stand seit 14 Monaten. Doch dann verließ die Anleger der Mut. Letztlich beendete der deutsche Leitindex den Tag mit einem Plus von 0,32 Prozent auf 12.670,11 Zähler. Seit Dienstag voriger Woche summiert sich der Dax-Gewinn damit auf knapp 6 Prozent.

Dax

Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch

Am deutschen Aktienmarkt haben die Kurse am Dienstag von der Hoffnung auf die Lösung zweier Dauerkonflikte profitiert. Sowohl im US-chinesischen Handelsstreit als auch beim Brexit machte sich weiter Optimismus breit.

Der Dax baute seine Gewinne aus und schaffte es am Nachmittag in der Spitze mit 12.682 Punkten auf den höchsten Stand seit August 2018. Über die Ziellinie ging er 1,15 Prozent höher bei 12.629,79 Zählern. Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten stieg um 1,09 Prozent auf 25.

Zalando

Mindestens 40 Prozent: Zalando führt Geschlechterquote ein

Der Modehändler Zalando führt eine Geschlechterquote für sein Management ein. Auf sechs oberen Führungsebenen solle bis Ende 2023 ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern erreicht werden, teilt das Unternehmen mit. Der Anteil soll jeweils zwischen 40 und 60 Prozent liegen.

Der Online-Händler Zalando SE hat europaweit rund 14.000 Beschäftigte. Das Management musste sich zuletzt kritische Fragen gefallen lassen, weil im Vorstand fünf Männer sitzen, aber keine Frau.

Dax

Holpriger Wochenstart an der Börse

Der Dax hat sich nach seiner Freitagsrally zum Wochenauftakt eine Auszeit genommen. Aussagen aus China zum Handelskonflikt mit den USA nahmen dem Leitindex etwas den Wind aus den Segeln.

Er konnte seine Verluste etwas eindämmen, wagte sich aber nicht zurück über die runde Marke von 12.500 Punkten. Am Ende stand er mit 12.486,56 Punkten moderat mit 0,20 Prozent im roten Bereich.

Nachdem US-Präsident Donald Trump die Märkte am späten Freitag im Handelskonflikt mit China auf ein Teilabkommen eingestimmt hatte, gab es nun ...