Suchergebnis

„Katastrophenszenario“ nach Tornado in Luxemburg

Zerstörte Dächer, kaputte Fenster: Nach einem Tornado im Südwesten Luxemburgs sind bis zu 100 Häuser unbewohnbar. Das Unwetter habe insgesamt rund 180 Gebäude beschädigt oder abgedeckt - Luxemburgs Arbeitsminister Dan Kersch sprach von einem „Katastrophenszenario“. Der Schaden sei enorm, könne aber noch nicht beziffert werden. Der Tornado war am Freitagabend über den südlichen Teil des Großherzogtums gefegt. Die Zahl der Verletzten stieg auf 19. Betroffen von dem Tornado war auch der Norden des französischen Départements Meurthe-et-Moselle, ...

Nach Tornado in Luxemburg: Bis zu 100 Häuser unbewohnbar

Im Südwesten Luxemburgs sind bis zu 100 Häuser nach dem Durchzug eines Tornados unbewohnbar. Das Unwetter habe insgesamt rund 180 Gebäude in den Ortschaften Petingen und Kaerjeng beschädigt oder abgedeckt: Luxemburgs Arbeitsminister Dan Kersch sprach von einem „Katastrophenszenario“. Der Schaden sei enorm, könne aber noch nicht beziffert werden. 19 Menschen wurden verletzt, einer von ihnen befand sich nach einem Schock und einem Herzinfarkt in einem kritischen Zustand.

SV Sandhausen - Borussia Mönchengladbach

Schwere Unwetter über Deutschland: Tornado in Luxemburg

Heftige Unwetter sind am Freitagabend über weite Teile Süddeutschlands hinweggefegt und haben der Feuerwehr zahlreiche Einsätze beschert. So wurden tausende Besucher eines Musik-Festivals an der Landesgrenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg vom Starkregen überrascht und mussten das Konzertgelände verlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Im Südwesten von Luxemburg richtete ein Tornado schweren Schaden an, mehrere Menschen wurden dabei nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt - einige schwer.

Während der DFB-Pokal-Partie zwischen dem SV Sandhausen und Borussia Mönchengladbach zog ein heftiges Gewitter über das Sandhaus

Schwere Unwetter sorgen in Süddeutschland für Chaos - Tornado in Luxemburg

Heftige Unwetter sind am Freitagabend über weite Teile Süddeutschlands hinweggefegt und haben der Feuerwehr zahlreiche Einsätze beschert.

So wurden tausende Besucher eines Musik-Festivals an der Landesgrenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg vom Starkregen überrascht und mussten das Konzertgelände verlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Im Südwesten von Luxemburg richtete ein Tornado schweren Schaden an, mehrere Menschen wurden dabei nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt - einige schwer.

Schwere Unwetter über Deutschland - Tornado in Luxemburg

Heftige Unwetter sind am Abend über weite Teile Süddeutschlands hinweggefegt. So wurden tausende Besucher eines Musik-Festivals an der Landesgrenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg vom Starkregen überrascht und mussten das Gelände verlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Im Südwesten von Luxemburg richtete ein Tornado schweren Schaden an. Mehrere Menschen wurden dabei nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt - einige schwer. Die Polizei spricht von einer „Schneise der Verwüstung“.

Luxemburg: Tornado verursacht schwere Schäden

Ein Tornado hat im Südwesten von Luxemburg schwere Schäden angerichtet. 14 Menschen wurden nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt, davon zwei schwer. Besonders hart getroffen habe es den Ort Petingen und Kaerjeng. Dort wurden einer offiziellen Mitteilung zufolge insgesamt rund 160 Häuser beschädigt oder abgedeckt. Mehr als 1000 Notrufe gingen innerhalb weniger Minuten bei Polizei und Feuerwehr ein. In den beiden Orten wurden Notunterkünfte für Bürger eröffnet, die durch den Tornado obdachlos wurden.

Verletzte und schwere Schäden bei Tornado in Luxemburg

Ein Tornado ist über den Südwesten Luxemburgs gezogen und hat schwere Schäden angerichtet. Sieben Menschen wurden nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt, davon einer schwer. Besonders hart getroffen habe es den Ort Petingen: Dort wurden rund 100 Häuser abgedeckt, sagte Bürgermeister Pierre Mellina der Zeitung „Luxemburger Wort“ unter Berufung auf die Feuerwehr. Regierungschef Xavier Bettel teilte über Twitter mit, es sei ein Krisenstab eingerichtet worden.

Mia Julia

Mia Julia und Co: Ballermann-Unterhaltung ist Schwerstarbeit

In knappen Shorts und bauchfrei steht Mia Julia etwas ratlos auf der Bühne, gegen das lautstarke Publikum kommt sie kaum noch an. Seit Minuten singt das Partyvolk im vollgepackten Kultlokal Bierkönig auf Mallorca „Mia Julia Olé! Mia Julia Olé!“.

Die 32-Jährige hat wieder alles gegeben, die singenden Touristen sind glücklich. Dabei ist es gerade erst Nachmittag an der Playa de Palma. Nur ein paar Tage später muss Mia Julia schon nach dem ersten Lied ihre Show abbrechen - ihre Stimme macht nicht mehr mit.

Esa

Ariane-5-Rakete mit Telekommunikationssatelliten gestartet

Die europäischen Trägerrakete Ariane 5 ist mit zwei Telekommunikationssatelliten an Bord ins All gestartet.

Europas großer Raumfahrt-Lastesel hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou ab, der im südamerikanischen Französisch-Guayana liegt, wie der Betreiber Arianespace bekanntgab.

An Bord hatte die Ariane 5 einen Satelliten für den Betreiber Intelsat, der seinen Sitz in Luxemburg hat, und den EDRS-C-Satelliten von Airbus und der Europäischen Weltraumorganisation Esa.

Seenotrettung im Mittelmeer - Ocean Viking

Weg frei für härtere Strafen gegen Seenotretter in Italien

Retter von Migranten im Mittelmeer können in Italien künftig noch härter bestraft werden, wenn sie mit ihren Schiffen unerlaubt in die Hoheitsgewässer des Landes fahren.

Ein Sicherheitsgesetz, das der italienische Senat am Montag gebilligt hat, sieht Strafen in Höhe bis zu einer Million Euro vor und ermöglicht den Behörden auch, Schiffe zu konfiszieren.

Die Regierung hatte für die schnellere Verabschiedung des Gesetzes die Vertrauensfrage gestellt.