Suchergebnis

Facebook-Währung Libra

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start

Die Libra-Assoziation, die die von Facebook entwickelte Digitalwährung verwalten soll, ist mit 21 Mitgliedern an den Start gegangen.

Kurz vor der offiziellen Gründung stieg noch die Online-Reisefirma Booking Holdings aus dem Kreis der Partner aus. Bereits davor hatten sich globale Finanzdienstleister Mastercard, Visa und Paypal sowie die Handelsplattform Ebay verabschiedet.

Weiterhin an Bord sind aber noch bekannte Unternehmen wie der Musikstreaming-Marktführer Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft sowie der ...

Börse in New York

Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen

Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. Am Montag schloss der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 27.076,82 Punkten.

Am vergangenen Donnerstag hatte der Index ein neues Rekordhoch nur knapp verpasst und am Freitag bereits merklich an Schwung verloren.

Die zuletzt schon schwächelnden anderen großen Indizes gerieten am Montag auch etwas unter Druck: Der marktbreite S&

E-Tretroller-Anbieter Bird

E-Tretroller-Schwergewicht Bird startet in Deutschland

In das noch junge Geschäft mit E-Tretrollern in Deutschland steigt ein weiterer starker Player ein.

Der amerikanische Anbieter Bird, der bereits in 140 Städten weltweit aktiv ist, startet an diesem Montag in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München. Zunächst sollen jeweils 100 Scooter auf die Straßen der fünf Städte kommen, sagte der für das Geschäft in Europa zuständige Bird-Manager Patrick Studener. Weitere Städte sollen „in Kürze“ folgen.

Uber

Fahrdienstvermittler Uber mit Riesenverlust

Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat sein erstes Quartal an der Börse mit einem riesigen Verlust von 5,2 Milliarden Dollar abgeschlossen.

Den Löwenanteil dazu trug die in Start-ups übliche Praxis bei, Mitarbeiter mit Aktien zu bezahlen. Allein auf diese mit dem Börsengang verbuchte Aktienvergütung entfielen 3,9 Milliarden Dollar der roten Zahlen.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi verwies darauf, dass die Quartalsbilanz durch einmalige Belastungen im Zusammenhang mit dem Börsengang verhagelt worden sei.

Lyft

Uber-Rivale Lyft verbucht starke Geschäftszuwächse

Der Uber-Konkurrent Lyft macht Anlegern Hoffnung auf ein Ende der Durststrecke.

Der Fahrdienst-Vermittler schraubte nach einem besser als erwartet ausgefallenen Quartal seine Umsatzprognosen für das laufende Vierteljahr und das gesamte Jahr hoch. Auch der Verlust werde im laufenden Jahr geringer ausfallen als zuvor in Aussicht gestellt, wie Firmenchef Logan Green ankündigte.

Im zweiten Quartal steigerte Lyft den Umsatz im Jahresvergleich um 72 Prozent auf 876 Millionen Dollar (774 Mio Euro).

Uber

Uber tief im Minus: Taxi-Schreck erleidet Milliardenverlust

Tiefrote Zahlen und ungewisse Aussichten: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber ist mit einem hohen Verlust ins Geschäftsjahr gestartet.

Das erste Quartal wurde unterm Strich mit einem Minus von einer Milliarde Dollar (900 Mio Euro) abgeschlossen, wie Uber nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es einen Gewinn von 3,8 Milliarden Dollar gegeben. Das lag aber an Verkäufen von Auslandsbeteiligungen, ansonsten stünde auch hier ein Verlust.

Uber

Uber-Aktie fällt auch am zweiten Börsentag

Für die Uber-Aktie ist es nach dem verpatzten Börsendebüt auch an ihrem zweiten Tag steil abwärts gegangen. Das Papier verlor am Montag 10,75 Prozent und schloss bei 37,10 Dollar.

Uber hatte die Anteilsscheine vergangene Woche noch für 45 Dollar an Investoren verkauft. Das war bereits am unteren Ende der beim Börsengang angepeilten Preisspanne. Nach zwei Handelstagen notiert das Papier des Fahrdienst-Vermittlers nun um mehr als 17 Prozent unter dem Ausgabepreis.

 Uber-Banner an der New Yorker Börse am Freitag: Beim größten Börsengang seit Jahren hat der US-Fahrdienstvermittler Uber seine

Umstritten und verlustreich: Was ist Uber an der Börse zuzutrauen?

Der Fahrdienstvermittler Uber ist einer der am höchsten bewerteten, aber auch umstrittensten Börsenneulinge der Finanzgeschichte. Die rasante Expansion des 2009 in San Francisco gegründeten Unternehmens ist von Konflikten geprägt – immer wieder geriet Uber wegen seiner aggressiven Methoden mit Behörden und Wettbewerbern aneinander. Auch intern gab es viele Reibereien und Machtkämpfe. Ein ständiger Begleiter sind zudem Vorwürfe wegen schlechter Arbeitsbedingungen: Noch kurz vor dem Börsengang gab es weltweite Proteste und Streiks von ...

Uber geht an die Börse

Ubers Börsen-Debüt floppt: Kursverlust zum Handelsstart

Der US-Fahrdienstvermittler Uber ist bei der größten Börsenpremiere seit Jahren auf schwache Nachfrage von Anlegern gestoßen. Der erste Kurs der unter dem Tickerkürzel „UBER“ gelisteten Papiere lag bei 42 Dollar - knapp sieben Prozent unter dem Ausgabepreis von 45 Dollar.

Das kalifornische Unternehmen hatte beim Börsengang rund 8,1 Milliarden Dollar (7,2 Mrd Euro) eingesammelt, seine Aktien aber nicht so erfolgreich wie erhofft platzieren können.